NewsMedizinZikaviren häufig in Spermien, aber selten infektiös
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Zikaviren häufig in Spermien, aber selten infektiös

Montag, 16. April 2018

/RTimages, stockadobecom

San Francisco – Bei der Mehrheit aller Männer mit symptomatischer Zikavirus-Infektion sind die Viren nach Abklingen der Erkrankung im Ejakulat nachweisbar. Eine Untersuchung im New England Journal of Medicine (2018; 378: 1377–85) stuft das Übertragungsrisiko jedoch als gering ein.

Nicht nur die klassischen Geschlechtskrankheiten wie Gonorrhoe, Syphilis, HIV, Herpes und Chlamydien-Infektionen sind sexuell übertragbar. Eine kürzlich von Mitarbeitern der Centers for Disease Control and Prevention veröffentlichte Studie ergab, dass insgesamt 27 verschiedene Viren in Spermien nachweisbar und damit theoretisch auch sexuell übertragbar sind. Dazu zählt auch das Ebolavirus, was während der letzten großen Ebolaepidemie in Westafrika für Ängste gesorgt hat.

Anzeige

Derzeit gibt es in den USA die Befürchtung, dass auch das Zikavirus, das sich in den letzten Jahren in Lateinamerika ausgebreitet hat, sexuell übertragbar ist, was eine schwer zu kontrollierende Eintrittspforte sein könnte. Die Centers for Disease Control and Prevention haben deshalb die Ejakulate von 184 Männern untersucht, bei denen zuletzt in den USA eine symptomatische Zikavirus-Infektion diagnostiziert worden war.

Wie Paul Mead und CDC-Mitarbeiter aus Atlanta berichten, wurden Virusgene bei 60 Männern (33 %) in der Spermienflüssigkeit und bei 7 Männern (4 %) im Urin nachgewiesen. Von den Männern, die ihre erste Probe innerhalb von 30 Tagen nach dem Ende der Erkrankung abgegeben hatten, lag der Anteil mit Virusgenen im Ejakulat sogar bei 61 %. Mit der Zeit verschwanden die Gene jedoch aus der Samenflüssigkeit. Die längste Dauer eines Virusnachweises im Ejakulat waren 281 Tage nach dem Abklingen der Infektion.

Mead glaubt jedoch nicht, dass die Männer so lange infektiös bleiben. Zum einen nahm die Viruslast im Ejakulat rasch ab. Zum anderen gelang es nur in 3 von 78 Fällen (4 %), die Viren aus dem Ejakulat im Labor zu kultivieren. Es waren die Männer mit der höchsten Viruslast. Alle 3 Spermienproben waren innerhalb von 30 Tagen nach der Infektion entnommen worden.

Auch alle bisher in der Literatur beschriebenen Fälle einer von Männern sexuell übertragenen Zikavirus-Infektion ereigneten sich innerhalb von 41 Tagen nach dem Ausbruch der Krankheit, die meisten traten innerhalb von 20 Tagen auf. Bei den Centers for Disease Control and Prevention wird deshalb nicht befürchtet, dass sich das Zikavirus demnächst in den USA durch sexuelle Übertragung ausbreiten wird. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. März 2019
Das Makakenbaby Grady wurde aus kryokonserviertem Hodengewebe gezeugt. (12 Wochen alt). Eine Kryokonservierung von Spermien gilt bereits heute als sichere Methode für Krebspatienten, um ihre
Erste Geburt von Makake nach Transplantation von präpubertärem Hodengewebe
20. März 2019
Göttingen/Stanford – Auch Spermien unterliegen Alterungsprozessen. Einen erneuten Hinweis dafür lieferte kürzlich eine populationsbasierte Kohortenstudie im British Medical Journal (2018; doi:
Späte Vaterschaft birgt Risiken für Mutter und Kind
18. März 2019
Sydney – Der eingefrorene Samen von Merinoschafböcken ist auch nach 50 Jahren noch nutzbar. Das fanden Forscher in Australien heraus, die 56 Merinoschafe mit Sperma aus dem Jahr 1968 besamten. 34 der
Spermien schwängern Schafe nach 50 Jahren
14. März 2019
Berlin – Die Versorgung von Mädchen und Frauen mit einem Ullrich-Turner-Syndrom (UTS) wollen die Deutsche Gesellschaft für Kinderendokrinologie und -diabetologie (DGKED) und die Deutsche Gesellschaft
Versorgung von Patienten mit Turner-Syndrom soll verbessert werden
7. Februar 2019
Boston – Ein geringer Cannabiskonsum könnte sowohl eine höhere Spermienzahl zufolge haben als auch höhere Testosteronwerte. Das ergab eine Beobachtungsstudie mit fast 700 Männern, die in Human
Cannabisrauchen in Maßen könnte sich auf Spermien auswirken
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
9. Januar 2019
Havanna – Kuba soll einem Bericht zufolge Tausende Fälle von Infektionen mit dem Zikavirus im Jahr 2017 nicht gemeldet haben. Behörden des sozialistischen Karibikstaats hätten die Infektionen nicht
VG WortLNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER