Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Nebenwirkungen von Medikamenten: Plattform soll Meldeprozess erleichtern

Freitag, 13. April 2018

Berlin – Ein unabhängiges Informations- und Meldeportal für Nebenwirkungen von Medikamenten in Deutschland, Österreich und der Schweiz soll künftig dazu beitragen, die Arzneimittelsicherheit zu verbessern. Über die Onlineplattform nebenwirkungen.eu können sich Menschen über Nebenwirkungen von Medikamenten informieren und ihren eigenen Verdachtsfall schnell, einfach und zentral melden.

Der Hinweis wird pseudonymisiert an den Arzneimittelhersteller übermittelt und dort von Experten geprüft. Auf Wunsch kann der Patient über die Plattform seinen Arzt informieren. Der Service ist für den Nutzer kostenfrei.

Derzeit werden in Deutschland jährlich nur etwa 28.000 Fälle von Arzneimittel­nebenwirkungen gemeldet, die Dunkelziffer liegt jedoch erheblich höher. Der Grund liegt nach Meinung der Portalgründerin Friederike Bruchmann an den aus ihrer Sicht langwierigen und umständlichen Meldewegen. Die Onlineplattform soll den Prozess mit einem einfachen Meldetool beschleunigen. „Spontanmeldungen werden dringend benötigt, um die Arzneimittelsicherheit zu steigern und Medikamente zielgerichteter zu verschreiben“, so die Gründerin.

Nach intensiver Marktrecherche und Gesprächen mit Experten aus der Pharma­industrie, Ärzten und Patientenorganisationen entwickelte sie zusammen mit einem Team von Wissenschaftlern der LMU und TU München das Konzept für das Portal. Für ihre Idee erhielten sie eine Förderung vom Europäischen Sozialfonds. Mittelfristig zielt das Geschäftsmodell darauf ab, dass die Bereitstellung und Weiterentwicklung der digitalen Infrastruktur von den Arzneimittelherstellern selbst bezahlt wird. © KBr/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
20. April 2018
Freiburg – Die Betaversion der neuen Cochrane Library ist online. Darauf hat Gerd Antes von der Cochrane-Deutschland-Stiftung, Universitätsklinikum Freiburg, jetzt hingewiesen. Die Vorschau ermöglicht
Betaversion der neuen Cochrane Library verfügbar
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
16. April 2018
London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungsfehlern, die jetzt Gegenstand eines
Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen
13. April 2018
Berlin – Eine Forschungsinfrastruktur für die Entwicklung von neuen Wirkstoffen bauen sieben europäische Länder gemeinsam auf. Die „European Infrastructure of Open Screening Platforms for Chemical
Europäische Forschungsplattform soll Entwicklung neuer Wirkstoffe voranbringen
12. April 2018
Hannover – Nach Ansicht der Beschwerdestelle jugendschutz.net sollen Betreiber von Onlinediensten mehr gegen sexuelle Übergriffe auf Kinder und Jugendliche tun. „Firmen sollten ihre Dienste so

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige