NewsPolitikSpahn fordert Krankenkassen zu Senkung des Zusatzbeitragssatzes auf
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Spahn fordert Krankenkassen zu Senkung des Zusatzbeitragssatzes auf

Montag, 16. April 2018

/Stockfotos-MG, stockadobecom

Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Krankenkassen aufgefordert, angesichts milliardenschwerer Geldreserven den Zusatzbeitragssatz zu senken. Der Spielraum sei bei sehr vielen Krankenkassen vorhanden, die Versicherten hätten einen Anspruch darauf, sagte Spahn dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Geld zu horten, sei nicht Aufgabe der Krankenkassen.

Die Krankenkassen hatten allein im vergangenen Jahr einen Überschuss von 3,15 Milliarden Euro erzielt. Unterm Strich verfügt die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) über finanzielle Rücklagen von mehr als 28 Milliarden Euro. Das Potenzial für eine Senkung des Zusatzbeitrags sei bislang nicht ausgeschöpft worden, hatte das Ministerium bereits im März geurteilt.

Anzeige

Krankenkassen wehren sich

Der GKV-Spitzenverband wies die Spahn-Forderung zurück. „Allein zum 1. Januar dieses Jahres wurden für über zwölf Millionen gesetzlich Versicherte die Beiträge gesenkt“, sagte GKV-Sprecher Florian Lanz. Gerade weil bei den Krankenkassen jeder die Kasse einfach wechseln könne, nehme keine Krankenkasse einen höheren Beitrag als notwendig.

Martin Litsch, Vorsitzender des AOK-Bundesverbandes, sagte dem RedaktionsNetzwerk, man nutze die Spielräume. Allerdings sei den Mitgliedern auch ein solide und nachhaltige Finanzplanung wichtig, sie wollten „kein Beitragssatz-Jojo“, so Litsch. Er sagte, die Große Koalition verfolge kostspielige Pläne; daher sei mit zusätzlichen Ausgabenschüben zu rechnen.

Lauterbach rät, Wechsel zu prüfen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach zeigt sich überrascht von Spahns Vorstoß. „Die Höhe der Zusatzbeiträge wird von den Krankenkassen nach betriebswirtschaftlichen Kriterien festgelegt und von den Aufsichtsbehörden genehmigt“, sagte Lauterbach dem Redaktionsnetzwerk. Die Lage unterscheide sich von Kasse zu Kasse sehr stark. Die Bandbreite der Zusatzbeiträge liege aktuell zwischen 0,0 und 1,7 Prozent. „Wenn man Krankenkassenwettbewerb will, hier hat man ihn.“ Lauterbach rät Versicherten dazu, einen Kassenwechsel zu prüfen.

Das Redaktionsnetzwerk Deutschland berichtete, laut Ministerium seien Senkungen des Zusatzbeitrags um durchschnittlich 0,3 Prozentpunkte möglich. Das entspreche einer Entlastung um 4,4 Milliarden Euro – rund 80 Euro pro Kassenmitglied. Demnach hätten die Kassen selbst bei einem solchen Schritt immer noch mehr als eine Monatsausgabe als Finanzreserve.

Der Beitragssatz für gesetzlich Krankenversicherte beträgt derzeit 14,6 Prozent und wird paritätisch finanziert – je 7,3 Prozent von Arbeitgebern und Arbeitnehmern. Die Zusatzbeiträge müssen die Versicherten alleine tragen. Geplant ist, dass sie künftig ebenfalls wieder zu gleichen Teilen finanziert werden.

Die Bundesregierung will die Beiträge unter anderem zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung zum 1. Januar 2019 senken. Bundesgesund­heits­minister Spahn und Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) verhandelten über ein Entlastungspaket im Umfang von knapp neun Milliarden Euro, wie die Stuttgarter Zeitung und die Stuttgarter Nachrichten berichteten. © dpa/afp/kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Zwischen den beiden größten Krankenkassen in Deutschland wird sich der Beitragsunterschied im kommenden Jahr wohl weiter erhöhen. Wie es bei der Barmer heute aus gut informierten
Zusatzbeiträge der größten Krankenkassen gehen weiter auseinander
6. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat kritisch auf die Forderung von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) reagiert, angesichts wachsender Finanzpolster der Krankenkassen die
DGB-Vorstand kritisiert Spahn-Vorstoß zu Krankenkassenreserven
23. November 2018
Berlin – Der Bundesrat hat heute zwei Reformen des Bundestags zur Gesundheitspolitik abgesegnet. Neben dem Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) winkte die Länderkammer das
Beitragsparität und Pflegeprogramm gebilligt, Wünsche zum Terminservicegesetz
26. Oktober 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium hat den durchschnittlichen Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) um 0,1 Prozentpunkte gesenkt. Nach der heute im Bundesanzeiger
Durchschnittlicher Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung abgesenkt
11. Oktober 2018
Berlin – Der Schätzerkreis der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) – bestehend aus Experten des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), des Bundesversicherungsamtes und des GKV-Spitzenverbandes
Zusatzbeitrag soll leicht abgesenkt werden
10. Oktober 2018
Berlin – Die Pflegeversicherung wird ab Januar teurer. Das Bundeskabinett beschloss heute, die Beiträge um 0,5 Prozentpunkte auf 3,05 Prozent anzuheben. Für Kinderlose beträgt der Satz künftig 3,3
Bundeskabinett beschließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung
8. Oktober 2018
Berlin – Gesundheitsexperten haben heute das von der Bundesregierung vorgelegte Versichertenentlastungsgesetz in großen Teilen begrüßt. Sie sehen aber dennoch Korrekturbedarf, wie eine Anhörung im
LNS
NEWSLETTER