NewsPolitikWestdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Westdeutsche Frauen leiden häufiger unter Hypothyreose

Freitag, 13. April 2018

/Sherry Young, stockadobecom

Berlin – Fast jede zehnte Frau in Deutschland war im Jahr 2016 wegen einer Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) in ärztlicher Behandlung. Das geht aus Analysen der Barmer hervor. Dagegen begaben sich Männer deutlich seltener in ärztliche Behandlung. Im Bundesdurchschnitt ließen 2016 nur 2,7 Prozent ihre Schilddrüse untersuchen. Schilddrüsenhormone beeinflussen unter anderem das seelische Gleichgewicht, die Sexualität und die Fruchtbarkeit.

Im Osten der Republik scheinen Frauen seltener unter der Erkrankung zu leiden: Laut der Barmer-Analyse diagnostizierten die Ärzte in Sachsen bei 8,3 Prozent der Frauen eine Schilddrüsenunterfunktion, in Thüringen bei 8,4 Prozent und in Brandenburg bei 8,8 Prozent. Den höchsten Anteil wiesen Bremen und Hamburg mit je 11,7 Prozent auf. Bei den Männern reichten die Anteile von 2,2 Prozent in Schleswig-Holstein bis 3,3 Prozent in Bremen.

Anzeige

„Wer unter Müdigkeit, Konzentrationsproblemen oder einer unerklärlichen Gewichtszunahme leidet, sollte seine Schilddrüse beim Arzt untersuchen lassen“, empfahl Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer. Allerdings sei es mitunter schwer, einer Schilddrüsenerkrankung auf die Spur zu kommen. „Nicht selten führen scheinbar psychische Symptome zu Verdachtsdiagnosen wie Burnout oder leichten Depressionen“, so die Ärztin. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #720508
e.ne
am Donnerstag, 19. April 2018, 04:36

"Allerdings sei es mitunter schwer einer Schilddrüsenerkrankung auf die Spur zu kommen!"

Schon deshalb, weil viele Ärzte davon nichts wissen wollen. Nicht einmal, wenn man sie darauf hinweist.Da soll man frühere Ärzte in einem anderen Land anschreiben und die Laborbefunde vorlegen. Aber auch nach Erhalt der aktuellen Laborwerte ist die Reaktion der Mediziner darauf sehr unterschiedlich.
Avatar #32268
maibaum
am Freitag, 13. April 2018, 22:00

Disease Mongering

Wäre ja mal interessant, wieviele Menschen noch als Hypothyreotiker übrig blieben, wenn man/frau wirklich nur die behandeln würde, die nach Leitlinie ("TSH-Wert in der Hausarzpraxis" DEGAM) wirklich eine Hormonsustitution brauchen.
LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
München/Köln – Frauen mit einer Herzerkrankung erhalten im Rahmen der Sekundärprävention noch immer weniger evidenzbasierte Arzneimittel als Männer. Das berichteten Wissenschaftler um Bernd Hagen vom
Frauen mit Herzerkrankungen erhalten noch immer weniger Medikamente als Männer
7. August 2018
Boston – Sind Frauen die besseren Kardiologen? Die Auswertung von Behandlungsergebnissen aus US-Notfallambulanzen in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
Frauen überleben Herzinfarkt häufiger, wenn sie von einer Ärztin behandelt werden
1. August 2018
New York – Frauengehirne scheinen verletzlicher zu sein als die von Männern – zumindest, wenn es um Kopfbälle beim Fußball geht. Fast 100 untersuchte Hobbyfußballspieler der Einstein Soccer Studie
Kopfbälle beim Fußball schaden Frauen mehr als Männern
28. Mai 2018
Berlin – Die Bundesregierung muss das Thema Frauengesundheit ernst nehmen und mehr Geld in die Versorgungsforschung investieren. Das haben die Grünen im Bundestag heute anlässlich des Internationalen
Grüne wollen mehr Engagement für Frauengesundheit
9. April 2018
Mannheim – Berücksichtigt man Alter und Risikofaktoren, dann haben Frauen keine höhere Sterblichkeit nach einem Herzinfarkt als Männer. Auch bei der Akuttherapie gibt es keine Unterschiede. Das zeigt
Herzinfarkt: Keine Geschlechterunterschiede bei Sterblichkeit und Therapie
5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
31. Januar 2018
Chicago – US-Forscher haben herausgefunden, warum die höhere Testosteronproduktion Männer vor einer Multiplen Sklerose schützt. Die in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER