NewsPolitik60 klinische Studienplätze entstehen neu in Braunschweig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

60 klinische Studienplätze entstehen neu in Braunschweig

Donnerstag, 12. April 2018

/dpa

Hannover – Eine Absichtserklärung („Letter of Intent“) für mehr Medizinstudienplätze hat das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gemeinsam mit der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) und dem Städtischen Klinikum Braunschweig unterzeichnet. Konkret geht es darum, einen „Klinischen Campus Braunschweig der Universitätsmedizin Göttingen am Klinikum Braunschweig“ zu etablieren und so die Ausbildungskapazität der UMG zu steigern. 

„Mit der Unterzeichnung des ‚Letter of Intent‘ ist ein wichtiger Schritt zur Erfüllung des im Koalitionsvertrag festgehaltenen Vorhabens getan, zusätzliche Medizinstudien­plätze in Niedersachsen zu schaffen“, sagte Niedersachsens Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU). Mindestens 60 Studierende pro Jahr sollen in Zukunft nach erfolgreichem Abschluss des ersten Studienabschnitts in Göttingen am Standort Braunschweig ihr klinisches Studium abschließen.

Anzeige

Mehr Vollstudienplätze

Heyo Kroemer, Sprecher des Vorstandes der UMG und Dekan der Medizinischen Fakultät, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Universitätsmedizin ihre klinische Ausbildungskapazität in den vergangenen Jahren bereits um 50 Plätze erhöht habe. „Jetzt wollen wir über die Kooperation eine größere Zahl an weiteren, zusätzlichen Vollstudienplätze einrichten“, so Kroemer.

Die UMG bildet nach eigenen Angaben pro Jahr 400 Studierende zu Ärzten aus. Traditionell sind die vorklinisch-theoretischen Kapazitäten in Göttingen höher als die klinischen. Studierende, die einen Teilstudienplatz haben, müssen die Universität nach der ersten ärztlichen Prüfung verlassen und ihre klinische Ausbildungszeit – zum Teil mit langer Wartezeit – an einem anderen Standort fortsetzen, in Zukunft etwa in Braunschweig. Dafür könnten sie dann in Göttingen eingeschrieben bleiben.

„Wir freuen uns sehr, künftig einen entscheidenden Beitrag bei der Ausbildung von Ärztinnen und Ärzten in Niedersachsen leisten zu können. Dabei steht für uns die enge Verzahnung von Theorie und Praxis in unmittelbarer Nähe zu den Patienten im Fokus“, sagte Andreas Goepfert, Geschäftsführer der Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH. Der Studienbetrieb am Campus Braunschweig soll zum Wintersemester 2020/21 starten.

Die großen akademischen Lehrkrankenhäuser der Maximalversorger in Niedersachsen ab dem fünften Semester stärker in die klinische Lehre einzubinden, hatte unlängst die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Martina Wenker, vorgeschlagen. In Niedersachsen gut hierfür geeignet wären laut Wenker Krankenhäuser wie die Klinika Braunschweig, Oldenburg und Osnabrück, aber auch Bremen als akademisches Lehrkrankenhaus für Niedersachsen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Oktober 2018
Düsseldorf – An der Universität Witten/Herdecke (UW/H) soll die Anzahl der jährlichen Humanmedizin-Studierenden von 84 auf 168 steigen. Bereits ab dem Sommersemester 2019 wird die Zahl der
Mehr Studienplätze an der Universität Witten/Herdecke
18. Oktober 2018
Berlin – Der neue Staatsvertrag zur Vergabe von Studienplätzen im Fach Humanmedizin kann planmäßig am 6. Dezember durch die Kultusminister der Länder verabschiedet werden. Die Vergabe der
Medizinstudium: Neuer Staatsvertrag im Dezember
11. Oktober 2018
Berlin – Studierende verschiedener Gesundheitsberufe haben sich in einer gemeinsamen Stellungnahme dafür ausgesprochen, die interprofessionelle Zusammenarbeit im Gesundheitswesen zu stärken und
Studierende für mehr interprofessionelle Zusammenarbeit bei der Patientenbetreuung
25. September 2018
Witten – Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) bietet ab dem Wintersemester 2018/19 einen neuen Modellstudiengang in Humanmedizin an. Das Land Nordrhein-Westfalen hat laut der Hochschule die
Neuer Modellstudiengang in Witten/Herdecke akkreditiert
21. September 2018
Berlin – Der hessische Landesverband des Marburger Bundes (MB) drängt die Politik dazu, rasch mehr Medizinstudienplätze zu schaffen. Die MB-Landesvorsitzende Susanne Johna begrüßte zwar die
Marburger Bund fordert zügige Umwandlung von Teil- in Vollstudienplätze
20. September 2018
Wiesbaden – Hessen erhöht seine Kapazitäten bei der Ausbildung junger Ärzte. Dazu sollen die 185 Teilstudienplätze an der Philipps-Universität Marburg in Vollstudienplätze umgewandelt werden, wie
Hessen schafft 185 neue vollwertige Medizinstudienplätze
11. September 2018
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Pathologie (DGP) setzt sich dafür ein, das Profil des Faches Pathologie auch bei der Reform des Studienganges Medizin infolge des Masterplans 2020 zu erhalten.
LNS
NEWSLETTER