NewsVermischtesVerbände wünschen sich inklusive Gesellschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbände wünschen sich inklusive Gesellschaft

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Bonn – Katholische und evangelische Frauenverbände haben mit Blick auf die „Woche für das Leben“ davor gemahnt, Menschen mit Behinderungen und deren Eltern nicht auszugrenzen. „Wir wünschen uns eine inklusive Gesellschaft, in der jede und jeder willkommen ist, mit all ihren und seinen Merkmalen“, erklärte die Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Mechthild Heil.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) und die kfd warnten in einer gemeinsamen Erklärung vor möglichen Konsequenzen der Pränataldiagnostik (PND). Grundsätzlich wird bei der PND zwischen „nichtinvasiven“ und „invasiven“ Methoden unterschieden. Zu den nichtinvasiven Methoden gehört unter anderem der Praenatest. Mit diesem Bluttest können genetische Defekte ab der 9. Schwanger­schaftswoche bestimmt werden.

Anzeige

Vertreter von Behindertenverbänden und Kirchen kritisieren, der Test diene allein dazu, behinderte Kinder abzutreiben. Die Frauenverbände sprachen sich dagegen aus, Verfahren nichtinvasiver PND wie den Praenatest zur kassenärztlichen Regelleistung der Schwangerenvorsorge zu erheben. Vielmehr sei es „dringend geboten, Schwangere endlich besser auf ihren Anspruch auf unabhängige ärztliche und psychosoziale Beratung hinzuweisen“, sagte die stellvertretende EFiD-Vorsitzende Angelika Weigt-Blätgen.

Auch das Kolpingwerk Deutschland äußerte sich ablehnend zum Praenatest als Regelleistung. Er diene keinerlei therapeutischen Zwecken, sondern stelle ausschließlich ein Selektionsinstrument zur Feststellung von Trisomie 21 bei Ungeborenen dar, die nicht therapierbar sei. „Eine größere Form der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung ist kaum vorstellbar“, so der katholische Sozialverband. Die Gesellschaft dürfe nicht den Blick für die Grenzen zwischen dem technisch Machbaren und dem ethisch Vertretbaren verlieren.

Die „Woche für das Leben“ (14. bis 24. April) ist eine ökumenische Initiative. Mit der Aktionswoche wollen die beiden großen Kirchen unter dem Motto „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!“ Eltern dazu ermutigen, ihr Kind ohne Vorbehalte anzunehmen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Januar 2019
Berlin – Für mehr Barrierefreiheit in ambulanten Gesundheitseinrichtungen – auch Arztpraxen – haben sich der Sozialverband VdK, die BAG Selbsthilfe und andere in einem Positionspapier ausgesprochen.
Sozialverbände fordern mehr Barrierefreiheit in Praxen
16. Januar 2019
Mainz – Etwa jeder vierte rheinland-pfälzische Arbeitgeber mit mehr als 20 Mitarbeitern beschäftigt keinen schwerbehinderten Menschen – und das, obwohl Betriebe dieser Größe eigentlich gesetzlich zu
Viele Betriebe in Rheinland-Pfalz halten sich nicht an Beschäftigungsquote für Menschen mit Behindernug
14. Januar 2019
Berlin – In rund vier Monaten ist Europawahl – bestimmte Menschen mit Behinderung dürfen dabei möglicherweise erstmals wählen. Der Bundesbehindertenbeauftragte Jürgen Dusel dringt auf ein Ende des
Ungleiche Wahl für viele Behinderte: Wahlausschluss in der Kritik
17. Dezember 2018
Wiesbaden – 911.000 Menschen haben 2017 in Deutschland Eingliederungshilfe für Behinderte erhalten. Das waren 1,8 Prozent mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden mit.
Mehr Menschen erhalten Eingliederungshilfe für Behinderte
12. Dezember 2018
Köln – Erhalten Schwangere einen auffälligen pränataldiagnostischen Befund, befinden sie sich oft in einer schwierigen und überfordernden Situation. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Bundeszentrale bietet Praxen Hilfestellung zu auffälligen pränataldiagnostischen Befunden
11. Dezember 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Stellen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt gefordert. Arbeit habe nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine
Heil will mehr Stellen für Menschen mit Behinderung auf erstem Arbeitsmarkt
6. Dezember 2018
Berlin – Vor einer breitangelegten Anwendung von nichtinvasiven pränatalen Tests (NIPT) etwa durch Massenscreenings in der Schwangerschaft warnte heute der Berufsverband niedergelassener
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER