Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zikaviren häufig in Spermien, aber selten infektiös

Montag, 16. April 2018

/RTimages, stockadobecom

San Francisco – Bei der Mehrheit aller Männer mit symptomatischer Zikavirus-Infektion sind die Viren nach Abklingen der Erkrankung im Ejakulat nachweisbar. Eine Untersuchung im New England Journal of Medicine (2018; 378: 1377–85) stuft das Übertragungsrisiko jedoch als gering ein.

Nicht nur die klassischen Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhoe, Syphilis, HIV, Herpes und Chlamydien-Infektionen sind sexuell übertragbar. Eine kürzlich von Mitarbeitern der Centers for Disease Control and Prevention veröffentlichte Studie ergab, dass insgesamt 27 verschiedene Viren in Spermien nachweisbar und damit theoretisch auch sexuell übertragbar sind. Dazu zählt auch das Ebolavirus, was während der letzten großen Ebolaepidemie in Westafrika für Ängste gesorgt hat.

Derzeit gibt es in den USA die Befürchtung, dass auch das Zikavirus, das sich in den letzten Jahren in Lateinamerika ausgebreitet hat, sexuell übertragbar ist, was eine schwer zu kontrollierende Eintrittspforte sein könnte. Die Centers for Disease Control and Prevention haben deshalb die Ejakulate von 184 Männern untersucht, bei denen zuletzt in den USA eine symptomatische Zikavirus-Infektion diagnostiziert worden war.

Wie Paul Mead und CDC-Mitarbeiter aus Atlanta berichten, wurden Virusgene bei 60 Männern (33 %) in der Spermienflüssigkeit und bei 7 Männern (4 %) im Urin nachgewiesen. Von den Männern, die ihre erste Probe innerhalb von 30 Tagen nach dem Ende der Erkrankung abgegeben hatten, lag der Anteil mit Virusgenen im Ejakulat sogar bei 61 %. Mit der Zeit verschwanden die Gene jedoch aus der Samenflüssigkeit. Die längste Dauer eines Virusnachweises im Ejakulat waren 281 Tage nach dem Abklingen der Infektion.

Mead glaubt jedoch nicht, dass die Männer so lange infektiös bleiben. Zum einen nahm die Viruslast im Ejakulat rasch ab. Zum anderen gelang es nur in 3 von 78 Fällen (4 %), die Viren aus dem Ejakulat im Labor zu kultivieren. Es waren die Männer mit der höchsten Viruslast. Alle 3 Spermienproben waren innerhalb von 30 Tagen nach der Infektion entnommen worden.

Auch alle bisher in der Literatur beschriebenen Fälle einer von Männern sexuell übertragenen Zikavirus-Infektion ereigneten sich innerhalb von 41 Tagen nach dem Ausbruch der Krankheit, die meisten traten innerhalb von 20 Tagen auf. Bei den Centers for Disease Control and Prevention wird deshalb nicht befürchtet, dass sich das Zikavirus demnächst in den USA durch sexuelle Übertragung ausbreiten wird. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. April 2018
Austin – Viele Jugendliche, die von der allgemeinen Geschlechternorm abweichen, bevorzugen es, mit einem von ihnen ausgewählten Namen angesprochen zu werden. Für ihre psychische Gesundheit ist es von
Geschlechtsidentität: Neuer Name stärkt psychische Gesundheit
20. März 2018
Durham/North Carolina – Insgesamt 8 ätherische Öle, die in Lavendel- und Teebaumölen enthalten sind, haben eine östrogenartige Wirkung, die bei empfindlichen Jungen eine Gynäkomastie auslösen können.
Präpubertäre Gynäkomastie: Endokrine Disruptoren in Lavendel- und Teebaumöl
22. Februar 2018
New York – Eine Transgender-Frau, die als Mann geboren wurde, hat erfolgreich das Kind ihrer Lebenspartnerin gestillt. Nach dem Bericht ihrer behandelnden Ärzte in Transgender Health (2018; doi:
Transgender-Frau stillt Baby ihrer Lebenspartnerin
16. Februar 2018
Rennes – Männer, die über einen längeren Zeitraum regelmäßig Ibuprofen einnehmen, könnten ein erhöhtes Risiko für einen kompensierten Hypogonadismus haben. Das berichten Forscher aus Dänemark und
Auf Dauer könnte Ibuprofen die Hodenfunktion beeinträchtigen
5. Februar 2018
Stockholm – Die Gelbfiebermücke Aedes aegypti, der wichtigste Überträger von Dengue, Chikungunya, Zika und Geldfieber, ist auf den kanarischen Inseln entdeckt worden. Das European Centre for Disease
Aedes-aegypti-Mücke in Europa angekommen
31. Januar 2018
Hamilton/Ontario – Die unter männlichen Patienten weit verbreitete Angst, dass Medikamente zur Behandlung von Cholesterin oder hohem Blutdruck zu Potenzstörungen führen, hat sich in einer großen
Metabolisches Syndrom: Grunderkrankung und nicht die Medikamente führen zur erektilen Dysfunktion
16. Januar 2018
San Francisco – Radfahren sollte bei Männern weder die Sexualfunktionen beeinträchtigen noch die des Harntrakts. Im Vergleich zu Schwimmern und Läufern war lediglich das Risiko für
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige