NewsPolitikDurchsuchung bei der Barmer wegen Betrugsverdachts
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Durchsuchung bei der Barmer wegen Betrugsverdachts

Freitag, 13. April 2018

/dpa

Berlin/Wuppertal – Die Polizei hat Büros der Barmer in Wuppertal und Berlin durchsucht. Bereits seit Ende 2016 werde wegen des Verdachts des Betrugs und der Bestechlichkeit ermittelt, sagte Martin Steltner, Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, heute. Das Verfahren gegen ehemalige Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Berlin und zwei Barmer-Mitarbeiter wird in der Hauptstadt geführt. Wie der Spiegel berichtet, sind Büros – und auch Privatwohnungen – bereits Anfang März durchsucht worden.

Der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte, dass es bei den Ermittlungen um Zahlen und Daten zu Erkrankungen von Versicherten gehe. Von den Angaben hängt demnach die Höhe der Zuwendungen aus dem Gesundheitsfonds an die Krankenkassen ab. Es sollen „berechnungsrelevante Daten unbefugt verändert und an das Bundesversicherungsamt“ weitergeleitet worden sein, schreibt der Spiegel.

Anzeige

Die Barmer wies heute erneut und „ausdrücklich“ die Vorwürfe zurück. „Wir haben keinerlei Anhaltspunkte für ein strafrechtlich relevantes Fehlverhalten und sind überzeugt, dass dieses Ergebnis sich im Zuge der Ermittlungen bestätigen wird“, erklärte ein Sprecher in Wuppertal. Die Krankenkasse arbeite eng und vertrauensvoll mit der Berliner Staatsanwaltschaft zusammen.

Die KV Berlin hatte die Vorwürfe 2016 wie die Barmer zurückgewiesen. „Die Aufklärung des Sachverhaltes ist im ureigensten Interesse der KV Berlin. Aus die­sem Grund unterstützt die KV Berlin auch vorbehaltlos die bei der Staatsanwaltschaft ge­führten Ermittlungen“, teilte die KV damals mit.

Immer wieder hat es in den vergangenen Jahren Streit und Vorwürfe zu der Diagnose­ko­dierung bei Patienten gegeben. Krankenkassen können davon profitieren, wenn Ärzte ihre Patienten kränker machen als sie sind. Dann können sie mehr Geld aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Januar 2019
Berlin – Eine Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) soll offenbar nun zügig auf den Weg gebracht werden. Wie im Versichertenentlastungsgesetz (VEG) beschlossen, soll
Debatte um Reform des Morbi-RSA startet
2. Januar 2019
Düsseldorf – Der Chef der Barmer, Christoph Straub, hat erneut die Verteilung der Mittel aus dem Gesundheitsfonds durch den Risiko­struk­tur­aus­gleich kritisiert. „Weil es in den Städten mehr Ärzte,
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Barmer-Chef will mehr Geld für Versicherte in Städten
20. November 2018
Berlin – Die vergleichsweise häufigen Arztbesuche von Großstadtbewohnern sollten sich aus Sicht der Techniker Krankenkasse in höheren Zuweisungen aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich der Krankenkassen
Krankenkasse wünscht sich mehr Geld für Großstädter aus dem Risiko­struk­tur­aus­gleich
4. Oktober 2018
Berlin – Mit dem geplanten GKV-Versichertenentlastungsgesetz (GKV-VEG) strebt Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) eine umfassende Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs
Morbi-RSA: Geplante Reform spaltet Gemüter der Krankenkassen
14. September 2018
Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit
Innungskrankenkassen wehren sich gegen Manipulationen im Risiko­struk­tur­aus­gleich
30. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den langjährigen Vorsitzenden des Beirats des Bundesversicherungsamtes zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs, Jürgen Wasem, nicht
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Beirat beim Bundesversicherungsamt umgebaut
29. August 2018
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich bundesweit mehrere Staatsanwaltschaften wegen Verdachtsfällen auf Manipulationen von Diagnosen an das Bundesversicherungsamt (BVA) gewendet. Das geht aus dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER