NewsPolitikCSU-Politikerin für klare Regeln zur Fortpflanzungs­medizin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CSU-Politikerin für klare Regeln zur Fortpflanzungs­medizin

Freitag, 13. April 2018

/koya979, stock.adobe.com

München – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) hat sich für klare gesetzliche Regeln zur Fortpflanzungsmedizin ausgesprochen. Anlässlich des morgigen Starts der „Woche für das Leben“ erinnerte sie daran, dass ungewollte Kinderlosigkeit für viele Paare eine schwere emotionale Belastung sei.

Viele von ihnen wollten deshalb die Möglichkeiten der Reproduktionsmedizin nutzen, um das lang ersehnte Kind zu bekommen. Bisher seien in Deutschland jedoch einige dieser Reproduktionsmethoden wie die Embryonenspende gesetzlich gar nicht geregelt.

Anzeige

Deutschland brauche deshalb endlich ein „umfassendes und modernes Fortpflanzungsmedizingesetz“, forderte die Ministerin. Darin müssten alle Methoden der medizinisch unterstützten Erzeugung menschlichen Lebens und der damit in Zusammenhang stehenden Fragen geregelt werden.

Betroffene Paare und Ärzte bräuchten Rechtssicherheit. Denn häufig bewegten sie sich in einer Grauzone. Klar ist nach den Worten von Huml aber auch, dass der wissenschaftliche Fortschritt zwar eine wichtige Hilfe für Paare sein kann, die Kinder haben möchten. Doch nicht alles, was medizinisch möglich sei, sei auch ethisch vertretbar.

Die Ministerin warnte vor unüberlegten Vorstößen etwa zu Designer­babys. Bayern stelle indes sicher, dass die medizinischen Möglichkeiten etwa der Präimplantationsdiagnostik (PID) verantwortungsbewusst genutzt würden. Die PID dürfe auf keinen Fall als ein Selektionsinstrument wahrgenommen werden.

Oberste Priorität habe vielmehr immer der Schutz des Lebens. Die Bayerische Ethikkommission für PID hat laut Mitteilung 2017 über 155 Anträge entschieden. Das seien rund 21 Prozent mehr gewesen als im Vorjahr. Bei ihrer ersten Sitzung 2018 habe die Kommission 68 Anträge bewertet.

Die PID darf nach dem Embryonenschutzgesetz nur in Ausnahmefällen unter strengen Voraussetzungen vorgenommen werden. Die Erlaubnis haben in Bayern nur vier Zentren, zwei davon in München, weitere Standorte sind Planegg-Martinsried und Regensburg. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. September 2018
Bern – Kinder, die mittels In-vitro-Fertilisation (IVF) gezeugt wurden, wiesen in einer Beobachtungsstudie bereits als Jugendliche Funktionsstörungen der Arterien auf, die langfristig das
IVF-Kinder erkranken häufiger an Hypertonie
27. August 2018
London – Sollte Großbritannien ohne ein Abkommen aus der Europäischen Union (EU) ausscheiden, droht dem Land ein Engpass an Sperma für die künstliche Befruchtung. Nach Regierungsangaben werden die
Ohne Brexit-Deal droht Großbritannien Engpass bei künstlicher Befruchtung
20. August 2018
Berlin – Im Rahmen des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) will die Politik auch sicherstellen, dass die Krankenkassen künftig die Finanzierung von fruchtbarkeitserhaltenden Maßnahmen für
Fruchtbarkeitserhaltung bei Krebs: Konkretisierung im Gesetzentwurf gefordert
7. August 2018
Brüssel – Eine genetische Untersuchung der Polkörper auf zahlenmäßige Veränderungen der Chromosomen hat in einer randomisierten Studie in Human Reproduction (2018; doi: 10.1093/humrep/dey262) bei
Polkörperdiagnostik vor Embryotransfer verbessert Chance auf Baby nicht
1. August 2018
Wiesbaden – Hessen will ungewollt kinderlose Paare künftig bei einem möglichen vierten Versuch einer künstlichen Befruchtung finanziell unterstützen. Persönliche finanzielle Möglichkeiten sollten
Künstliche Befruchtung: Hessen unterstützt vierten Versuch
25. Juli 2018
Köln – Der Vorsitzende des Deutschen Ethikrates, Peter Dabrock, plädiert für einen internationalen Diskurs über die Fortpflanzungsmedizin. In dem Bereich habe sich seit dem ersten „Retortenbaby“ vor
Ethikratsvorsitzender fordert Diskurs zur Fortpflanzungsmedizin
25. Juli 2018
Wiesbaden – Immer mehr Paare in Deutschland nehmen die Leistungen von Kinderwunschzentren in Anspruch, da sie auf natürlichem Wege keine Babys bekommen können. Während sich 2011 rund 50.000 Frauen zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER