NewsMedizinNikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Nikotinsucht: Metformin mildert (bei Mäusen) Entzugserscheinungen

Montag, 16. April 2018

/thodonal, stockadobecom

Philadelphia – Könnte Metformin, das Standardmedikament zur Behandlung des Typ-2-Diabetes, Rauchern den Verzicht auf Zigaretten erleichtern? Tierexperimentelle Studien in den Proceedings of the National Academy of Sciences (2018; doi: 10.1073/pnas.1707047115) zeigen, dass Metformin die vermehrte Ängstlichkeit mildert, die beim Menschen ein wichtiger Grund für den erneuten Griff zur Zigarette sein soll. 

Nikotin hat eine anxiolytische Wirkung und der Anstieg der Ängstlichkeit im Nikotinentzug gehört für Psychologen zu den wichtigsten Gründen, warum Raucher rückfällig werden. Nicht zufällig gehört ein Antidepressivum (Bupropion) zu den wenigen zugelassenen und effektiven Mitteln zur Unterstützung der Tabakentwöhnung.

Anzeige

Ein weiteres Mittel könnte überraschenderweise Metformin sein. Ein Team um Julie Blendy von der University von Pennsylvania in Philadelphia ist bei seinen Forschungen eher zufällig auf das Diabetesmedikament gestoßen. Die Forscher hatten an Mäusen untersucht, auf welche Weise der Nikotinentzug die Ängstlichkeit steigert. Ihren Experimenten zufolge spielt dabei ein Abfall der AMP-aktivierten Proteinkinase (AMPK) im Hippocampus eine zentrale Rolle. 

AMPK ist ein wichtiges Enzym im Energiestoffwechsel, das durch Nikotin verstärkt wird. Nach dem Entzug kommt es zu einem raschen Abfall der AMPK-Aktivität. Bei Mäusen hat dies eine verminderte Nahrungsaufnahme in einer neuen Umgebung (Novelty-Induced Hypophagia) zur Folge. Außerdem beginnen die Tiere, Glasmurmeln, die ihnen in den Käfig gelegt werden, zu vergraben (Marble burying). Dieses Angstverhalten wurde durch Nikotin oder andere AMPK-Aktivatoren vermindert.

Nun ist bekannt, dass Metformin ebenfalls die AMPK-Aktivität steigert. In der Leber hat dies eine verminderte Neubildung von Glucose zur Folge. Blendy kann jetzt zeigen, dass Metformin auch im Hippocampus die Aktivität von AMPK steigert und dass dies bei den Mäusen die Ängstlichkeit mildert, zu der es im Tabakentzug kommt. Die Mäuse verloren die Scheu vor der Nahrung (in ungewohnter Umgebung) und sie beschäftigten sich weniger mit dem Vergraben von Murmeln. 

Das ist sicherlich noch kein Beweis dafür, dass Metformin Rauchern bei der Tabakabstinenz helfen kann. Da Metformin jedoch ein zugelassenes und gut verträgliches Medikament ist, könnte sofort mit klinischen Studien begonnen werden. Vor deren Ausgang wird abhängen, ob Metformin in Zukunft ein weiteres Einsatzgebiet haben wird.  © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
11. Oktober 2018
Berlin – Die Zahl der Raucher ist nach Angaben des Gesundheitsökonomen Tobias Effertz 2018 mit 20,53 Millionen Menschen im Vergleich zum Jahr 2009, als 20,38 Millionen in Deutschland rauchten,
Suchtkongress: Gesundheitsökonom fordert deutlich mehr Präventionsmaßnahmen zur Tabakkontrolle
5. Oktober 2018
Genf – Die Tabakindustrie versucht nach Überzeugung der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO), das Rauchen durch Alternativen zu herkömmlichen Zigaretten wieder salonfähig zu machen. E-Zigaretten und
WHO fordert strikte Regulierung von Zigarettenalternativen
2. Oktober 2018
Genf – Der Tabakanbau frisst nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) immense Ressourcen. Erstmals hat die Organisation die schädlichen Umweltfolgen von Tabakanbau und -verarbeitung
WHO prangert Umweltzerstörung durch Tabakanbau an
28. September 2018
New York – Diese Woche trafen sich im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York die Regierungen der Welt, um über Maßnahmen gegen nichtübertragbare Krankheiten (NCDs) wie Diabetes, Krebs oder
Vereinte Nationen beraten über nichtübertragbare Krankheiten – ohne verbindliche Ziele zu benennen
27. September 2018
Berlin – Die Zahl der Suchtstörungen bei Jugendlichen steigt nach Worten des Ärztlichen Leiters des Deutschen Zentrums für Suchtfragen in Hamburg, Rainer Thomasius. Drei Viertel der Patienten seiner
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER