NewsVermischtesTod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben

Donnerstag, 12. April 2018

Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den Schwerkranken Ende Juli 2016 eine erheblich überdosierte Infusionslösung verabreicht haben, teilte die Staatsanwaltschaft heute mit.

Den Ermittlungen zufolge hatte der 61-Jährige für die Herstellung der Infusion eine ungeeignete Waage benutzt. Dadurch habe er den Wirkstoff um das Drei- bis Sechsfache zu hoch dosiert. Zwei Frauen und ein Mann starben. Neben fahrlässiger Tötung in drei Fällen wirft die Staatsanwaltschaft dem Heilpraktiker auch Verstöße gegen das Arzneimittelgesetz in vier Fällen vor. Zuvor hatte der WDR berichtet.

Anzeige

Der Heilpraktiker hatte Krebspatienten mit dem experimentellen Wirkstoff 3-Bromopyruvat (3-BP) behandelt. Dieser ist bislang nicht als Arzneimittel zugelassen, eine Anwendung ist aber nicht grundsätzlich verboten. Allerdings sei bei der Verabreichung besondere Sorgfalt erforderlich, weil bereits bei einer geringen Überdosierung schwere oder sogar tödliche Nebenwirkungen zu erwarten seien. 3-BP greife den Zellstoffwechsel und die Zellatmung an, sodass Gehirnzellen abstürben. Dies habe zum Tod der drei Patienten geführt, erläuterte die Staatsanwaltschaft.

Für den Tod weiterer Patienten der Praxis sei der Heilpraktiker dagegen nicht verantwortlich. Insgesamt hatten die Ermittler rund 70 Todesfälle untersucht. Die Praxis im deutsch-niederländischen Grenzgebiet wurde vor allem von niederländischen Patienten aufgesucht.

Bei den aufwendigen Ermittlungen arbeitete die Krefelder Staatsanwaltschaft nach eigenen Angaben eng mit den niederländischen Strafverfolgungsbehörden sowie verschiedenen rechtsmedizinischen Instituten im In- und Ausland zusammen. Bei einer Verurteilung wegen fahrlässiger Tötung drohen dem Heilpraktiker bis zu fünf Jahre Haft. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Sonntag, 15. April 2018, 00:53

Unfassbar

Heilpraktiker dürfen in ihrer Praxis Arzneimittel aus beliebigen Stoffen SELBST ohne Genehmigung und laufende Überprüfung herstellen? Und die so hergestellten "Medikamente" kranken Menschen parenteral verabreichen? Ok, wirkstofffreie Homöopathika vielleicht, aber doch nicht irgendwelche Chemikaliengemische!
SCHAFFT DIESEN UNFUG ENDLICH AB!
Avatar #88255
doc.nemo
am Freitag, 13. April 2018, 09:09

Wie bei Al Capone

Der Mann wird also nur angeklagt, weil er eine fehlerhafte Waage benutzt hat? Die Infusion einer ungetesteten und nicht zugelassenen Chemikalie ist ihm als Heilpraktiker in Deutschland erlaubt! Was für eine absurde Situation! Nun ja, Al Capone stand auch nur wegen Steuerhinterziehung vor Gericht und nicht wegen Mordes.
Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Donnerstag, 12. April 2018, 18:25

Bei der Herstellung von Zytostatika müssen Spezialapotheken strenge Auflagen beachten,

dies sollte auch zum Allgemeinwissen eines Heilpraktikers gehören. Die im Artikel beschriebene Handlungsweise ist deshalb nicht als grob fahrlässig, sondern schon als vorsätzlich kriminell zu bewerten. Der Verzicht auf die Sachkompetenz eines Apothekers kann nicht durch Unwissenheit, sondern nur durch das Ziel der Gewinnmaximierung erklärt werden.
LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Donauwörth – Die Zahl der Hepatitis-C-Infektionen in der Donau-Ries Klinik Donauwörth ist weiter angestiegen. Wie Gesundheitsamtsleiter Rainer Mainka heute berichtete, seien inzwischen zwölf erkrankte
Mittlerweile zwölf Hepatitis-C-Infektionen in Donau-Ries Klinik Donauwörth
18. Oktober 2018
Waldshut-Tiengen – Im jahrelangen juristischen Streit um eine mögliche Gesundheitsgefahr der Anti-Baby-Pille „Yasminelle“ hat ein Gericht die Kontrahenten zu einer Einigung aufgerufen. Der Fall sei
Gericht rät im Prozess um Anti-Baby-Pille zu Vergleich
18. Oktober 2018
Straßburg – Die Verurteilung eines deutschen Abtreibungsgegners, der einen Wissenschaftler mit KZ-Ärzten verglichen hatte, ist rechtens. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte entschied heute
Verurteilung eines Abtreibungsgegners wegen KZ-Vergleichs rechtens
15. Oktober 2018
Freiburg – Wegen fehlerhafter Hüftprothesen hat das Landgericht Freiburg zwei Patienten Schmerzensgeld von jeweils 25.000 Euro zugesprochen (Az.: 1 O 240/10 und 1 O 26/17). Die Hüftprothesen weisen
Patienten erhalten wegen Fehler in Hüftprothese Schmerzensgeld
11. Oktober 2018
Potsdam – Im Arzneimittelskandal um das Unternehmen Lunapharm gibt es neue Vorwürfe gegen die Brandenburger Behörden und den Pharma-Großhändler. Wie das ARD-Politmagazin „Kontraste“ und der Sender RBB
Neue Vorwürfe in Pharmaskandal
10. Oktober 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für eine Aufarbeitung der in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile begangenen Menschenrechtsverbrechen ausgesprochen. Nach einem Treffen mit dem
Merkel für Aufarbeitung der Verbrechen in der Siedlung Colonia Dignidad in Chile
10. Oktober 2018
Paris – Im Skandal um minderwertige Brustimplantate des Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) werden Schadenersatzklagen gegen den TÜV Rheinland in Frankreich neu aufgerollt. Das oberste Gericht des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER