NewsVermischtesTod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben

Donnerstag, 12. April 2018

Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den Schwerkranken Ende Juli 2016 eine erheblich überdosierte Infusionslösung verabreicht haben, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit.

Den Ermittlungen zufolge hatte der 61-Jährige für die Herstellung der Infusion eine ungeeignete Waage benutzt. Dadurch habe er den Wirkstoff um das Drei- bis Sechsfache zu hoch dosiert. Zwei Frauen und ein Mann starben. Neben fahrlässiger Tötung in drei Fällen wirft die Staatsanwaltschaft dem Heilpraktiker auch Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz in vier Fällen vor. Zuvor hatte der WDR berichtet.

Anzeige

Der Heilpraktiker hatte Krebspatienten mit dem experimentellen Wirkstoff 3-Bromopyruvat (3-BP) behandelt. Dieser ist bislang nicht als Arzneimittel zugelassen, eine Anwendung ist aber nicht grundsätzlich verboten. Allerdings sei bei der Verabreichung besondere Sorgfalt erforderlich, weil bereits bei einer geringen Überdosierung schwere oder sogar tödliche Nebenwirkungen zu erwarten seien. 3-BP greife den Zellstoffwechsel und die Zellatmung an, sodass Gehirnzellen abstürben. Dies habe zum Tod der drei Patienten geführt, erläuterte die Staatsanwaltschaft.

Für den Tod weiterer Patienten der Praxis sei der Heilpraktiker dagegen nicht verantwortlich. Insgesamt hatten die Ermittler rund 70 Todesfälle untersucht. Die Praxis im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wurde vor allem von niederländischen Patienten aufgesucht.

Bei den aufwendigen Ermittlungen arbeitete die Krefelder Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben eng mit den niederländischen Strafverfolgungsbehörden sowie verschiedenen rechtsmedizinischen Instituten im In- und Ausland zusammen. Bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung drohen dem Heilpraktiker bis zu fünf Jahre Haft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 15. April 2018, 00:53

Unfassbar

Heilpraktiker dürfen in ihrer Praxis Arzneimittel aus beliebigen Stoffen SELBST ohne Genehmigung und laufende Überprüfung herstellen? Und die so hergestellten "Medikamente" kranken Menschen parenteral verabreichen? Ok, wirkstofffreie Homöopathika vielleicht, aber doch nicht irgendwelche Chemikaliengemische!
SCHAFFT DIESEN UNFUG ENDLICH AB!
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 13. April 2018, 09:09

Wie bei Al Capone

Der Mann wird also nur angeklagt, weil er eine fehlerhafte Waage benutzt hat? Die Infusion einer ungetesteten und nicht zugelassenen Chemikalie ist ihm als Heilpraktiker in Deutschland erlaubt! Was für eine absurde Situation! Nun ja, Al Capone stand auch nur wegen Steuerhinterziehung vor Gericht und nicht wegen Mordes.
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Donnerstag, 12. April 2018, 18:25

Bei der Herstellung von Zytostatika müssen Spezialapotheken strenge Auflagen beachten,

dies sollte auch zum Allgemeinwissen eines Heilpraktikers gehören. Die im Artikel beschriebene Handlungsweise ist deshalb nicht als grob fahrlässig, sondern schon als vorsätzlich kriminell zu bewerten. Der Verzicht auf die Sachkompetenz eines Apothekers kann nicht durch Unwissenheit, sondern nur durch das Ziel der Gewinnmaximierung erklärt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
21. Dezember 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat das „WHO Patient Safety Guide – Multiprofessional Edition“ der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in eine deutschsprachige Version übersetzt und
Patientensicherheit: Charité veröffentlicht deutschsprachige Version des WHO-Mustercurriculums
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
Klage gegen Bayer wegen Verhütungspille Yasminelle abgewiesen
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

  • Nur Egoismen? | Machts Sinn | 19.01.19 19:58 | Politik
  • Fürsprecher | Machts Sinn | 19.01.19 19:35 | Politik
  • Dr. Mabued | Buedinger | 19.01.19 18:52 | Medizin
  • Hirntod | Salzer | 19.01.19 18:18 | Medizin
  • EX-IN | Salzer | 19.01.19 16:45 | Politik

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER