NewsPolitikTK-Verwaltungsrat mahnt schnelle Reform der Sozialwahl an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

TK-Verwaltungsrat mahnt schnelle Reform der Sozialwahl an

Freitag, 13. April 2018

Dresden – Der Verwaltungsrat der Techniker Krankenkasse (TK) hat die Politik aufgefordert, die im Koalitionsvertrag beschlossene Stärkung der Selbstverwaltung nicht auf die lange Bank zu schieben. In einer heute in Dresden verabschiedeten Resolution fordert der Verwaltungsrat unter anderem, die Abstimmung zur Sozialwahl als Onlinewahl zu ermöglichen sowie das Ehrenamt und die Rechte der sozialen Selbstverwaltung zu stärken.

„Wir freuen uns, dass der Koalitionsvertrag die Selbstverwaltung thematisiert, dabei darf es aber nicht bleiben“, forderte Dieter Märtens, alternierender Vorsitzender des TK-Verwaltungsrats. Er warnte davor, eine weitere Legislaturperiode ohne Reform verstreichen zu lassen.

Anzeige

Ein weiteres Thema der Resolution ist die Zukunft des – ebenfalls selbstverwalteten und in unabhängige regionale Einheiten gegliederten – Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK). Der Koalitionsvertrag stelle die Unabhängigkeit der regionalen MDK infrage, kritisierte der Verwaltungsrat und forderte die Politik auf, nicht in das bestehende, gut funktionierende System einzugreifen.

Der Verwaltungsrat der TK ist das höchste Entscheidungsgremium des Unternehmens. Seine 30 ehrenamtlichen Mitglieder treffen alle Entscheidungen mit zentraler Bedeutung für die TK, beschließen den Haushalt und kontrollieren den hauptamtlichen Vorstand. Das Gremium besteht je zur Hälfte aus Versichertenvertretern und Arbeitgebervertretern. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat an die Selbstverwaltung appelliert, sich künftig besser bei Streitfragen zu verständigen. Er drohte Krankenkassen, Ärzten und Kliniken mit
Spahn droht Selbstverwaltung mit mehr politischen Vorgaben
27. April 2018
Berlin – Die Selbstverwaltung aus Vertretern von Ärzten, Krankenhäusern und Krankenkassen steht zunehmend in der Kritik. Gestern konnten im politischen Berlin dazu zwei unterschiedliche Stimmen
Große Koalition: Tadel und Lob für Selbstverwaltung
18. April 2018
Berlin – Der neue Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sich mit klaren Forderungen an die Mitglieder der gemeinsamen Selbstverwaltung gerichtet. „Ich habe schon die Erwartung, dass Sie das
Spahn liest Selbstverwaltung die Leviten
19. März 2018
Berlin – Starker Fokus auf Pflegepolitik, mehr Transparenz bei der Selbstverwaltung sowie eine bessere Evaluation bei der Umsetzung von Gesetzesvorgaben seitens der Selbstverwaltung: Die neue
Union will schnelle Reformen bei Pflege, Digitalisierung und Selbstverwaltung
27. Februar 2018
Dortmund – Der Koalitionsvertrag von Union und SPD birgt Gefahren für die gemeinsame Selbstverwaltung im Gesundheitswesen. Die Politik bringe sich über Antrags- und Beratungsrechte immer weiter
Koalitionsvertrag beschneidet Spielraum der Selbstverwaltung
16. Februar 2018
Berlin – Frauen sind in der gemeinsamen Selbstverwaltung im Gesundheitswesen sowohl bei Ärzteorganisationen als auch den Krankenkassen in den Vorstandsetagen deutlich unterrepräsentiert. Das zeigen
Frauen sind in Vorständen der Selbstverwaltung deutlich unterrepräsentiert
13. November 2017
Berlin – Die Vorsitzende der Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin, Margret Stennes, hat vor einer weiteren Aushöhlung der Gestaltungsfreiheit der ärztlichen Selbstverwaltung durch staatliche
LNS
NEWSLETTER