NewsAuslandDeutsche Knochenmark­spenderdatei baut Register in Chile auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Deutsche Knochenmark­spenderdatei baut Register in Chile auf

Freitag, 13. April 2018

Berlin/Santiago – Die Deutsche Knochenmarkspenderdatei DKMS hat ihre inter­nationale Arbeit auf Chile ausgeweitet. Die gemeinnützige Organisation, die sich dem Kampf gegen Blutkrebs verschrieben hat, baut in dem südamerikanischen Land ab sofort ein Register und eine Stammzellspenderdatei auf, teilte die Organisation heute mit.

Nach den USA, Großbritannien und Polen ist es das vierte DKMS-Engagement im Ausland. Ziel ist, den weltweiten Stamm an möglichen Spendern zu vergrößern, um mehr Patienten das Leben retten zu können.

Anzeige

Die DKMS wurde 1991 in Deutschland gegründet und hat ihren Sitz in Tübingen. Heute sind in ihren Dateien in fünf Ländern rund acht Millionen potenzielle Spender registriert. Mehr als 69.000 Mal haben Menschen nach der DKMS-Statistik weltweit dadurch eine zweite Lebenschance bekommen.

International gehört die Organisation heute zu den großen Datenbanken. Weltweit mit anderen Registern vernetzt, ermöglicht sie nach eigenen Angaben rund 40 Prozent der Stammzellspenden rund um den Globus.

„Durch internationales Wachstum können wir sowohl die Größe der Datei als auch die Vielfalt unter den registrierten Spendern erhöhen und so Blutkrebspatienten sowohl in Chile als auch weltweit helfen“, sagte Hauptgeschäftsführer Henning Wrogemann. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

30. Oktober 2018
Bethesda/Maryland – Das US-amerikanische National Heart, Lung, and Blood Institute hat eine zentrale Studie zur Stammzelltherapie der ischämischen Kardiomyopathie vorübergehend gestoppt. Hintergrund
Stammzellstudie zur Behandlung der ischämischen Kardiomyopathie gestoppt
28. September 2018
New York – Eine autologe Stuhltransplantation kann die schwere Störung der Darmflora, zu der es nach einer hämatopoetischen Stammzelltherapie infolge der notwendigen Antibiotikabehandlung kommt, rasch
Autologe Stuhltransplantation beschleunigt Erholung der Darmflora nach Stammzelltherapie
21. September 2018
Cincinnati/Ohio – US-Forschern ist es gelungen, das Gewebe einer Speiseröhre im Labor zu züchten. Das Ziel ist allerdings nicht die Bereitstellung von Transplantaten. Die in Cell Stem Cell
Speiseröhre im Labor gezüchtet
17. September 2018
St. Louis – Ob eine allogene Stammzelltransplantation ein myelodysplastisches Syndrom (MDS) zur Ausheilung gebracht hat, könnte durch die Sequenzierung bestimmter Gene in Knochenmarkzellen frühzeitig
Myelodysplastisches Syndrom: Genetischer Fingerabdruck sagt Rezidiv nach Stammzelltherapie voraus
10. September 2018
Düsseldorf – Das Kompetenznetzwerk Stammzellforschung Nordrhein Westfalen (NRW) soll ab 2019 eine dauerhafte Landesförderung erhalten – vorbehaltlich der Entscheidung des Landtags über den Haushalt.
Kompetenznetzwerk Stammzellforschung soll dauerhaft gefördert werden
31. Juli 2018
Mannheim – Am Zentralinstitut für Seelische Gesundheit (ZI) in Mannheim hat das Hector Institute for Translational Brain Research (HITBR) seine Arbeit aufgenommen. Wissenschaftler wollen dort über die
Institut für Stammzellforschung in der Psychiatrie nimmt Arbeit auf
18. Juli 2018
Köln – Ob Patienten mit einem aggressiven B-Zell- oder T-Zell-Lymphom von der allogenen Stammzelltransplantation profitieren, ist unklar. Das geht aus einem jetzt veröffentlichten Vorbericht des
LNS
NEWSLETTER