Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Thüringen lässt zeitweilige Ausnahmen bei Fachärzten an Kliniken zu

Donnerstag, 12. April 2018

/dpa

Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahme­genehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese Zahl nannte das Sozialministerium in Erfurt. Betroffen seien je eine Fachabteilung für Innere Medizin, Frauenheilkunde und Orthopädie/Unfallchirurgie, sagte ein Ministeriumssprecher auf Anfrage.

Hintergrund ist die in Thüringen neu eingeführte Facharztquote für Krankenhäuser, über die das Land eine qualitativ hochwertige Behandlung an Kliniken sicherstellen will. Die Übergangsfrist, in der sich die Häuser darauf einstellen konnten, war zum Jahreswechsel ausgelaufen. Laut Ministerium haben 18 Krankenhäuser Schwierig­keiten, diese Quote zu erfüllen.

Kliniken stellten Ausnahmeanträge

Sie hätten allesamt eine Ausnahmeregelung beantragt, um die betreffenden Fachabteilungen weiterbetreiben zu können, hieß es. Die Lan­des­ärz­te­kam­mer prüft jetzt die Anträge und gibt dazu eine Stellungnahme ab, bevor darüber entschieden wird. Bislang lägen Einschätzungen der Kammer für fünf Kliniken vor, berichtete der Ministeriumssprecher.

In Thüringer Krankenhäuser müssen nach einer neuen Regelung alle Fachabteilungen mit mindestens 5,5 Arztstellen ausgestattet sein, davon mindestens drei mit Fachärzten des entsprechenden Fachs. So soll sichergestellt werden, dass rund um die Uhr qualifizierte Ärzte erreichbar sind. Halten die Kliniken diese Vorgaben nicht dauerhaft ein, müssen sie damit rechnen, die betroffenen Abteilungen nicht mehr weiterbetreiben zu dürfen.

Welche Häuser die bisher erteilten Ausnahmegenehmigungen erhalten haben, wollte der Ministeriumssprecher nicht sagen. Er verwies aber darauf, dass die Häuser versichert hätten, spätestens zum 1. Mai die Facharztquote einzuhalten. In Thüringen gibt es rund 40 Standorte von Akutkliniken, die jährlich um die 590.000 Patienten stationär behandeln. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Erfurt – In Thüringen ist das Projekt Tele-Arzt angelaufen. Damit wollen Kassenärztliche Vereinigung Thüringen (KVT) und AOK Plus im Freistaat ein neues flächendeckendes digitales Versorgungsprojekt
Tele-Arzt startet in Thüringen
16. April 2018
Berlin – Ärzte benötigen seit diesem Monat einen Herstellernachweis über die korrekte Aufbereitung ihrer Endosonografiesonden, um von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Genehmigung für die
Ärzte benötigen Herstellernachweis über korrekte Aufbereitung von Endosonografiesonden
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
Weniger Arztrezepte und höhere Medikamenten-Ausgaben in Thüringen
21. März 2018
Erfurt – Gehörlose Menschen in Thüringen erhalten Geld vom Land. Zur Finanzierung ihres Mehraufwands beispielsweise für technische Hilfen beschloss der Landtag heute mit den Stimmen aller fünf
Thüringen beschließt Gehörlosengeld
21. März 2018
Düsseldorf – Den hohen Stellenwert der Qualitätssicherung in den Praxen im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Für den neuen Bericht
Qualitätsbericht der KV Nordrhein dokumentiert hohes Niveau der Patientenversorgung
16. März 2018
Erfurt – Die Krankenkassen in Thüringen haben die Vergütung für die Behandlung von Krankenhauspatienten aufgestockt. Die Kliniken erhalten dafür in diesem Jahr rund 2,21 Milliarden Euro, teilten die
Mehr Geld von Krankenkassen für Klinikbehandlungen in Thüringen
26. Februar 2018
Erfurt – Für den Erhalt eines flächendeckenden Hebammennetzes gibt Thüringen mehr Geld aus. In diesem und im nächsten Jahr sind nach Angaben des Sozialministeriums dafür jeweils 500.000 Euro

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige