Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Methotrexat: EMA sucht nach Wegen zur Vermeidung von Überdosierungen

Montag, 16. April 2018

London – Die ungewöhnliche einmal wöchentliche Dosierung von Methotrexat in der Behandlung von vielen Autoimmunerkrankungen führt immer wieder zu Dosierungs­fehlern, die jetzt Gegenstand eines Risikobewertungsverfahrens der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) sind.

Die meisten Medikamente müssen täglich eingenommen werden. Für Ärzte gehört es zur Routine, eine einmal tägliche Dosis auf dem Rezept zu notieren, die meisten Patienten sind es gewohnt, ihre Tabletten täglich einzunehmen. Bei Methotrexat kann dies tödlich enden. Der Wirkstoff, der ursprünglich als hochdosiertes Zytostatikum für die Krebstherapie entwickelt wurde, wird heute in geringerer Dosis häufiger zur Behandlung von Autoimmunerkrankungen eingesetzt, wo er als Immunsuppressivum das Fortschreiten der Gewebezerstörung verhindern soll.

Methotrexat ist das am häufigsten verordnete Basismedikament oder DMARD (für Disease-modifying anti-rheumatic drug). Bei den Autoimmunerkrankungen ist eine einmal wöchentliche Dosierung die Regel. Sie kann als intravenöse, subkutane oder intramuskuläre Injektion beim Arzt erfolgen. Der Patient kann jedoch instruiert werden, das Mittel einmal pro Woche einzunehmen.

Hierbei kommt es immer wieder zu fatalen Einnahmefehlern. In der Literatur finden sich zahlreiche Fallberichte, in denen die Patienten die Medikamente versehentlich täglich einnahmen. Die Überdosis führt dann relativ schnell, manchmal schon innerhalb weniger Tage, zu Schleimhautschäden im Magen-Darm-Trakt, zu Leberschäden, zu Veränderungen des Blutbildes, zu einer erhöhten Infektanfälligkeit mit Sepsis und im schlimmsten Fall zum Tod.

Schuld sind keineswegs nur die Patienten. Es gibt auch Fälle, in denen Ärzte versehentlich die tägliche Einnahme verordnet haben oder die Kommunikation versagt hat, etwa wenn der Arzt mündlich „immer wieder Montags“ anordnet, der Patient aber „immer morgens“ verstanden hat.

Es gibt bereits eine Reihe von Vorsichtsmaßnahmen, um das Risiko zu minimieren, einschließlich der Aufbringung eines visuellen Warnhinweises auf der Umverpackung des Arzneimittels, die in vielen EU-Ländern eingeführt wurde. Dennoch hat ein kürzlich durchgeführter periodischer Sicherheitsbericht der EMA gezeigt, dass immer noch schwerwiegende unerwünschte Ereignisse einschließlich Todesfällen auftreten.

Die spanische Arzneimittel-Behörde, AEMPS, hat deshalb die EMA gebeten, die Ursachen für das Auftreten von Dosierungsfehlern weiter zu untersuchen sowie zu ermitteln, welche Maßnahmen zur Verhinderung zu ergreifen sind.

Die EMA hat jetzt den Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) beauftragt, das Ausmaß des Problems zu erforschen und dann nach Wegen zu suchen, wie Überdosierungen in Zukunft verhindert werden könnten. Ideen hierzu wurden noch nicht mitgeteilt. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

25. April 2018
Berlin/Neuss – Vor Fehlmedikationen bei Parkinson warnen die Deutsche Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen (DPG) und der Verband für Qualitätsentwicklung in Neurologie und Psychiatrie
Neurologen und Patienten warnen vor Fehlmedikation durch Aut-idem-Regelung bei Parkinson
23. April 2018
Bremen – Der 32. Deutsche Psychotherapeutentag (DPT) hat sich am Wochenende in Bremen mit großer Mehrheit gegen die Einführung eines Modellstudienganges ausgesprochen, mit dem auch Psychologische
Psychotherapeuten gegen Modellstudiengang zur Psychopharmakaverordnung
20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
München/Köln – Gelassen haben der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte und das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut auf undichte Impfspritzen der Firma GlaxoSmithKline reagiert.
Ärzte und Bundesinstitut sehen undichte Impfspritzen gelassen
18. April 2018
München – Ein Teil der Impfspritzen von Glaxo Smith Kline ist undicht, zurückrufen will der Hersteller die Chargen allerdings nicht. „Eine Marktrücknahme aller theoretisch betroffenen Impfstoffe würde
Impfspritzen von Glaxo Smith Kline undicht
17. April 2018
Frankfurt am Main – Niedergelassene Ärzte in Deutschland haben im vergangenen Jahr rund 31 Millionen Mal ein systemisches Antibiotikum verordnet. Rund ein Viertel dieser Verordnungen (7,8 Millionen)
Ein Viertel der Antibiotikaverordnungen erfolgt wegen akuter Atemwegsinfekte
13. April 2018
Erfurt – Die Pro-Kopf-Ausgaben für Medikamente der Krankenkassen haben im vergangenen Jahr in Thüringen deutlich über dem Bundesniveau gelegen. Rein statistisch erhielt 2017 jeder gesetzlich
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige