NewsPolitikPrivatpatienten in der Psychotherapie benachteiligt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Privatpatienten in der Psychotherapie benachteiligt

Freitag, 13. April 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

Berlin – Privatpatienten sind in der Psychotherapie oftmals benachteiligt. Darauf hat der Bundesverband der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) aufmerksam gemacht. Wie der Verband betonte, bezahlen viele private Krankenversicherer im Gegensatz zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) „gar keine Psychotherapie“.

Für den Fall, dass die PKV-Unternehmen die Kosten übernähmen, seien „die Rahmenbedingungen und Antragsverfahren viel komplizierter, enger und langwieriger“, heißt es in einer Analyse des Verbandes, in dem dieser die Vergütung der Psychotherapie von gesetzlich und privat Versicherten gegenüberstellt.

Vergütung zu niedrig

Demnach liege die Bezahlung der Einzeltherapie bei 2,3-fachem Steigerungssatz in der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zum Teil niedriger als im Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). Das gelte etwa bei der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie oder der analytischen Psychotherapie, wenn Strukturzuschläge hinzukommen. Für eine Einzeltherapie erhält der Psychotherapeut in der GOÄ 92,50 Euro. Im EBM wären es 89,60 Euro plus bis zu 7,62 Euro Strukturzuschlag, listet der bvvp auf.

Anzeige

Der Psychotherapeutenverband bemängelt auch, dass die Bezahlung der Gruppentherapie in der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) zu niedrig bewertet sei. Bei vier Teilnehmern erhält der Psychotherapeut in der GOÄ 46,25 Euro je Person, im EBM sind es 75,01 Euro plus bis zu 3,19 Euro Strukturzuschlag.

Kritik übt der Verband auch daran, dass eine Behandlung von chronisch kranken Patienten bei fehlender Indikation für eine genehmigte Psychotherapie für Psychologische Psychotherapeuten und Kinder-und-Jugendlichen-Psychotherapeuten in der GOÄ, also für Privatversicherte, nicht möglich ist. Die Konsequenz sei, dass die Bereitschaft, Privatpatienten im Vergleich zu gesetzlich Versicherten aufzunehmen, „eher geringer ist“, schreibt der Verband, der die Vergütung im EBM auch als korrekturbedürftig ansieht.

In einer Welt, in der das zur Verfügung stehende Geld auch Maßstab dafür sei, wie sehr eine gesellschaftliche Aufgabe ernst genommen werde, müsse man Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn „dringend bitten, mit dafür zu sorgen, dass ausreichend Honorar für die Behandlung psychisch kranker Menschen zur Verfügung steht“, erklärte der bvvp-Vorsitzende Benedikt Waldherr. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13. August 2018
Berlin – Ab Oktober müssen Terminservicestellen unter bestimmten Voraussetzungen auch Termine für probatorische Sitzungen bei Psychotherapeuten vermitteln. Zeitgleich tritt eine neue Version des
Per Terminservice zur psychotherapeutischen Probesitzung
3. August 2018
Osnabrück – Die Opferorganisation Weißer Ring fordert von den Krankenkassen eine flächendeckende Anerkennung und Kostenübernahme für Onlinetherapien. „Weite Bereiche in Deutschland sind
Weißer Ring: Krankenkassen sollen Onlinetherapien übernehmen
3. August 2018
Berlin – Ein neues Therapieangebot für Patienten mit bestimmten Angsterkrankungen hat die Charité in Berlin etabliert: Psychotherapeuten besuchen dabei Angstpatienten, die aufgrund der Schwere der
Psychotherapeuten besuchen Angstpatienten
24. Juli 2018
Berlin – Die FDP hat Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) Tatenlosigkeit bei der Verbesserung der Behandlung psychisch Erkrankter vorgeworfen. „Offenbar unternimmt Spahn nichts, um die
FDP kritisiert Spahn wegen mangelnder Hilfe für psychisch Erkrankte
17. Juli 2018
Berlin – Die Bundesregierung hat den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA) aufgefordert, die Beratungen über die Anerkennung der systemischen Therapie zügig abzuschließen. Das geht aus der Antwort der
Systemische Therapie: Bundesregierung fordert G-BA zur zügigen Entscheidung der Zulassung auf
10. Juli 2018
Stuttgart – Menschen mit seelischen Erkrankungen sollen in Baden-Württemberg möglichst am Wohnort behandelt werden können. „Die psychiatrische Versorgung verlagert sich immer mehr in die Gemeinde“,
Baden-Württemberg: Psychische Erkrankungen sollen zunehmend am Wohnort behandelt werden
6. Juli 2018
Berlin – Die Sozialpsychiatrie-Pauschale zur Behandlung von Kindern wird ab dem 1. Januar 2019 von bisher 163 Euro auf 186 Euro je Behandlungsfall angehoben. Darauf haben sich Kassenärztliche

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER