Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Kombination heilt Hepatitis C für weniger als 300 US-Dollar

Freitag, 13. April 2018

Hepatitis-C-Virus /dpa

Paris – Eine erfolgreiche Behandlung der Hepatitis C muss kein Vermögen kosten. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir erzielte nach den jetzt auf der International Liver Conference in Paris vorgestellten Studienergebnissen in Malaysia und Thailand eine Heilungsrate von 97 %. Die 12-wöchige Therapie kostete etwa 300 US-Dollar. Das ist weniger als die hiesigen Krankenkassen für eine einzige Tablette ausgeben müssten.

Die exorbitanten Preise für Hepatitis-C-Medikamente würden normalerweise dazu führen, dass die Länder, in denen es die meisten Erkrankungen gibt, sich die Behandlung nicht leisten können. Die Firmen, die die neuen DAA-Wirkstoffe („directly acting antivirals) entwickelt haben, sind deshalb zu großzügigen Rabatten bereit.

Produziert werden die Medikamente oft in den betroffenen Ländern. Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir wird von Pharco Pharmaceuticals aus Alexandria in Ägypten hergestellt. Die Kosten für den gesamten Therapiezyklus liegen bei weniger als 300 US-Dollar. Der S5B-Inhibitor Sofosbuvir war Ende 2013 der erste DAA-Wirkstoff, der zunächst noch in einer Interferon-basierten Therapie eingesetzt wurde. Heute wird er in Kombination mit anderen DAA eingesetzt. Ravidasvir ist ein idealer Partner, da er als pangenotpischer NS5A-Inhibitor einen anderen Wirkungsmechanismus hat und gegen alle bekannten Varianten des Hepatitis-C-Virus wirkt.

Die Kombination wurde in einer Phase-II/III-Studie in Malaysia und Thailand klinisch getestet, wo die Genotypen 1 (42 %) und 3 (53 %) dominieren. Viele Patienten haben dort bereits eine Leberzirrhose, weshalb die Kombination sowohl an Menschen mit normaler Leberfunktion als auch an Patienten mit Leberzirrhose untersucht wurde.

Patienten ohne Leberzirrhose wurden über 12 Wochen, Patienten mit kompensierter Leberzirrhose über 24 Wochen behandelt. Endpunkt war, wie üblich, die SVR12-Rate: Bei einer anhaltenden Viruselimination 12 Wochen nach Behandlungsende gilt eine Hepatitis-C-Infektion heute als ausgeheilt.

Wie ein Team um Bernard Pécoul von der „Drugs for Neglected Diseases initiative“ (DNDi), einer Non-Profit-Organisation mit Sitz in Genf jetzt mitteilt, betrug die SVR12-Rate insgesamt 97 % (95-%-Konfidenzintervall 94,4 bis 98,6 %). Die Kombination aus Ravidasvir und Sofosbuvir dürfte damit eine der wirksamsten überhaupt sein. Selbst die am schwersten zu behandelnden Patienten, Menschen mit Leberzirrhose, wurden zu 96 % geheilt. Die Verträglichkeit war laut Pécoul gut. Nur 3 Patienten brachen die Therapie aufgrund von Nebenwirkungen vorzeitig ab.

Die Regierung in Malaysia hat im September des vergangenen Jahres ankündigt, in den nächsten Jahren 400.000 an Hepatitis C erkrankte Personen in öffentlichen Krankenhäusern behandeln zu lassen. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

medsommer
am Sonntag, 15. April 2018, 23:38

In Your Face ! ! !

Wenn das stimmt, dürfte der Aktienkurs der "Heuschrecken"-Abzockerfirma Gilead Sciences Inc. demnächst in den Keller rauschen! Hat sich ja seit dem Höhepunkt 2013 (Einführung von Harvoni(R) ) schon halbiert.

Kein Mitleid von mir - eher Freude dass diese Abzocke bald ein Ende haben könnte! Wir alle zahlen das Monopol und die folgenden Mondpreise dieser Firma.

Solche Nachricht könnte gern öfter kommen. Aus allen Bereichen der Forschung.

Nachrichten zum Thema

24. April 2018
Berlin – Der Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller (BAH) hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Festbetragsgruppen stärker nach therapeutischen Kriterien zu differenzieren.
Pharmaverband für Umgestaltung der Festbeträge
12. April 2018
Braunschweig – Einen neuen therapeutischen Impfstoff gegen eine Hepatitis-B-Infektion haben Wissenschaftler am Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) in Braunschweig entwickelt. Dieser soll
Infektiologen entwickeln therapeutischen Impfstoff gegen Hepatitis B
28. März 2018
Berlin – Gesetzlich Krankenversicherte müssen sich ab April darauf einstellen, bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln, die bislang zuzahlungsfrei waren, fünf bis zehn Euro pro Verordnung zuzahlen zu
Festbetragsabsenkung könnte zu Zuzahlungen für Schmerzmittel führen
28. März 2018
Tarrytown/New Jersey – Menschen mit einer Mutation im Gen HSD17B1, die zum Ausfall eines Enzyms im Fettstoffwechsel der Leber führt, sind weitgehend vor einer nichtalkoholischen Steatohepatitis (NASH)
Leber: Genmutation, die vor NASH schützt, bietet Ansatz für neue Therapie
16. März 2018
Berlin – Bei Carmustin, einem unverzichtbaren Arzneimittel in der Behandlung von Patienten mit fortgeschrittenem Lymphknotenkrebs, hat es zum Jahresbeginn erneut einen deutlichen Preissprung gegeben.
Onkologen kritisieren Preiserhöhung für Carmustin
8. März 2018
Reykjavik – Die isländischen Gesundheitsbehörden haben begonnen, allen Einwohnern des Landes, die mit Hepatitis C infiziert sind, eine kostenlose Behandlung mit direkt antiviral wirksamen Medikamenten
Island will Hepatitis C ausrotten
7. März 2018
Baltimore – Eine Behandlung mit direkt antiviralen Medikamenten (DAA) kann die Empfänger von Organen infizierter Spender vor einer Hepatitis C schützen. Dies zeigen die Ergebnisse einer Pilotstudie in
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige