NewsÄrzteschaftKV Telematik entwickelt Schnittstelle für sichere mobile Kommunikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Telematik entwickelt Schnittstelle für sichere mobile Kommunikation

Donnerstag, 12. April 2018

/nito, stockadobecom

Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will die digitalen Kommunikationsmöglichkeiten im Gesundheitswesen künftig auch auf mobilen Endgeräten verfügbar machen.

Die KBV-Tochter KV Telematik entwickelt daher eine „KV-Connect-Schnittstelle für Mobilgeräte“. Hierbei handelt es sich um einen Standard, mit dessen Hilfe eine Übertragung verschlüsselter Nachrichten aus dem Praxisverwaltungs- oder Krankenhausinformationssystem an Mobilgeräte möglich wird.

Anzeige

„Die KV-Connect-Schnittstelle für mobile Endgeräte eröffnet völlig neue Möglichkeiten für die ärztliche Kommunikation. Ärzte können sich untereinander Nachrichten auf Smartphones senden oder Arztbriefe an ihre Patienten schicken, die diese wiederum an weiterbehandelnde Ärzte übermitteln können“, erläuterte Florian Fuhrmann, Geschäftsführer der KV Telematik.

Diese Nachrichten, zum Beispiel aus dem Praxisverwaltungssystem, könnten Anhänge enthalten, etwa Befunde oder Medikationspläne. „Durch die KV-Connect-Schnittstelle für mobile Endgeräte wird sichere Kommunikation im Gesundheitswesen endlich mobil“, so Fuhrmann.

Die KBV-Tochter setzt bei der Entwicklung auf einen bekannten und bewährten Standard. „KV-Connect“ kennen Ärzte und Kliniken als bundesweit verfügbare Schnittstelle insbesondere für die digitale Arzt-zu-Arzt-Kommunikation in den für die vertragsärztliche Versorgung zugelassenen Praxisverwaltungssystemen.

Die künftige Schnittstelle wird frei verfügbar sein. Hersteller von E-Health-Apps, Apps zur Praxiskommunikation, Patientenakten und anderem können ihren Kunden nach Einbindung der Schnittstelle eine direkte und verschlüsselte Kommunikation mit ärztlichen Softwaresystemen ermöglichen.

Die KV Telematik bietet Softwareunternehmen ab sofort an, die geplante Spezifikation der Schnittstelle zu kommentieren und diese damit mitzugestalten. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Bensheim – Anfang September hatten sich GKV-Spitzenverband und Deutsche Krankenhausgesellschaft zwar auf eine Finanzierungsvereinbarung für die Ausstattungs- und Betriebskosten im Rahmen der
Konnektorlösung für Krankenhäuser verfügbar
22. Oktober 2018
Berlin – Ein System, das Komplikationen nach einer Herzoperation voraussagen kann, noch bevor es zu ersten Symptomen kommt, hat Alexander Meyer entwickelt, Informatiker und Arzt in Weiterbildung am
Big-Data-Analyse kann Komplikationen nach Herzoperation voraussagen
22. Oktober 2018
Berlin – Zum 1. Januar 2019 erweitern die Betriebskrankenkassen (BKK) erneut ihr Gesundheitsprogramm für Kinder und Jugendliche, BKK Starke Kids. Dies haben die BKK-Vertragsgemeinschaften
BKK-Gesundheitsprogramm für Kinder erneut erweitert
19. Oktober 2018
Berlin – Ein mobiles EKG-Monitoring kombiniert mit einer telemedizinischen Nachkontrolle der erhobenen Daten kann bei Patienten mit Schlaganfällen unbekannter Ursache und bei plötzlicher
Telemedizinische Überwachung kann Rhythmusstörungen wirksam entdecken
19. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland glaubt an einen zukünftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege. Das geht aus Ergebnissen einer Umfrage hervor, die der Digitalverband Bitkom
Menschen rechnen mit Robotertechnik in der Pflege
18. Oktober 2018
Mannheim – Das Feld der Telemedizin ist nach Ansicht von Experten besonders bei der Versorgung von Menschen mit chronischen Schmerzen ein wichtiger Zukunftsmarkt. „Bei Schmerzpatienten gibt es keine
Apps können Schmerzpatienten helfen
17. Oktober 2018
Stuttgart – Die Online-Sprechstunde ist ab sofort für alle gesetzlich Krankenversicherten in Baden-Württemberg möglich. Ein Modellversuch in Stuttgart und im Landkreis Tuttlingen sei problemlos
LNS
NEWSLETTER