Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegebeitragssatz: BMG warnt vor neuem Feiertag

Montag, 16. April 2018

/RRF, stockadobecom

Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat die norddeutschen Bundesländer vor der Einführung eines neuen Feiertags gewarnt, weil damit die Beiträge zur Pflegeversicherung steigen würden. Staatssekretär Lutz Stroppe habe in einem Brief an seine Länderkollegen in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg und Bremen darauf hingewiesen, dass ein zusätzlicher Feiertag „Auswirkungen auf die Beitragstragung zur Pflegeversicherung“ habe, berichtete die Neue Osnabrücker Zeitung.

1995 war der Buß-und Bettag in allen Ländern – außer Sachsen – als arbeitsfreier Tag abgeschafft worden. Durch die Mehrarbeit der Arbeitnehmer sollte die zusätzliche Belastung für die Arbeitgeber ausgeglichen werden, die durch die Beiträge zur damals neu eingeführten Pflegeversicherung entstanden war. Dieser Effekt werde nun durch die Einführung eines neuen Feiertags zunichte gemacht, so die Einschätzung des Ministeriums.

Anstieg für Arbeitnehmer erwartet

Der Staatssekretär von Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) bat daher die betroffenen Bundesländer um „Erläuterung, wie durch Einführung eines anderen Feiertags die angestrebte dauerhafte Entlastung der Arbeitgeber“ bestehen bleiben solle, zitierte die Zeitung aus dem Brief. Stroppe will darin unter anderem wissen, ob durch andere Maßnahmen „gleichwertige dauerhafte Entlastungen bei den Arbeitskosten vorgesehen“ sind. Der Staatssekretär beziffert demnach den Anstieg der anteiligen Beitragsbelastung für die betroffenen Arbeitnehmer im jeweiligen Land auf 0,5 Prozentpunkte.

Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) hatte unlängst darauf hingewiesen, dass es nach Bundesrecht zwingend vorgeschrieben sei, dass im Fall eines neuen Feiertages der Pflegebeitrag für die Beschäftigten um 0,5 Prozentpunkte steigen muss. „Daran darf nicht gerüttelt werden“, hieß es vom BDA.

Schleswig-Holstein, Hamburg, Niedersachsen und Bremen streben gemeinsam die Einführung eines neuen Feiertags an, um ein Ungleichgewicht zu den übrigen Ländern zu beseitigen. Der Reformationstag gilt als sinnvollste Lösung. Die Landtage von Schleswig-Holstein und Hamburg machten ihn schon zum Feiertag, in Niedersachsen und Bremen steht die parlamentarische Entscheidung dazu noch aus. © afp/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. April 2018
Berlin – Die Arbeitgeber verlangen bei der in Norddeutschland geplanten Umwandlung des Reformationstags in einen arbeitsfreien Feiertag eine Erhöhung des Pflegebeitrags in diesen Ländern. Nach
Arbeitgeber plädieren für Erhöhung des Pflegebeitrags
15. März 2018
Berlin – Die gesetzliche Pflegeversicherung hat im vergangenen Jahr trotz einer Beitragserhöhung mit einem Defizit von 2,4 Milliarden Euro abgeschlossen. Dies geht aus Zahlen hervor, die der
Pflegeversicherung fährt Milliardendefizit ein
12. März 2018
Berlin – Die Pflegeheimkosten sind seit Mai 2017 bundesweit um durchschnittlich gut drei Prozent gestiegen. Anfang 2018 mussten Pflegebedürftige für die Unterbringung in Heimen im Durchschnitt rund
Pflegeheimkosten deutlich gestiegen
9. März 2018
Berlin – Um die Pflege in Deutschland ist eine neue Debatte entbrannt. Der Ruf nach grundlegenden Reformen wird immer lauter. Das gilt sowohl für Politiker verschiedener Lager als auch für Verbände
Ruf nach grundlegenden Reformen in der Pflege wird lauter
7. März 2018
Berlin – Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff, der durch das 2. Pflegestärkungsgesetz eingeführt worden ist, verbessert schrittweise die Personalausstattung in der stationären Pflege. Darauf hat das
Pflegebedürftigkeitsbegriff schafft zusätzliche Personalstellen in der Pflege
6. März 2018
Berlin – Die Rücklage der gesetzlichen Pflegeversicherung ist erstmals seit 2007 wieder geschmolzen. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) auf eine Anfrage der
Rücklage der Pflegeversicherung erstmals seit Jahren geschrumpft
26. Februar 2018
Berlin – Ein Jahr nach der Pflegereform kommen die neuen Angebote immer noch nicht bei allen pflegenden Angehörigen an. 44 Prozent fühlen sich nicht wirklich gut über ihre Ansprüche als Pflegende

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige