NewsVermischtesInfektiologen entwickeln therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Infektiologen entwickeln therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B

Donnerstag, 12. April 2018

/Eisenhans, stock.adobe.com

Braunschweig – Einen neuen therapeutischen Impfstoff gegen eine Hepatitis-B-Infektion haben Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig entwickelt. Dieser soll nun in die klinische Prüfung gehen. Obwohl es einen wirksamen Impfstoff gegen Hepatitis B gibt, leiden weltweit rund 260 Millionen Menschen unter einer chronischen Hepatitis B, die derzeit nicht heilbar ist. Jedes Jahr sterben etwa 880.000 Menschen an den Folgen der Infektion.

Die verfügbaren antiviralen Wirkstoffe können zwar die Vermehrung der Viren eindämmen, die Krankheit jedoch nicht heilen. Wird die Behandlung abgesetzt, bilden sich erneut Hepatitis-B-Viren. Der Grund ist eine kleine, zirkuläre Form von Virus-DNA, die im Kern infizierter Leberzellen deponiert wird und dem Virus erlaubt zu überleben. Auch bei geringer Viruslast der Patienten birgt die chronische Hepatitis B die Gefahr, an Leberzirrhose oder Leberkrebs zu erkranken.

Anzeige

Forscher sehen Chance auf Heilung

„Wir haben einen therapeutischen Impfstoff entwickelt, der über zwei nacheinander geschaltete Impfungen erstmals eine Chance auf Heilung bieten könnte“, erklärt Ulrike Protzer von der Technischen Universität München (TUM) und dem Helmholtz-Zentrum München. Im DZIF hat die Wissenschaftlerin bereits präklinische Tests mit Erfolg durchgeführt. Nun soll gemeinsam mit Forschern des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie den Universitätsklinika München rechts der Isar und Hamburg-Eppendorf eine erste klinische Studie am Menschen vorbereitet werden.

Für die neue therapeutische Impfung – im Grunde eine Immuntherapie – haben die Forscher zwei unterschiedliche Komponenten miteinander kombiniert: In einem ersten Schritt werden spezifische Hepatitis-B-Proteine als Antigene eingesetzt, um die Bildung von neutralisierenden Antikörpern auszulösen und T-Zellen auf ihren Einsatz vorzubereiten. Anschließend wird die Abwehrreaktion durch den Einsatz eines Pockenvirus-Vektors verstärkt, in den Gensequenzen des Hepatitis-B-Virus eingebaut sind. Dieser virale Vektor soll die Bildung von spezifischen T-Zellen gegen das Virus verstärken.

In präklinischen Modellen war diese „Prime-Boost-Impfung“ laut dem DZIF außerordentlich erfolgreich: „Es wurden sowohl neutralisierende Antikörper gebildet, die die Viruslast und -ausbreitung im Blut verringerten, als auch zytotoxische T-Zellen, die die befallenen Leberzellen töteten“, erklärte Protzer. Der Ansatz sei geeignet, um das Problem der Viruspersistenz zu lösen und damit die Krankheit zu heilen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Hannover – Eine Verlängerung der Therapie bei Patienten mit Hepatitis D hat zwar positive Auswirkungen auf den Zustand der Leber und kann damit das Fortschreiten der Erkrankung hemmen, sie führt
Noch kein Durchbruch in der Hepatitis-D-Therapie
13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
Kinder- und Jugendärzte plädieren erneut für Impfpflicht gegen Masern
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60
Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER