NewsAuslandFinanzspritze für Hilfe im Kongo
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Finanzspritze für Hilfe im Kongo

Freitag, 13. April 2018

Kongo: Ein Baby wird gewogen und vermessen, um den Grad seiner Unterernährung zu ermitteln. /dpa

Genf – Für mehr als zwei Millionen akut vom Hungertod bedrohte Kinder im zentralafrikanischen Kongo gibt es einen Lichtblick. Bei der internationalen Geberkonferenz kamen mindestens 530 Millionen Dollar (gut 430 Millionen Euro) für die Nothilfe zusammen. Der Chef des UN-Nothilfebüros (Ocha), Mark Lowcock, nannte die Summe heute in Genf erfreulich, angesichts des Bedarfs sei die Summe aber zu niedrig.

Anfang April waren für das Bürgerkriegsland Jemen bei einer Geberkonferenz in Genf zwei Milliarden Dollar (1,6 Milliarden Euro) zusammengekommen. Der Chef des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), Filippo Grandi, beklagte zum Auftakt der Konferenz, dass für keine Region der Welt so wenig Geld gespendet werde.

Anzeige

Die Regierung des Kongo boykottierte die Konferenz. Sie warf den Vereinten Nationen vor, die Probleme zu übertreiben. Sie fürchtet, dass das Investoren abschreckt. Man sei im Gespräch mit der Regierung, um Meinungsverschiedenheiten auszuräumen, sagte Lowcock.

Nach UN-Angaben spielt sich im Kongo eine der schlimmsten humanitären Krisen weltweit ab. In einem Klima zunehmender Gewalt durch die ethnischen Konflikte seien 13 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen, sagte Lowcock. Für dieses Jahr seien 1,7 Milliarden Dollar für humanitäre Zwecke nötig. Mit weniger als 50 Cent am Tag könnten Menschenleben gerettet werden. Weitere 500 Millionen Dollar braucht das UNHCR zur Unterstützung von Flüchtlingen.

Im Kongo kämpfen seit Jahrzehnten Milizen verschiedener Volksgruppen gegeneinander. In den vergangenen Jahren sind auch in den zuvor friedlichen Regionen Kasai und in der Ituri-Provinz Konflikte ausgebrochen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Oktober 2018
New York – Bis zu 14 Millionen Menschen sind im Jemen von Hunger bedroht. „Die humanitäre Lage im Jemen ist die schlimmste weltweit“, warnte der UN-Vizegeneralsekretär für Humanitäre Angelegenheiten,
14 Millionen Menschen im Jemen von Hunger bedroht
19. Oktober 2018
Dresden – Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) schickt drei Flugzeuge mit rund 42 Tonnen Hilfsgütern in das indonesische Katastrophengebiet auf der Insel Sulawesi. Wie das DRK heute mitteilte, starten die
DRK schickt 42 Tonnen Hilfsgüter nach Indonesien
16. Oktober 2018
Wiesbaden – Elf Prozent der Weltbevölkerung muss Hunger leiden. 2017 seien weltweit 821 Millionen Menschen chronisch unterernährt gewesen, teilte das Statistische Bundesamt heute mit. Damit sei die
Chronische Unterernährung nimmt weltweit zu
16. Oktober 2018
Genf/Kinshasa – Das UN-Flüchtlingshilfswerk hat angesichts einer Zwangsvertreibung von rund 200.000 Kongolesen aus dem Norden Angolas vor einer humanitären Krise im Kongo gewarnt. Tausende Migranten
Angola vertreibt 200.000 Kongolesen
16. Oktober 2018
Jerusalem – Durch Wasserverseuchung verursachte Krankheiten sind die Hauptursache für Kindersterblichkeit im Gazastreifen. Zu diesem Schluss kommt eine Untersuchung der Denkfabrik „RAND Corporation“,
Wasserverschmutzung erhöht Kindersterblichkeit in Gaza
16. Oktober 2018
Nairobi – Radikalislamische Geiselnehmer haben in Nigeria die zweite von drei entführten Rote-Kreuz-Mitarbeiterinnen ermordet. Der nigerianische Informationsminister Lai Mohammed sagte, die Regierung
Geiselnehmer töten Rote-Kreuz-Mitarbeiterin in Nigeria
15. Oktober 2018
Berlin – Die Entwicklungsorganisation One hat mehr Anstrengungen für die globale Gesundheit verlangt. Zwar seien seit 1990 durch Investitionen in Milliardenhöhe weltweit hunderte Millionen
LNS
NEWSLETTER