NewsAuslandGelbfieber bei deutschen Brasilien-Touristen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gelbfieber bei deutschen Brasilien-Touristen

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin – Drei Deutsche haben sich bei Aufenthalten in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt. „Nach 1999 sind dies die ersten deutschen Staatsbürger, von denen bekannt ist, dass sie an Gelbfieber erkrankten“, heißt es in einem aktuellen Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin.

Einer der Patienten starb an der Krankheit, die durch Mückenstiche übertragen wird. Alle drei Reisenden hatten sich den Angaben zufolge im Februar auf der bei Touristen sehr beliebten Insel Ilha Grande aufgehalten.

Anzeige

Brasilien kämpft derzeit laut Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mit der schlimmsten Gelbfieberepidemie seit Jahrzehnten. Aktuell empfiehlt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen „dringend“ allen Brasilien-Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat eine Impfung gegen die schwere Virusinfektion.

Spätestens zehn Tage vor der Einreise soll man sich immunisieren lassen. Die Empfehlungen waren entsprechend der Verbreitung der Krankheit in Brasilien ständig erweitert worden. Den Angaben zufolge verlangt das Land von Einreisenden aus Europa derzeit keinen Nachweis der Impfung.

Die betroffenen Brasilien-Reisenden aus Deutschland waren nach RKI-Angaben nicht gegen Gelbfieber geimpft und hatten sich vorab auch nicht reisemedizinisch beraten lassen. Die beiden genesenen Patienten berichteten nach RKI-Angaben von vielen Mückenstichen beim Trekking, die Impfhinweise seien ihnen nicht bekannt gewesen. Laut WHO gab es auch schon mehrere Gelbfieberfälle bei Brasilien-Touristen aus anderen Ländern.

Das Gelbfiebervirus zirkuliert normalerweise zwischen Affen und Mücken. Beim Menschen kann die Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen. Sie beginnt mit Symptomen wie hohem Fieber, Übelkeit und Schmerzen, die nach einigen Tagen abklingen. Bei 15 Prozent der Erkrankten kommt es zu einer schweren, teils tödlich verlaufenden zweiten Phase. Dabei kann eine Gelbsucht auftreten. Eine ursächliche Therapie gibt es nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Mainz – Auf einen neuen Ansatz zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit hoffen Wissenschaftler um Ute Hellmich von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Gruppe konnte nachweisen, wie
Wissenschaftler beschreiben neuen Therapieansatz gegen Afrikanische Schlafkrankheit
8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER