NewsVermischtesHandlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Handlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt

Freitag, 13. April 2018

/Photographee-eu, stockadobecom

Berlin – Berichts- und Lernsysteme (Critical Incident Reporting System, CIRS) sind bislang eher Anwendungen für Kliniken und größere Gesundheitseinrichtungen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat jetzt in einem vom Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) unterstützten Projekts eine Handlungsempfehlung für den Ausbau dieser Systeme in der ambulanten Versorgung herausgegeben. 

CIRS zielen darauf ab, mithilfe von Mitarbeiterberichten Risiken, Fehler und kritische Ereignisse und deren Ursachen zu erkennen und gemeinschaftlich daraus zu lernen. „Solche Systeme sind bewährt und als integrativer Bestandteil des Qualitäts- und Risikomanagements in Einrichtungen des Gesundheitswesens anerkannt“, hieß es aus dem APS.

„In der Regel verläuft die Versorgung nach Plan. Dennoch passieren manchmal Dinge, die nicht hätten passieren sollen und die, unter an­deren Umständen, hätten vermieden werden können“, erläuterte Hardy Müller, Geschäftsführer des APS. Zum Beispiel könnten bei der Kommunikation mit Erkrankten oder bei Untersuchungen Fehler auftreten.

Die neue Handlungsempfehlung richtet sich an Führungskräfte und interessierte Mitarbeiter in ambulanten Einrichtungen wie Einzel- und Gemeinschaftspraxen, die die Patientensicherheit stärken wollen. Die 40-seitige Empfehlung soll sie dabei unterstützen, ein internes Berichts- und Lernsystem einzuführen und zu betreiben. „Voraussetzungen für den Erfolg“, „In den Arbeitsalltag integrieren“ und „Mitarbeiter motivieren“ sind neben rechtlichen Hintergründen und Begriffsklärungen wesentliche Abschnitte in der Handlungsempfehlung.

Die Handlungsempfehlung soll in 400 Praxen evaluiert werden, steht aber bereits allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

6. Juni 2018
Osnabrück – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ralf Brauksiepe (CDU), will von medizinischen Behandlungsfehlern Betroffenen die juristische Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern.
Patientenbeauftragter will Durchsetzung von Haftungsansprüchen erleichtern
5. Juni 2018
Berlin – Sowohl die Zahl der vermuteten als auch die Zahl der bestätigten Behandlungsfehler ist im vergangenen Jahr im Vergleich zum Vorjahr gesunken. Das geht aus der Jahresstatistik 2017 des
Zahl der Behandlungsfehler weiter gesunken
4. Mai 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht Hamm hat wegen eines Behandlungsfehlers einem neun Jahre alten gehirngeschädigten Kind 400.000 Euro Schmerzensgeld zugesprochen. Der Gynäkologe habe vor der Geburt im
Arzt soll 400.000 Euro Schmerzensgeld für geschädigtes Kind bezahlen
3. Mai 2018
Frankfurt am Main – In den nächsten vier Jahren werden unerwünschte Ereignisse bei der Patientensicherheit wie therapieassoziierte Infektionen, Blutvergiftung, Medikationssicherheit, Dekubitus,
Patientensicherheit ist ein Wachstumsmarkt
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Berlin – Die Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Ingrid Fischbach, will die Regeln für Nachweise von Behandlungsfehlern auf den Prüfstand stellen. „Um für einen gerechten Ausgleich zwischen
Patientenbeauftragte will Beweislast für Behandlungsfehler überprüfen
4. April 2018
Berlin – Die Zahl ärztlicher Fehler in der Versorgung bleibt im Promillebereich: 2017 wurde in 1.783 Fällen ein Behandlungsfehler von den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der
NEWSLETTER