NewsVermischtesKrankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenkassen müssen über geschlossene Geschäftsstellen informieren

Donnerstag, 12. April 2018

Koblenz – Wenn Krankenkassen eine Geschäftsstelle schließen, müssen sie die Versicherten darüber informieren. Das entschied das Sozialgericht Koblenz nach einer Mitteilung von heute. Von Versicherten könne nicht erwartet werden, dass sie sich, etwa vor dem Absenden eines Briefes, selbst danach erkundigten, ob eine Geschäftsstelle der Krankenkasse noch existiere.

Ein schon längere Zeit arbeitsunfähig erkrankter Kläger hatte seine Arbeits­unfähig­keitsbescheinigungen an die Adresse einer bereits geschlossenen Geschäftsstelle geschickt, weil er von der Schließung nichts wusste. Aufgrund eines Nachsende­auftrags wurde seine Post zunächst noch weitergeleitet. Als der Auftrag aber ausgelaufen war, kamen seine Briefe als unzustellbar zu ihm zurück. Wegen verspäteter Einreichung seiner Unterlagen versagte ihm die Krankenkasse später für 13 Tage das Krankengeld.

Anzeige

Dem Argument der Kasse, Versicherte müssten sich vor dem Absenden von Briefen selbst über die aktuelle Adresse der Geschäftsstelle informieren, folgte das Sozialgericht nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Oktober 2019
Gütersloh/Berlin – Für eine Neugestaltung der Finanzierung von gesetzlich und privat Versicherten plädiert die Bertelsmann-Stiftung im Rahmen einer von ihr in Auftrag gegebenen Studie. Autoren der
Neuer Vorstoß zum Angleich der Honorarsysteme für gesetzlich und privat Versicherte
2. Oktober 2019
Berlin – Neuer Name und wesentlicher Inhalt gestrichen: Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat eine veränderte Version des Faire-Kassenwahl-Gesetzes (FKG) vorgelegt, das künftig
Spahn sagt AOK-Öffnung ab und will Morbi-RSA reformieren
26. September 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat vor Vertretern des GKV-Spitzenverbandes Änderungen bei seinen Umbauplänen des Verwaltungsrates angedeutet. Der Minister, der zu einer
Spahn deutet Änderungen bei Kassenreform an
24. September 2019
Berlin – Das Nebeneinander der gesetzlichen (GKV) und privaten (PKV) Kran­ken­ver­siche­rung wird von Gesundheits- und Rechtsexperten nach wie vor unterschiedlich bewertet. Das zeigte sich gestern in
Grundsatzstreit über gesetzliche und private Kran­ken­ver­siche­rung
20. September 2019
Mainz – Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung in Rheinland-Pfalz können sich künftig an eine Clearingstelle wenden. Die Clearingstelle bietet individuelle Beratungsgespräche in verschiedenen Sprachen an,
Rheinland-Pfalz schafft Beratungsstelle für Menschen ohne Kran­ken­ver­siche­rung
13. September 2019
Erfurt – Die Barmer beobachtet in Thüringen ein steigendes Interesse von Landesbeamten an einer gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Hintergrund sei eine vom Landtag beschlossene und ab Januar 2020
Thüringens Beamte haben Interesse an gesetzlicher Kran­ken­ver­siche­rung
5. September 2019
Bad Segeberg – Geflüchtete Menschen sollten in die Normalversorgung überführt werden. Dafür hat sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein ausgesprochen. Für viele sei das deutsche Gesundheitssystem
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER