NewsÄrzteschaftKBV plädiert für elektronisches Impfbuch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KBV plädiert für elektronisches Impfbuch

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin – Impfungen sollten in einem elektronischen Impfbuch auf der Krankenversichertenkarte gespeichert werden. Dafür hat der stellvertretende Vorstandsvorsitzende  der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Stephan Hofmeister, in einem aktuellen Interview mit KV-on plädiert. „So könnte bei jedem Praxisbesuch automatisch überprüft werden, ob der Impfstatus vollständig ist“, verdeutlichte der KV-Vize.

Zugleich nahm er die Ärzte in die Pflicht, schon heute aktiver und engagierter auf die Bedeutung des Impfens hinzuweisen. Hauptgründe für die wachsenden Impflücken sind laut KBV vor allem mangelndes Wissen, Vergesslichkeit oder Angst vor möglichen Nebenwirkungen. Von einer gesetzlichen Impfpflicht hält Hofmeister allerdings nichts.

Anzeige

Angesichts der geringen Akzeptanz der Grippeimpfung riet der KBV-Vize vor allem Risikopatienten zum proaktiven Grippeschutz und kritisierte zugleich die Sparmaßnahmen der vergangenen Grippesaison. „Es wäre schön, wenn wir künftig ganz klar sagen können: Für die Bevölkerungsgruppe, die geimpft werden soll, ist der Impfstoff in der bestmöglichen Form jedes Jahr ausreichend vorhanden“, so Hofmeister.

Laut einer Schätzung des Robert-Koch-Instituts hat die Impfmüdigkeit der Deutschen in den vergangenen zehn Jahren 190.000 Todesopfer gefordert. „Dass in einem modernen Land mit einem medizinischen Stand, wie wir hier haben, vermeidbare Infektionskrankheiten wieder ein Problem werden – das ist für mich ein Skandal“, sagte Hofmeister. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Dezember 2018
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) hat heute Impfempfehlungen für Herpes Zoster beschlossen. Darauf hat das RKI hingewiesen. Der STIKO zufolge sollten künftig
Ständige Impfkommission empfiehlt Impfung gegen Gürtelrose
12. Dezember 2018
München – Betriebsärzte können Versicherte der Barmer ab dem 1. Januar 2019 im Unternehmen impfen. Möglich macht das der bundesweit erste Selektivvertrag zur Regelung von Schutzimpfungen durch
Betriebsärzte können Barmer-Versicherte impfen
10. Dezember 2018
Stuttgart – Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg, Landesapothekerverband Baden-Württemberg und AOK Baden-Württemberg haben sich als Konsequenz aus den Versorgungsproblemen mit
Baden-Württemberg plädiert für Versorgungsreserve für Impfstoffe und Arzneimittel
10. Dezember 2018
Kopenhagen – Dänische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz, die an der jährlichen Grippeimpfung teilnahmen, hatten in einer landesweiten Kohortenstudie in Circulation (2018; doi:
Grippeimpfung könnte Sterberisiko von Patienten mit Herzinsuffizienz senken
7. Dezember 2018
Brüssel – Die EU-Staaten wollen mit mehr Informationen gegen Falschinformationen von Impfgegnern kämpfen. Die Sozialminister der Mitgliedstaaten sprachen sich bei einem Treffen in Brüssel heute dafür
EU will gegen Kampagnen von Impfgegnern vorgehen
6. Dezember 2018
Berlin – Die Impfung gegen Humane Papillomviren (HPV) ist nun auch für Jungen im Alter von neun bis 14 Jahren eine Leistung der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV). Der entsprechende Beschluss des
Krankenkassen bezahlen HPV-Impfung jetzt auch für Jungen
30. November 2018
Potsdam – Die Landesärzte- und die Landesapothekerkammer Brandenburg haben sich gegen das Angebot von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Durchführung von Impfungen in der Apotheke sowie
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER