NewsMedizinSchlaflose Nacht steigert Amyloidkonzen­tration im Gehirn bei Morbus Alzheimer
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Schlaflose Nacht steigert Amyloidkonzen­tration im Gehirn bei Morbus Alzheimer

Donnerstag, 12. April 2018

Mann versucht zu schlafen. /Focus Pocus LTD, stock.adobe.com
Schlafmangel könnte das Alzheimerrisiko erhöhen. /Focus Pocus LTD, stock.adobe.com

Bethesda/Maryland – Nach einer schlaflosen Nacht kommt es zu einem Anstieg der Beta-Amyloide in den Gedächtniszentren des Gehirns. Dies zeigen Untersuchungen an gesunden Probanden in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi: 10.1073/pnas.1721694115).

Hirnforscher betrachten die Beta-Amyloide, deren chronische Akkumulation im Gehirn ein zentrales Kennzeichen der Alzheimer-Demenz ist, als ein „Abfallprodukt“ des Gehirns. Bei gesunden Menschen werden die Beta-Amyloide über ein glymphatisches System über den Liquor entsorgt. Bei diesem System handelt es sich um eine Art Drainage im Interzellularraum, das erste vor wenigen Jahren entdeckt wurde. Studien lassen vermuten, dass das glymphatische System vor allem nachts aktiv ist, weshalb der Schlaf auch als eine Reinigungsphase des Gehirns bezeichnet wird.

Anzeige

Schlafmangel könnte nach dieser Hypothese die Abfallbeseitigung im Gehirn behindern, was sehr gut die Beobachtung erklärt, die Ehsan Shokri-Kojori vom National Institutes of Health in Bethesda/Maryland jetzt in einer Studie an 20 gesunden Erwachsenen gemacht hat.

Bei allen Teilnehmern wurden zu zwei Gelegenheiten Positronen-Emissions-Tomographien (PET) mit Darstellung von F-18-Florbetaben durchgeführt. Dieser Tracer bindet nach intravenöser Gabe an Beta-Amyloid-Proteinen im Gehirn. Er wird heute zur Diagnose des Morbus Alzheimer eingesetzt.

Bei der ersten Gelegenheit hatten die Teilnehmer seit 31 Stunden nicht geschlafen. Bei der zweiten Gelegenheit hatten sie eine geruhsame Nacht im Schlaflabor verbracht.

Vor allem der rechte Hippocampus ist betroffen

Der Vergleich der PET-Aufnahmen zeigt, dass 19 von 20 Probanden nach der schlaflosen Nacht signifikant erhöhte Beta-Amyloid-Konzentrationen im rechten Hippocampus und im Thalamus hatten (im linken Hippocampus war die Konzentration nur tendenziell erhöht). Die Zunahme bestand unabhängig vom genetischen Risiko auf eine Alzheimer-Erkrankung. Sie zeigt zunächst einmal kein erhöhtes Erkrankungsrisiko an, da sich die Ablagerungen nach der durchschlafenen Nacht wieder normalisiert hatten.

Die Forscher haben die Teilnehmer jedoch auch nach ihrer gewöhnlichen Schlafdauer befragt. Teilnehmer, die den wenigsten Schlaf bekamen, hatten in der Ausgangs­untersuchung die meisten Ablagerungen im Gehirn. Betroffen waren vor allem subkortikale Regionen und der Precuneus, dem unter anderem eine Rolle bei der Gedächtnisbildung zugeschrieben wird. Die Ergebnisse passen zu (allerdings noch spärlichen) epidemiologischen Daten, die kurze Schlafzeiten mit einem erhöhten Demenzrisiko in Verbindung bringen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Donnerstag, 12. April 2018, 23:45

"Studie"

Hier geht es um eine "Studie mit 20 gesunden Erwachsenen". Ich habe mal gelernt: "Eine gute Studie sollte mindestens 100 Probanden enthalten!" Eine Studie mit so kleiner Teilnehmerzahl sollte keine Erwähnung im DÄB erhalten....
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg startet ein Projekt namens „Get Sleep – Stepped Care Modell für die Behandlung von Schlafstörungen“. Darin soll ein Stufenmodell aus hausärztlicher und
Projekt zur flächendeckenden Behandlung von Schlafstörungen initiiert
15. Januar 2019
Kiel/Frankfurt am Main – Schlafmangel ist zwei aktuellen Analysen zufolge gerade unter älteren Schülern in Deutschland weit verbreitet – und hat Folgen für Aufmerksamkeit, Stressempfinden und das
Wenig Schlaf schadet Konzentration und Gesundheit
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER