NewsPolitikCDU-Sachsen legt Positionspapier zur Gesundheits­versorgung vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU-Sachsen legt Positionspapier zur Gesundheits­versorgung vor

Montag, 16. April 2018

Lichtenwalde – Sachsens CDU will Lücken in der medizinischen Versorgung verhindern. Dazu verabschiedete die Union auf einer Klausur in Lichtenwalde ein Positionspapier unter dem Titel „Von der Hebamme bis zum Pfleger: Wir stärken die Gesundheitsversorgung in Sachsen“. Es formuliert auf fünf Seiten nicht nur Anforderungen und Ziele, sondern auch konkrete Maßnahmen. So soll die Zahl der Studienplätze für Medizinstudenten deutlich steigen, um dem Mangel an Ärzten zu begegnen.

Zugleich will die CDU den Ausbau „arztentlastender Dienste“ mit einem Modellstudiengang „Physician Assistant“ prüfen und „ambulante Servicezentren“ erproben, in denen sich Assistenten ohne Arzttitel um Patienten kümmern. Für Menschen mit Behinderungen soll der barrierefreie Zugang zu medizinischen Einrichtungen mit mehr Geld als bisher ausgebaut werden. An drei Standorten in Sachsen sollen gynäkologische Spezialambulanzen für Frauen mit schweren Beeinträchtigungen gefördert werden.

„Eine flächendeckende, moderne Gesundheitsversorgung ist für alle Menschen in Sachsen ein bedeutendes Thema. Es ist uns wichtig, dass – angefangen bei unseren Kleinsten bis hin zu denen, die den Lebensabend erreicht haben – jede und jeder auf ein stabiles Netz an Hilfen zugreifen kann“, sagte Alexander Dierks, Generalsekretär der Landes-CDU.

Ein Abschnitt ist der Gesundheit von Kindern und Jugendlichen gewidmet. Hierbei ist unter anderem ein Modellprojekt in Grundschulen geplant. Kinder sollen möglichst frühzeitig ausreichende Bewegung, gesunde Ernährung und Stressvermeidung lernen. „Darüber hinaus wollen wir ein mobiles Projekt zur Prävention von Drogen – insbesondere Crystal – fördern“, hieß es weiter. Jugendliche sollen dabei mit neuen Methoden und einem passgenauen Angebot geschützt werden. Unterstützung wird auch betroffenen Eltern zugesagt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

8. August 2018
Dresden – Sachsens Gesundheitswesen braucht nach Ansicht der Linken dringend eine Therapie. Mit Blick auf den Entwurf zum Doppelhaushalt 2019/2020 legte die Landtagsfraktion heute einen
Linke in Sachsen fordern bessere Ausstattung öffentlicher Gesundheitsdienste
7. August 2018
Adorf – Mit einer Medizinischen Sommerakademie wollen fünf vogtländische Kommunen auf Initiative der Stadt Adorf junge, angehende Ärzte in die Region locken. Dazu soll es ab dem 4. September ein
Vogtland will fehlende Ärzte mit Sommerakademie locken
6. August 2018
Frankfurt am Main – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat die Grenzen der Marktwirtschaft bei der Krankenversorgung betont. „Jeder in Deutschland hat Zugang zur medizinischen Versorgung.
Spahn gegen zu viel Markt im Gesundheitswesen
13. Juli 2018
Köln – Der Marburger Bund (MB) Nordrhein-Westfalen/Rheinland-Pfalz hat vor der zunehmenden Industrialisierung des deutschen Gesundheitswesens gewarnt. Seit Einführung der Diagnosis Related Groups
Ärztegewerkschaft kritisiert Industrialisierung der medizinischen Versorgung
20. Juni 2018
Düsseldorf – Bei Behandlungsfehlern sollten Patienten leichter Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche stellen können. Das forderte der nordrhein-westfälische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann
Pfiffe gegen Ge­sund­heits­mi­nis­ter
18. Juni 2018
Magdeburg – Die Linke will im Landtag eine breite Debatte über die Gesundheitsversorgung in Sachsen-Anhalt anstoßen. Fraktionschef Thomas Lippmann nannte heute unter anderem fehlende Fachkräfte in
Linke in Sachsen-Anhalt will Enquete-Kommission zu Gesundheitsversorgung im Land
6. Juni 2018
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium arbeitet an einer neuen „Strategie der Bundesregierung zu globaler Gesundheit“. Wie das Ministerium heute in Berlin mitteilte, sollen mit der Strategie die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER