Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Politikerin für klare Regeln zur Fortpflanzungs­medizin

Freitag, 13. April 2018

/koya979, stock.adobe.com

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat sich für klare gesetzliche Regeln zur Fortpflanzungsmedizin ausgesprochen. Anlässlich des morgigen Starts der „Woche für das Leben“ erinnerte sie daran, dass ungewollte Kinderlosigkeit für viele Paare eine schwere emotionale Belastung sei.

Viele von ihnen wollten deshalb die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin nutzen, um das lang ersehnte Kind zu bekommen. Bisher seien in Deutschland jedoch einige dieser Reproduktionsmethoden wie die Embryonenspende gesetzlich gar nicht geregelt.

Deutschland brauche deshalb endlich ein „umfassendes und modernes Fortpflanzungsmedizingesetz“, forderte die Ministerin. Darin müssten alle Methoden der medizinisch unterstützten Erzeugung menschlichen Lebens und der damit in Zusammenhang stehenden Fragen geregelt werden.

Betroffene Paare und Ärzte bräuchten Rechtssicherheit. Denn häufig bewegten sie sich in einer Grauzone. Klar ist nach den Worten von Huml aber auch, dass der wissenschaftliche Fortschritt zwar eine wichtige Hilfe für Paare sein kann, die Kinder haben möchten. Doch nicht alles, was medizinisch möglich sei, sei auch ethisch vertretbar.

Die Ministerin warnte vor unüberlegten Vorstößen etwa zu Designer­babys. Bayern stelle indes sicher, dass die medizinischen Möglichkeiten etwa der Präimplantationsdiagnostik (PID) verantwortungsbewusst genutzt würden. Die PID dürfe auf keinen Fall als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden.

Oberste Priorität habe vielmehr immer der Schutz des Lebens. Die Bayerische Ethikkommission für PID hat laut Mitteilung 2017 über 155 Anträge entschieden. Das seien rund 21 Prozent mehr gewesen als im Vorjahr. Bei ihrer ersten Sitzung 2018 habe die Kommission 68 Anträge bewertet.

Die PID darf nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen vorgenommen werden. Die Erlaubnis haben in Bayern nur vier Zentren, zwei davon in München, weitere Standorte sind Planegg-Martinsried und Regensburg. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

4. April 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat einer Mutter 7.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, der in einer Arztpraxis bei einer künstlichen Befruchtung „falsches“ Sperma übertragen wurde. Die
Schmerzensgeld für Mutter nach Verwechslung bei künstlicher Befruchtung
20. März 2018
Dillingen an der Donau – Drei Vorstände eines Embryonenspende-Netzwerkes aus Schwaben sind in einem Strafprozess wegen Weitergabe von Eizellen freigesprochen worden. Das Amtsgericht in Dillingen hielt
Embryonenspende-Vermittler in Strafprozess freigesprochen
19. Februar 2018
Berlin – Mehr als eine halbe Million Euro an Fördermitteln des Bundes für künstliche Befruchtungen sind allein im vergangenen Jahr in Berlin ungenutzt geblieben. Von 600.000 Euro, die der Bund dem
Kinderwunschbehandlungen: Fördergelder größtenteils ungenutzt
16. Februar 2018
Berlin – Die Unionsbundestagsfraktion und der Verein Spenderkinder haben deutliche Kritik an den Zweiten „Berliner Kinderwunschtagen“ geübt. Der familienpolitische Sprecher der
Scharfe Kritik an „Kinderwunschtagen“ zur Reproduktionsmedizin
9. Februar 2018
Edinburgh – Schottische Forscher haben Eizellen aus Biopsien des menschlichen Ovars isoliert und im Labor bis zur Befruchtungsfähigkeit ausgereift. Die in Molecular Human Reproduction (2018; doi:
Menschliche Eizellen im Labor gezüchtet
2. Februar 2018
Berlin – Die FDP-Fraktion setzt sich dafür ein, medizinische Kinderwunschbehandlungen unabhängig vom Wohnort zu fördern und dazu die betreffende Richtlinie des Bundesfamilienministeriums zur
FDP dringt auf Förderung von Kinderwunschbehandlungen
31. Januar 2018
Magdeburg – Die Kliniken in Sachsen-Anhalt verzeichnen eine steigende Nachfrage nach künstlichen Befruchtungen. Im vergangenen Jahr gab es in den beiden Unikliniken in Magdeburg und Halle und im

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige