NewsVermischtesHandlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Handlungsempfehlung für Fehlermeldesysteme in der ambulanten Versorgung vorgelegt

Freitag, 13. April 2018

/Photographee-eu, stockadobecom

Berlin – Berichts- und Lernsysteme (Critical Incident Reporting System, CIRS) sind bislang eher Anwendungen für Kliniken und größere Gesundheitseinrichtungen. Das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS) hat jetzt in einem vom Innovationsausschuss des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) unterstützten Projekts eine Handlungsempfehlung für den Ausbau dieser Systeme in der ambulanten Versorgung herausgegeben. 

CIRS zielen darauf ab, mithilfe von Mitarbeiterberichten Risiken, Fehler und kritische Ereignisse und deren Ursachen zu erkennen und gemeinschaftlich daraus zu lernen. „Solche Systeme sind bewährt und als integrativer Bestandteil des Qualitäts- und Risikomanagements in Einrichtungen des Gesundheitswesens anerkannt“, hieß es aus dem APS.

Anzeige

„In der Regel verläuft die Versorgung nach Plan. Dennoch passieren manchmal Dinge, die nicht hätten passieren sollen und die, unter an­deren Umständen, hätten vermieden werden können“, erläuterte Hardy Müller, Geschäftsführer des APS. Zum Beispiel könnten bei der Kommunikation mit Erkrankten oder bei Untersuchungen Fehler auftreten.

Die neue Handlungsempfehlung richtet sich an Führungskräfte und interessierte Mitarbeiter in ambulanten Einrichtungen wie Einzel- und Gemeinschaftspraxen, die die Patientensicherheit stärken wollen. Die 40-seitige Empfehlung soll sie dabei unterstützen, ein internes Berichts- und Lernsystem einzuführen und zu betreiben. „Voraussetzungen für den Erfolg“, „In den Arbeitsalltag integrieren“ und „Mitarbeiter motivieren“ sind neben rechtlichen Hintergründen und Begriffsklärungen wesentliche Abschnitte in der Handlungsempfehlung.

Die Handlungsempfehlung soll in 400 Praxen evaluiert werden, steht aber bereits allen Interessierten kostenfrei zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. Dezember 2018
Berlin – Die Charité - Universitätsmedizin Berlin hat das „WHO Patient Safety Guide – Multiprofessional Edition“ der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) in eine deutschsprachige Version übersetzt und
Patientensicherheit: Charité veröffentlicht deutschsprachige Version des WHO-Mustercurriculums
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
18. Dezember 2018
Palo Alto/Kalifornien – Eine gewisse mentale Anspannung mag nützlich sein, weil es die Aufmerksamkeit erhöht. Ein zu hoher Stresslevel kann jedoch die Fehlerrate von Chirurgen erhöhen, wie eine Studie
Stress erhöht Fehlerrate von Chirurgen
20. September 2018
Göppingen – Nach der mutmaßlichen Verwechslung von Infusionslösungen bei einer Klinik in Göppingen mit zwei Todesfällen geht es den anderen vier betroffenen Patienten wieder besser. Die drei Männer im
Zwei Tote durch falsche Arznei: Behörden gehen von Unglück aus
19. September 2018
Berlin – Vor zehn Jahren gründete die Ärztekammer Berlin in der Hauptstadt das Netzwerk Critical Incident Reporting System (CIRS) Berlin mit sieben Krankenhäusern. „Mittlerweile sind 36 Krankenhäuser
Zehn Jahre CIRS: „Der Kulturwandel ist noch nicht vorbei“
24. August 2018
Karlsruhe – Der Arzt hat sicherzustellen, dass der Patient von Arztbriefen mit bedrohlichen Befunden – und gegebenenfalls von der angeratenen Behandlung – Kenntnis erhält, auch wenn diese nach einem
Bundesgerichtshof: Patient muss Befund auf jeden Fall bekommen
9. August 2018
Oldenburg – Ein Experte soll mögliche Behandlungsfehler bei Bauchspeicheldrüsenoperationen im Klinikum Oldenburg aufdecken. Die Ärztekammer sei beauftragt, einen Gutachter zu benennen, sagte eine
LNS
NEWSLETTER