Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gelbfieber bei deutschen Brasilien-Touristen

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin – Drei Deutsche haben sich bei Aufenthalten in Brasilien mit Gelbfieber angesteckt. „Nach 1999 sind dies die ersten deutschen Staatsbürger, von denen bekannt ist, dass sie an Gelbfieber erkrankten“, heißt es in einem aktuellen Bericht des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Berlin.

Einer der Patienten starb an der Krankheit, die durch Mückenstiche übertragen wird. Alle drei Reisenden hatten sich den Angaben zufolge im Februar auf der bei Touristen sehr beliebten Insel Ilha Grande aufgehalten.

Brasilien kämpft derzeit laut Welt­gesund­heits­organi­sation WHO mit der schlimmsten Gelbfieberepidemie seit Jahrzehnten. Aktuell empfiehlt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen „dringend“ allen Brasilien-Reisenden ab dem vollendeten 9. Lebensmonat eine Impfung gegen die schwere Virusinfektion.

Spätestens zehn Tage vor der Einreise soll man sich immunisieren lassen. Die Empfehlungen waren entsprechend der Verbreitung der Krankheit in Brasilien ständig erweitert worden. Den Angaben zufolge verlangt das Land von Einreisenden aus Europa derzeit keinen Nachweis der Impfung.

Die betroffenen Brasilien-Reisenden aus Deutschland waren nach RKI-Angaben nicht gegen Gelbfieber geimpft und hatten sich vorab auch nicht reisemedizinisch beraten lassen. Die beiden genesenen Patienten berichteten nach RKI-Angaben von vielen Mückenstichen beim Trekking, die Impfhinweise seien ihnen nicht bekannt gewesen. Laut WHO gab es auch schon mehrere Gelbfieberfälle bei Brasilien-Touristen aus anderen Ländern.

Das Gelbfiebervirus zirkuliert normalerweise zwischen Affen und Mücken. Beim Menschen kann die Krankheit sehr unterschiedlich verlaufen. Sie beginnt mit Symptomen wie hohem Fieber, Übelkeit und Schmerzen, die nach einigen Tagen abklingen. Bei 15 Prozent der Erkrankten kommt es zu einer schweren, teils tödlich verlaufenden zweiten Phase. Dabei kann eine Gelbsucht auftreten. Eine ursächliche Therapie gibt es nicht. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. April 2018
Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich,
Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
16. April 2018
Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht
Zahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria
12. April 2018
Abuja – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) will bis 2026 fast eine Milliarde Menschen in Afrika gegen Gelbfieber impfen. Somit werde es ab dann auf dem Kontinent keine Gelbfieber-Epidemien mehr
WHO will eine Milliarde Menschen gegen Gelbfieber impfen
10. April 2018
Berlin – Die deutschen Forschungsaktivitäten zu vernachlässigten Tropenkrankheiten (Neglected Tropical Diseases: NTDs) sind momentan sehr heterogen und zudem im internationalen Vergleich
Forschung zu vernachlässigten Tropenkrankheiten soll intensiviert werden
9. März 2018
Gießen – Das Land Hessen fördert in Gießen ein neues Zentrum gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten – die „Neglected Tropical Diseases“ (NTDs). 25 interdisziplinäre Arbeitsgruppen sollen darin neue
Neues Zentrum in Gießen gegen vernachlässigte Tropenkrankheiten
2. März 2018
Berlin – Ein Einsatzteam deutscher Gesundheitsexperten hilft in Nigeria, um das Land im Kampf gegen einen Ausbruch des Lassafiebers zu unterstützen. Das teilten das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium und
Gesundheitsexperten helfen in Nigeria nach Lassafieber-Ausbruch
20. Februar 2018
Rostock – Der Rostocker Medizinprofessor Emil Reisinger erwartet in den kommenden Jahren die Zunahme von Tropenkrankheiten in Deutschland. Davon könnten die Kliniken in Mecklenburg-Vorpommern auch

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige