NewsPolitikBundesregierung beim Bürokratieabbau ideenlos
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung beim Bürokratieabbau ideenlos

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Bürokratie im Gesundheitswesen weiter zu verringern. Konkrete Ideen dafür scheint es bisher nicht zu geben, wie die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleinen Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion zeigt.

Man wolle Leistungen der Pflegeversicherung, die insbesondere pflegende Angehörige entlasteten, weiter vereinfachen und eine flexiblere Nutzung ermöglichen. „Auf diesem Weg soll der bürokratische Aufwand zur Beantragung und Inanspruchnahme dieser Leistungen deutlich reduziert werden“, schreibt die Bundesregierung auf die Frage, durch welche Maßnahmen sie Bürokratie abbauen will. Was sie genau unternehmen will, schreibt die Bundesregierung nicht.

Blick zurück

Sie verweist vielmehr auf Geleistetes aus der vergangenen Legislaturperiode und dabei etwa auf die Entbürokratisierung der Pflege­dokumentation durch das Strukturmodell (SIS). Dieses reduziere den Dokumentationsaufwand erheblich, ohne fachliche Qualitätsstandards zu vernachlässigen oder haftungsrechtliche Risiken aufzuwerfen, befindet die Bundesregierung. Bis zum November 2017 hatte sich knapp die Hälfte (47,3 Prozent) der Pflegeeinrichtungen an dem Entbürokratisierungsprojekt beteiligt. Ein vereinfachtes Antragsverfahren zwischen Versicherten, dem Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) und den Kranken- und Pflegekassen trage ebenfalls zur Entbürokratisierung bei.

Anzeige

Allgemein kündigt die Große Koalition erneut an, man wolle weitere Reformen im Gesundheitswesen und in der Pflegeversicherung einleiten. Dabei solle auch analysiert werden, „inwiefern durch gezielte Maßnahmen Bürokratie abgebaut und Abläufe der medizinischen und pflegerischen Versorgung optimiert werden können“.

Zum Beispiel solle die sektorenübergreifende Versorgung verbessert werden, damit sich die Behandlungsabläufe ausschließlich am medizinisch-pflegerischen Bedarf der Patienten ausrichteten. „Um diesen Weg weiterzugehen und sektorenübergreifende Ansätze weiter voranzubringen, sieht der Koalitionsvertrag die Einrichtung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe unter Einbeziehung der Regierungsfraktionen im Deutschen Bundestag vor“, heißt es in der Antwort weiter.

Diese Arbeitsgruppe soll Vorschläge für die Weiterentwicklung zu einer sektorenübergreifenden Versorgung des stationären und ambulanten Systems im Hinblick auf Bedarfsplanung, Zulassung, Honorierung, Codierung, Dokumentation, Kooperation der Gesundheitsberufe und Qualitätssicherung unter Berücksichtigung der telematischen Infrastruktur bis 2020 vorlegen. © may/hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17. April 2018
Dresden – Ärzte müssen immer mehr Zeit mit bürokratischen Aufgaben verbringen. Darauf haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen in einem offenen Brief an den
Sachsens Ärzte wenden sich gegen Regulierungswahn
20. Februar 2018
München – Im Kampf gegen eine zu große Regelungswut will der Beauftragte der Staatsregierung in Bayern für Bürokratieabbau, Walter Nussel (CSU), Praxis-Checks etablieren. „Wenn neue Richtlinien oder
Bayerischer Bürokratiebeauftragter mahnt Praxis-Checks an
13. Dezember 2017
Frankfurt am Main – Steigender Bürokratieaufwand wird zu einem immer größer werdenden Problem im Gesundheitswesen. Beispielsweise müssten sich Ärzte bis zu drei Stunden täglich mit der Dokumentation
Täglich bis zu drei Stunden für Bürokratie
8. Dezember 2017
Berlin – Ein verbindliches Abbauziel für den Bürokratieaufwand im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung und der vertragsärztlichen Versorgung von 25 Prozent innerhalb der kommenden fünf Jahre
Kriedel fordert verbindliche Ziele für Bürokratieabbau
5. Dezember 2017
Berlin – Alle ärztlichen Berufsausübungs- und Berufszulassungsregelungen müssen künftig nach einem EU-Kriterienkatalog auf ihre Verhältnismäßigkeit hin überprüft werden. Trotz massiver Proteste der
EU-Kommission schafft bürokratischen Mehraufwand für Ärzte
16. November 2017
Berlin – Deutlich weniger bürokratische Tätigkeiten in Klinik und Praxis fordert der Marburger Bund (MB) von der künftigen Bundesregierung. Als Beispiel für eine Überregulierung im Krankenhaus nennt
Marburger Bund fordert in nächster Legislaturperiode deutliche Entbürokratisierung
23. Oktober 2017
Berlin – Das Ziel war 2015 ehrgeizig: In 20 Handlungsempfehlungen, die der Normenkontrollrat (NKR) sowie die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen in dem Projekt „Mehr Zeit für die Behandlung“

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER