NewsPolitikKrankenkassen akzeptierten mehr als 1.500 Krankschreibungen nicht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenkassen akzeptierten mehr als 1.500 Krankschreibungen nicht

Donnerstag, 12. April 2018

/M. Schuppich, stock.adobe.com

Berlin – Rund 1.500 gesetzlich Krankenversicherte haben sich im vergangenen Jahr an die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) gewendet, weil ihre Krankenkasse die Arbeits­unfähigkeits­bescheinigung (AU) eines Arztes nicht akzeptiert hat. Darauf hat heute die UPD hingewiesen und Betroffenen geraten, Widerspruch bei der Krankenkasse einzulegen.

Das Problem ist laut UPD, dass die Krankenkasse in einem solchen Fall kein Krankengeld mehr bezahlt. „Die beabsichtigte Existenzsicherung fällt weg, wenn Versicherte trotz Krankschreibung durch den Arzt von ihrer Krankenkasse für arbeitsfähig erklärt werden“, heißt es von der UPD.

Anzeige

Arbeitnehmer, die ihrem Arbeitgeber eine Krankschreibung vorlegen, haben grundsätzlich einen Anspruch darauf, dass dieser ihr Gehalt für bis zu sechs Wochen weiterzahlt. Gesetzlich versicherte Arbeitnehmer, die länger als sechs Wochen krankgeschrieben sind, haben anschließend Anspruch auf Krankengeld. Die Krankenkasse hat allerdings das Recht, zu überprüfen, ob ein Versicherter arbeitsunfähig ist oder nicht. Das gilt etwa, wenn der Arbeitgeber des Versicherten an der Arbeitsunfähigkeit zweifelt. Auch wenn die Arbeitsunfähigkeit von einem Arzt festgestellt wurde, der auffallend oft krankschreibt, kann geprüft werden.

MDK prüft nach Aktenlage, Kritik von der UPD

Die Prüfung erfolgt nach Aktenlage durch den Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK). Die UPD übt daran Kritik. „Der behandelnde Arzt gibt oft nur den ICD-Code an, der die Arbeitsunfähigkeit begründet. Auf individuelle Besonderheiten im Krankheitsverlauf wie Komplikationen oder weitere Erkrankungen, die für die konkrete Dauer der Arbeitsunfähigkeit ebenfalls kausal sind, geht er aus Zeitmangel häufig nicht ein“, erklärte Heike Morris, Juristische Leiterin bei der UPD. Sie bemängelte, die vom MDK bewertete Aktenlage sei deshalb „häufig weder vollständig noch tagesaktuell“.

Darüber hinaus finde nur in Ausnahmefällen eine körperliche Untersuchung oder ein Gespräch mit dem Versicherten statt. „Viele Versicherte wissen gar nicht, dass sie vom MDK begutachtet werden. Umso überraschter sind sie, wenn ihre Krankenkasse ihnen mitteilt, dass sie trotz Krankschreibung durch den Arzt arbeitsfähig sind und keinen Anspruch auf Krankengeld haben“, so Morris.

Telefonischer Service

Die Unabhängige Patientenberatung Deutschlands (UPD) ist unter der kostenlosen Rufnummer 0800 0117722 zu erreichen.

Gegen den Einstellungsbescheid des Krankengeldes durch die Krankenkasse kann der Versicherte Widerspruch einlegen. Dafür hat er einen Monat Zeit. Die Frist läuft ab dem Zeitpunkt, an dem er den Einstellungsbescheid erhält. Die UPD erläutert, dass der Widerspruch schriftlich eingelegt werden muss – eine E-Mail reicht nicht aus. Die Patientenberatung rät, dabei den behandelnden Arzt „ins Boot holen“. Zudem solle man von seinem Recht auf Akteneinsicht Gebrauch machen, indem man das vollständige Gutachten des MDK anfordere oder den Arzt darum bitte, so die UPD.

Die Patientenberatung weist darauf hin, dass der behandelnde Arzt zwar vom MDK über das Ergebnis der Begutachtung informiert wird. Die vollständigen Unterlagen würden auch ihm jedoch nur auf Nachfrage zur Verfügung gestellt. Stimmt der Arzt mit dem Ergebnis des MDK nicht überein, könne dieser das schriftlich begründen und bei der Krankenkasse eine erneute Entscheidung auf der Basis eines Zweitgutachtens beantragen.

Wie die UPD weiter mitteilt, hat der Widerspruch gegen den Einstellungsbescheid der Krankenkasse keine aufschiebende Wirkung. „Die Krankenkassen stellen die Zahlung des Krankengeldes bis zur rechtskräftigen Entscheidung über den Widerspruch deshalb in der Regel ein. Betroffenen, die das nicht hinnehmen wollen – oder können – bleibt nur der Weg vor das Sozialgericht“, so die UPD. © may/EB/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749190
Eleonore
am Donnerstag, 21. Juni 2018, 12:18

Krankengeld

Krankenkassen akzeptierten Krankschreibungen nicht .Krankenkassen ständig verletzen versicherten Rechte ,Menschenrechte, Grundrechte.Kampf mit Krankenkassen um gesetzlich zustehenden Krankengeld, dauert Jahren lang .Rechtsanwälte unterstützen rechtswidrige Verhalten von Krankenkassen. Nicht immer ein Sozialverband nimt die Sachen wegen Krankengeld ernst.Krankenkassen diskriminieren,mobben und schikanieren arme und psychisch kranke.Worum wird das Leben einen armenund kranken noch schwere gemacht.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2018
Magdeburg – Wenn das Kind krank ist, bleiben immer häufiger die Väter zu Hause. Diesen Trend hat die Barmer auf Basis von Daten ihrer Versicherten zum Kinderkrankengeld ermittelt. Demnach stieg der
Väter bleiben häufiger beim kranken Kind
12. April 2018
Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten
Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
14. November 2017
Berlin – Angesichts der laufenden Sondierungsverhandlungen zur künftigen Regierungspolitik hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland (UPD) die vier Parteien ermahnt, sich die Fehlentwicklungen
Koalition soll Änderungen beim Krankengeld forcieren
23. Juni 2017
Berlin – Krankengeldbezug, Behandlungsfehler und Verweigerung der Einsicht in die Krankenakte: Zu diesen drei Themen suchten auch im Jahr 2016 ein Großteil der Versicherten Rat bei der Unabhängigen
Krankengeld bleibt Beratungsthema Nummer eins
19. Juni 2017
Koblenz – Braucht ein Versicherter ein Verlängerung seiner Krankschreibung, muss er sich sogar an einem Rosenmontag darum kümmern. Das entschied das Sozialgericht Koblenz rechtskräftig, wie ein
Rosenmontag kein Grund für verspätete Krankschreibung
11. Mai 2017
Kassel – Versäumnisse eines Arztes bei der Bescheinigung andauernder Arbeitsunfähigkeit dürfen nicht zum Verlust des Anspruchs auf Krankengeld führen. Das entschied das Bundessozialgericht (BSG) heute
Krankengeld auch nach Bescheinigungsfehler des Arztes
13. September 2016
Hamburg – Immer mehr berufstätige Väter kümmern sich nach Beobachtungen der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) um erkrankte Kinder zuhause. Für 19 Prozent aller Fehltage wegen krankem Nachwuchs zahlte
LNS
NEWSLETTER