NewsVermischtesVerbände wünschen sich inklusive Gesellschaft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Verbände wünschen sich inklusive Gesellschaft

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Bonn – Katholische und evangelische Frauenverbände haben mit Blick auf die „Woche für das Leben“ davor gemahnt, Menschen mit Behinderungen und deren Eltern nicht auszugrenzen. „Wir wünschen uns eine inklusive Gesellschaft, in der jede und jeder willkommen ist, mit all ihren und seinen Merkmalen“, erklärte die Bundesvorsitzende der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), Mechthild Heil.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Evangelischen Frauen in Deutschland (EFiD) und die kfd warnten in einer gemeinsamen Erklärung vor möglichen Konsequenzen der Pränataldiagnostik (PND). Grundsätzlich wird bei der PND zwischen „nichtinvasiven“ und „invasiven“ Methoden unterschieden. Zu den nichtinvasiven Methoden gehört unter anderem der Praenatest. Mit diesem Bluttest können genetische Defekte ab der 9. Schwanger­schaftswoche bestimmt werden.

Vertreter von Behindertenverbänden und Kirchen kritisieren, der Test diene allein dazu, behinderte Kinder abzutreiben. Die Frauenverbände sprachen sich dagegen aus, Verfahren nichtinvasiver PND wie den Praenatest zur kassenärztlichen Regelleistung der Schwangerenvorsorge zu erheben. Vielmehr sei es „dringend geboten, Schwangere endlich besser auf ihren Anspruch auf unabhängige ärztliche und psychosoziale Beratung hinzuweisen“, sagte die stellvertretende EFiD-Vorsitzende Angelika Weigt-Blätgen.

Auch das Kolpingwerk Deutschland äußerte sich ablehnend zum Praenatest als Regelleistung. Er diene keinerlei therapeutischen Zwecken, sondern stelle ausschließlich ein Selektionsinstrument zur Feststellung von Trisomie 21 bei Ungeborenen dar, die nicht therapierbar sei. „Eine größere Form der Diskriminierung von Menschen mit Behinderung ist kaum vorstellbar“, so der katholische Sozialverband. Die Gesellschaft dürfe nicht den Blick für die Grenzen zwischen dem technisch Machbaren und dem ethisch Vertretbaren verlieren.

Die „Woche für das Leben“ (14. bis 24. April) ist eine ökumenische Initiative. Mit der Aktionswoche wollen die beiden großen Kirchen unter dem Motto „Kinderwunsch. Wunschkind. Unser Kind!“ Eltern dazu ermutigen, ihr Kind ohne Vorbehalte anzunehmen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

18. Juli 2018
Köln – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich für weitere Bemühungen um die Inklusion von Menschen mit Behinderung ausgesprochen und zugleich die Arbeit in Erziehungsberufen gewürdigt. In Kitas
Merkel mahnt Bemühungen um Inklusion an
6. Juli 2018
Berlin – Das Deutsche Institut für Menschenrechte empfiehlt eine stärkere Förderung von Literatur für Menschen mit Seh- und Lesebehinderung. Darüber hinaus sollten Bibliotheken und
Menschenrechtsinstitut: Literatur für Sehbehinderte mehr fördern
4. Juli 2018
Schwerin – Bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Mecklenburg-Vorpommern will Landessozialministerin Stefanie Drese (SPD) die übrigen Ressorts stärker einbinden. So solle es künftig
Behindertenrechte: Mecklenburg-Vorpommern will konkretere Ziele vereinbaren
29. Juni 2018
Berlin –Lebenshilfe und Caritas Behindertenhilfe und Psychiatrie (CBP) haben vor der Zulassung eines Bluttests für Schwangere als Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) gewarnt. Der
Lebenshilfe und Caritas gegen Pränatest als Krankenkassenleistung
28. Juni 2018
Berlin – Der Schwerbehindertenausweis wird vorerst nicht in Teilhabeausweis umbenannt. Der Arbeitssausschuss des Bundestages stimmte gestern mit den Stimmen von Union und SPD gegen einen
Keine bundesweite Einführung des Teilhabeausweises
27. Juni 2018
Berlin – Untersuchungen des Blutes Schwangerer können Trisomie 21 zuverlässig bestimmen. Das hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) heute mitgeteilt. „Für
Bluttests können Trisomie 21 zuverlässig bestimmen
25. Juni 2018
Berlin/Wiesbaden – Krankheiten verursachen die meisten schweren Behinderungen in Deutschland. In rund 88 Prozent aller Fälle sind sie hierzulande ursächlich für Behinderungen, wie aus Daten des

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER