NewsVermischtesKrankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren

Donnerstag, 12. April 2018

Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten könne nicht erwartet werden, dass sie sich, etwa vor dem Absenden eines Briefes, selbst danach erkundigten, ob eine Geschäftsstelle der Krankenkasse noch existiere.

Ein schon längere Zeit arbeitsunfähig erkrankter Kläger hatte seine Arbeits­unfähig­keitsbescheinigungen an die Adresse einer bereits geschlossenen Geschäftsstelle geschickt, weil er von der Schließung nichts wusste. Aufgrund eines Nachsende­auftrags wurde seine Post zunächst noch weitergeleitet. Als der Auftrag aber ausgelaufen war, kamen seine Briefe als unzustellbar zu ihm zurück. Wegen verspäteter Einreichung seiner Unterlagen versagte ihm die Krankenkasse später für 13 Tage das Krankengeld.

Anzeige

Dem Argument der Kasse, Versicherte müssten sich vor dem Absenden von Briefen selbst über die aktuelle Adresse der Geschäftsstelle informieren, folgte das Sozialgericht nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Kiel/Hamburg – Die SPD im Kieler Landtag will neuen Beamten nach Hamburger Vorbild den Einstieg in die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung ebnen. Dazu kündigte die Finanzpolitikerin Beate Raudies am
Nord-SPD will Beamten Weg in gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung bahnen
11. September 2018
Kassel – Wenn Krankenkassen einen Leistungsantrag nicht fristgerecht entscheiden, können sich Versicherte die Leistung auch im Ausland beschaffen. Das hat der 1. Senat des Bundessozialgerichts (BSG)
Nach verspäteter Kassenablehnung Operation auch im Ausland möglich
10. September 2018
Celle – Wenn Krankenkassen Anträge nicht innerhalb der gesetzlich festgelegten Frist bearbeitet, gelten diese als genehmigt. Diese neue gesetzliche Regelung darf aber nicht zu Rechtsmissbrauch führen,
Patienten dürfen enge Bearbeitungsfristen für Krankenkassen nicht missbrauchen
7. September 2018
Kassel – Mit dem Patientenrechtegesetz hat der Gesetzgeber die Krankenkassen bei den Fristen schärfer in die Pflicht genommen. Seitdem gilt ein Antrag als genehmigt, wenn er nicht zeitgerecht
Bundessozialgericht entscheidet über Kostenübernahme der Kassen bei Fristversäumnis
5. September 2018
München – Gesetzlich Krankenversicherte, die mit einem Selbstbehalttarif Beiträge sparen, müssen einen Teil dieser Ersparnis an den Fiskus abgeben. Denn die hier von den Kassen gezahlten „Prämien“
Kassentarif mit Selbstbeteiligung auch für Fiskus von Vorteil
30. August 2018
Berlin – Der Leistungskatalog der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollte kritisch gesichtet und jene Leistungen ausgeschlossen werden, die erwiesenermaßen nicht evidenzbasiert sind. Außerdem
Netzwerk Evidenzbasierte Medizin fordert Durchsicht des GKV-Leistungskatalogs
16. August 2018
Kassel – Patchworkfamilien dürfen bei den Beiträgen zur freiwilligen Kranken- und Pflegeversicherung nicht benachteiligt werden. Ist ein Ehepartner privat, der andere freiwillig gesetzlich versichert,
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER