Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen: EEG zeigt Wirksamkeit der Therapie an

Montag, 16. April 2018

/dpa

Boston – Kann eine spezielle Analyse des Elektroenzephalogramms (EEG) die Wirksamkeit einer medikamentösen Therapie der Major-Depression voraussagen? Nach einer Studie in JAMA Psychiatry (2018; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.0252) hatten Patienten mit einer hohen Theta-Aktivität im rostralen Abschnitt des anterioren Gyrus cinguli (ACC) die besten Aussichten, auf eine Behandlung mit einem Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) anzusprechen.

Der vordere rostrale Abschnitt ACC, der zum limbischen System gehört, wird seit Längerem mit der Pathogenese der Major-Depression in Verbindung gebracht. Die genauen Zusammenhänge sind nicht bekannt, frühere Studien haben jedoch gezeigt, dass eine vermehrte Aktivität in dieser Regionen den Patienten helfen könnte, sich von einer Depression zu erholen.

Ein Team um Diego Pizzagalli vom McLean Hospital in Boston hat hierzu die Ergebnisse der EMBARC-Studie ausgewertet. Die Studie war an vier US-Kliniken mit dem Ziel durchgeführt worden, Prädiktoren für das Ansprechen einer Therapie zu finden. Dazu wurden 296 Patienten auf eine Behandlung mit dem SSRI Sertralin oder mit Placebo randomisiert. Vor Behandlungsbeginn und nach einer Woche wurde bei den Patienten ein EEG durchgeführt. Pizzagalli setzte die Ergebnisse mit dem Ansprechen von Sertralin in Verbindung.

Ergebnis: Patienten, bei denen vor Beginn der Behandlung und nach einer Woche vermehrt Thetawellen aus dem Bereich des rostralen ACC aufgezeichnet wurden, erzielten unter der Therapie mit Sertralin tatsächlich häufiger eine Remission ihrer Depression. Zusammen mit einigen klinischen und demographischen Daten konnte die EEG-Analyse 39,6 % der Unterschiede im Ansprechen auf die Therapie erklären. Der direkte Anteil der EEG-Anlyse war jedoch gering. Die vermehrte Thetawellen-Aktivität erklärte gerade einmal 8,5 % des Therapieerfolgs.

Dennoch könnte für Pizzagalli das EEG ein wichtiger Bestandteil für die Vorhersage eines Therapieerfolgs sein. Der Bedarf an einem solchen Test ist groß, da die Psychiater derzeit erst nach etwa acht Wochen wissen, ob ein Medikament wirkt. Häufig erhalten die Patienten nacheinander mehrere Wirkstoffe, bis ein geeignetes Mittel gefunden wird. Pizzagalli hofft, dass eine EEG-Analyse in Zukunft die Suche verkürzen kann. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Köln – Eine Spezialambulanz für Altersdepressionen hat die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Uniklinik Köln eingerichtet. Sie verbindet die Diagnostik der Erkrankung und verschiedene
Neue Spezialambulanz für Altersdepressionen in Köln
17. April 2018
Titusville/New Jersey – Eine zweimal wöchentliche intranasale Behandlung mit Esketamin, dem linksdrehenden Enantiomer von Ketamin, hat in einer Phase-2-Studie die Depressionen von Patienten mit akuter
Depressionen: Ketamin als Nasenspray beseitigt rasch Suizidgedanken
6. April 2018
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Vor- und Nachteile von Depressionsscreenings untersucht, konnte jedoch keinen eindeutigen Nutzen nachweisen. Das
IQWiG sieht keine Grundlage für Depressionsscreening
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
13. März 2018
Wiesbaden – 263.428 Patienten sind 2016 wegen Depressionen im Krankenhaus behandelt worden. Das waren sieben Prozent mehr als fünf Jahre zuvor, wie das Statistische Bundesamt jetzt mitteilte. Darunter
Zahl der Krankenhausbehandlungen wegen Depressionen gestiegen
22. Februar 2018
Berlin – Bei Studierenden steigt mit zunehmendem Alter das Risiko für eine Depression deutlich an. Ab einem Alter von 27 Jahren übersteigt die Inzidenz der Ersterkrankungen die der Nichtstudierenden.
Depressionen: Vor allem ältere Studierende sind gefährdet
20. Februar 2018
Hangzhou/China – Das Anästhetikum Ketamin, das nach einmaliger Injektion Major-Depressionen über längere Zeit lindert, erzielt seine Wirkung einer Studie in Nature (2018; doi: 10.1038/nature25509)
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige