NewsÄrzteschaftKBV plädiert für elektronisches Impfbuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV plädiert für elektronisches Impfbuch

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin – Impfungen sollten in einem elektronischen Impfbuch auf der Krankenversichertenkarte gespeichert werden. Dafür hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende  der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, in einem aktuellen Interview mit KV-on plädiert. „So könnte bei jedem Praxisbesuch automatisch überprüft werden, ob der Impfstatus vollständig ist“, verdeutlichte der KV-Vize.

Zugleich nahm er die Ärzte in die Pflicht, schon heute aktiver und engagierter auf die Bedeutung des Impfens hinzuweisen. Hauptgründe für die wachsenden Impflücken sind laut KBV vor allem mangelndes Wissen, Vergesslichkeit oder Angst vor möglichen Nebenwirkungen. Von einer gesetzlichen Impfpflicht hält Hofmeister allerdings nichts.

Anzeige

Angesichts der geringen Akzeptanz der Grippeimpfung riet der KBV-Vize vor allem Risikopatienten zum proaktiven Grippeschutz und kritisierte zugleich die Sparmaßnahmen der vergangenen Grippesaison. „Es wäre schön, wenn wir künftig ganz klar sagen können: Für die Bevölkerungsgruppe, die geimpft werden soll, ist der Impfstoff in der bestmöglichen Form jedes Jahr ausreichend vorhanden“, so Hofmeister.

Laut einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts hat die Impfmüdigkeit der Deutschen in den vergangenen zehn Jahren 190.000 Todesopfer gefordert. „Dass in einem modernen Land mit einem medizinischen Stand, wie wir hier haben, vermeidbare Infektionskrankheiten wieder ein Problem werden – das ist für mich ein Skandal“, sagte Hofmeister. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. März 2019
Homburg – Das Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) konnte mit einer Informationskampagne die Zahl der gegen Grippe geimpften Mitarbeiter gegenüber der Influenzasaison 2017/2018 verdreifachen.
Kampagne überzeugt Mitarbeiter am Universitätsklinikum des Saarlandes von Grippeimpfung
11. März 2019
Berlin – Nach dem Masernausbruch an einer Hildesheimer Schule und einer Häufung von Krankheitsfällen in Niedersachsen hat die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) erneut eine
Kinder- und Jugendärzte plädieren erneut für Impfpflicht gegen Masern
11. März 2019
Menlo Park – Facebook will die Verbreitung der Inhalte von Impfgegnern in dem Onlinenetzwerk einschränken. Facebookseiten und Gruppen, die „falsche Informationen über Impfungen verbreiten“, werden in
Facebook geht gegen Inhalte von Impfgegnern vor
11. März 2019
Genf – So viele Wissenschaftler wie nie zuvor arbeiten nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) derzeit an einem universellen Grippeimpfstoff. Bislang müssen Impfstoffe jährlich auf die
Intensive Forschung für universellen Grippeimpfstoff
7. März 2019
Berlin – Die Impfung gegen Herpes zoster – mit einem seit Mai 2018 in Deutschland zur Verfügung stehenden adjuvantierten subunit-Totimpfstoff – wird künftig für alle Personen ab einem Alter von 60
Impfung gegen Herpes zoster wird Kassenleistung
6. März 2019
Kopenhagen – Die wenigen Kinder, die in Dänemark nicht gegen Mumps, Masern und Röteln (MMR) geimpft werden, erkranken nach den Ergebnissen einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie in den Annals of
Kein Hinweis auf Autismus durch MMR-Impfung in Dänemark
28. Februar 2019
Erlangen – Um Engpässe beim Grippeimpfstoff wie in der laufenden Saison zu vermeiden, sollen die Vorräte in Bayern künftig aufgestockt werden. Die Vorbestellmengen für Vertragsärzte sollen in den
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER