NewsMedizinPflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Pflaster misst Blutzucker über die Haarwurzeln

Donnerstag, 12. April 2018

Blutzuckertest der Zukunft? Nicht-invasives Pflaster misst Blutzucker über die Haut. /University of Bath
Blutzuckertest der Zukunft? Nichtinvasives Pflaster misst Blutzucker über Haarfolikel. /University of Bath

Bath/England – Britische Nanophysiker haben ein Pflaster entwickelt, das den Blutzucker nichtinvasiv bestimmen kann. Der in Nature Nanotechnology (2918; doi: 10.1038/s41565-018-0112-4) vorgestellte Sensor misst die Glukose punktgenau in einer aus den Haarfollikeln „gesaugten“ Flüssigkeit. Er kommt ohne Kalibrierung durch Bluttests aus und ermöglichte in ersten Tests an gesunden Probanden über mehrere Stunden verlässliche Blutzuckerbestimmungen.

Die mehrmals täglichen Blutzuckermessungen, die jedes Mal einen Stich in Fingerbeere oder Ohrläppchen erfordern, belasten Diabetespatienten so sehr, dass viele trotz der damit verbundenen Risiken ihren Blutzucker nur unregelmäßig kontrollieren.

Es hat in den letzten Jahren nicht an Versuchen gefehlt, den Blutzucker nichtinvasiv in Schweiß, Tränenflüssigkeit oder Speichel zu bestimmen. Die bisher vorgestellten Geräte müssen jedoch regelmäßig durch konventionelle Messungen kalibriert werden, was sie für die Patienten unattraktiv macht. Aus diesem Grund hat sich auch das erste zugelassene nichtinvasive Blutzuckermessgerät GlucoWatch, das 2001 in den USA zugelassen wurde, am Markt nicht behaupten können.

Anzeige

Kleine Nanosensoren messen punktuell

Der GlucoWatch-Sensor hatte die Glukose in einer Flüssigkeit bestimmt, die mittels reverser Iontophorese aus der intakten Haut „gesaugt“ wurde. Das gleiche Prinzip nutzt jetzt ein Team um die Nanophysikerin Adelina Ilie von der Universität Bath. Der Unterschied zur GlucoWatch besteht darin, dass die Messungen nicht breitflächig auf einem Hautareal erfolgen, sondern punktuell mit kleinen Nanosensoren. Einige dieser Sensoren befinden sich nach dem Aufkleben direkt über den Austrittspunkten der Haare, wo die Glukosekonzentration mit dem Blutzucker am besten übereinstimmt. Das von den englischen Forschern entwickelte Pflaster kommt deshalb laut Ilie ohne regelmäßige Kalibrierungen aus.

Die Sensoren sind in Graphen eingebettet. Es handelt sich um ein erst im Jahr 2004 beschriebenes Material aus wabenartig zu Benzolringen verknüpften Kohlenstoff­molekülen (deren Entdecker bereits 2010 den Nobelpreis für Physik erhielten). Graphen ist fest, leitfähig, flexibel und umweltverträglich. Ilie hofft, dass es in einigen Jahren mit geringem Aufwand in größeren Mengen hergestellt werden kann. Dies könnte eine Massenproduktion der Messpflaster zu vertretbaren Kosten ermöglichen.

Die Forscher haben den neuen Sensor zunächst an Schweinehaut erprobt. Dabei wurden laut Ilie in der gesamten Bandbreite der beim Menschen auftretenden Werte zuverlässige Ergebnisse erzielt. Die ersten klinischen Tests wurden an zwei gesunden Probanden durchgeführt. Das Hautpflaster kam ohne weitere Kalibrierung zu den gleichen Messergebnissen wie die konventionelle blutige Bestimmung des Blutzuckers. Auch der Anstieg des Blutzuckers wurde zuverlässig erkannt – mit der in der interstitiellen Flüssigkeit zu erwartenden Verzögerung um etwa 15 Minuten.

Die Forscher wollen das Design des Pflasters zunächst noch verfeinern, bevor sie mit klinischen Tests beginnen. Das Ziel ist ein Pflaster, das über einen Zeitraum von 24 Stunden regelmäßige Blutzuckerwerte liefert. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Göteborg – Ein früher Erkrankungsbeginn des Typ-1-Diabetes erhöhte in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie das Risiko von mehreren kardiovaskulären Erkrankungen, was laut der Publikation im Lancet
Typ-1-Diabetes: Früher Erkrankungsbeginn könnte Lebenserwartung deutlich verkürzen
10. August 2018
Haifa, Yokohama, Marseille, Oulu/Finnland – In den letzen Jahren wurde in dermatologischen Fachzeitschriften immer wieder über Patienten berichtet, die unter der Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren an
DPP-4-Inhibitoren: Antidiabetika können bullöses Pemphigoid triggern
9. August 2018
Kopenhagen – Männer haben in einer multinationalen Studie unter einer 8-wöchigen Reduktionsdiät mehr Gewicht verloren als Frauen. Sie bauten auch an anderen Stellen Fett ab und die Reaktion von Herz
Frauen und Männer reagieren unterschiedlich auf Diäten
3. August 2018
Basel – Ein neuer Bluttest, der nach einer Kochsalzinfusion den (fehlenden) Anstieg von Copeptin ermittelt, das zusammen mit dem antidiuretischen Hormon Arginin-Vasopressin von der Neurohypophyse
Test unterscheidet Diabetes insipidus von harmloser Polydipsie
26. Juli 2018
Berlin – In Deutschland sind nach Ansicht der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE Hilfen für Kinder und Jugendliche mit Diabetes Typ 1 nicht eindeutig im Sozialgesetzbuch geregelt.
Diabetesgesellschaften kritisieren Kompetenzchaos bei Betreuung von Kindern
26. Juli 2018
New York – Die einmalige Behandlung mit einem Makrolidantibiotikum hat in einer Studie in eLife (2018; 7: e37816) bei NOD-Mäusen, einem Tiermodell des Typ-1-Diabetes, die Entwicklung der Erkrankung
Einmalige Antibiotikabehandlung fördert Typ-1-Diabetes bei Mäusen
25. Juli 2018
München – Die erhöhten Blutzuckerwerte, denen die Kinder von Frauen mit Typ-1-Diabetes vor der Geburt ausgesetzt sind, könnten langfristige Folgen haben. Die Analyse von 2 Kohortenstudien in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER