Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tarifabschluss für Ärzte an Rhön-Kliniken

Freitag, 13. April 2018

/Gina Sanders, stockadobecom

Berlin – Ärzte der Rhön-Klinikum AG erhalten mehr Gehalt. Auf einen Tarifabschluss verständigten sich der Krankenhauskonzern und der Marburger Bund (MB), wie die Ärztegwerkschaft jetzt mitteilte. Demnach werden die Gehälter in drei Stufen um insgesamt 5,4 Prozent angehoben. Rückwirkend zum 1. Januar 2018 werden die Tabellenentgelte um 2,3 Prozent, zum 1. März 2019 um weitere 2,0 Prozent sowie zum 1. Januar 2020 um 1,1 Prozent erhöht.

Darüber hinaus haben sich die Tarifvertragsparteien darauf verständigt, die Entgeltperspektiven für erfahrene Oberärzte zu verbessern. Zum 1. Januar 2019 wird dem MB zufolge eine neue Stufe drei in der Entgeltgruppe Ä3 (Oberärzte) eingeführt. Diese liegt 400 Euro oberhalb der bisherigen Endstufe zwei. Bei der Bewertung der Bereitschaftsdienste wird die bisherige Dreiteilung gestrafft. Ab 1. Januar 2019 wird es nur noch zwei Bereitschaftsdienststufen geben, die dann mit 60 beziehungsweise 80 Prozent bewertet werden.

Wie schon in den kürzlich abgeschlossenen Tarifverhandlungen mit den privaten Klinikkonzernen Sana und Asklepios hat sich der Marburger Bund auch mit der Rhön-Klinikum AG auf Regelungen zum Umgang mit dem Tarifeinheitsgesetz verständigt. Damit sei sichergestellt, dass trotz der Regelungen zum Tarifeinheitsgesetz die Tarifverträge des Marburger Bundes für die Ärzte in den Einrichtungen der Rhön-Klinikum AG allein anwendbar blieben, hieß es. Die Einigung steht bis zum 11. Mai 2018 unter dem Vorbehalt der Zustimmung der jeweiligen Gremien beider Seiten. © may/EB/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Die Landesverbände Berlin-Brandenburg des Marburger Bundes (MB) und des Bundesverbandes der Ärztinnen und Ärzte des öffentlichen Gesundheitsdienstes (BVÖGD) haben Ärzte im Öffentlichen
Ärzteverbände rüsten sich für Tarifstreit
18. April 2018
Berlin – Die aktuelle Tarifeinigung im öffentlichen Dienst zwischen kommunalen Arbeitgebern beziehungsweise dem Bund und der Gewerkschaft Verdi kann die Benachteiligung der Ärzte im Öffentlichen
Ärzte im Öffentlichen Gesundheitsdienst fordern Bezahlung nach Marburger-Bund-Tarifen
11. April 2018
Stuttgart – Der lange Tarifstreit um die Entlastung der Pflegekräfte an den Universitätskliniken in Heidelberg, Tübingen, Ulm und Freiburg ist beigelegt. Die Große Tarifkommission von Verdi nahm heute
Durchbruch bei Tarifstreit um Entlastung der Pflegekräfte an Unikliniken
6. April 2018
Berlin – Nur wenige Tage nach der Einigung mit den Sana Kliniken hat sich der Marburger Bund (MB) auch mit den Asklepios Kliniken auf einen neuen Konzern-Tarifvertrag verständigt. Die Gehälter der
Ärzte bei Asklepios erhalten 5,5 Prozent mehr Gehalt
29. März 2018
Berlin – Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) und die Sana Kliniken AG haben sich in dritter Verhandlungsrunde auf Eckpunkte zu einem neuen Tarifvertrag geeinigt. Danach steigen die Gehälter der
5,3 Prozent mehr Geld für Ärzte an Sana Kliniken
21. März 2018
Stuttgart – Die Gewerkschaft Verdi hat die für morgen und übermorgen in Heidelberg, Tübingen und Freiburg geplanten Warnstreiks abgesagt. Bei den jüngsten Gesprächen hätten sich beide Seiten
Streiks im Tarifstreit an Unikliniken in Baden-Württemberg abgesagt
20. März 2018
Heidelberg – Im Tarifstreit um eine Entlastung der Pflegekräfte hat die Leitung der Uniklinik Heidelberg die für Donnerstag und Freitag geplanten Warnstreiks kritisiert. „Die Terminierung und

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige