Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinik soll früh von Vorwürfen gegen Todespfleger Niels H. gewusst haben

Montag, 16. April 2018

Außenansicht des Klinikums Oldenburg. Hier und in Delmenhorst soll Niels H. mehr als 100 Patienten ermordet haben. /dpa

Oldenburg – Verantwortliche am Klinikum Oldenburg sollen schon während der Beschäftigung von Todespfleger Niels H. von Unregelmäßigkeiten gewusst haben. Das schreibt der Spiegel. Demnach haben sich Verantwortliche schon 2001 über konkrete Vorwürfe gegen H. ausgetauscht.

„Er habe mit der Geschäftsleitung, dem Personalchef, dem Chefarzt der Station sowie der Pflegedienstleitung darüber beraten, die Staatsanwaltschaft einzuschalten“, zitiert das Nachrichtenmagazin aus Dokumenten des Stationsleiters von Niels H. Die Runde sei zu dem Schluss gekommen, dass Beweise fehlten.

Strichliste auf Intensivstation

Dass sich damalige Verantwortliche gegen ein Einschalten der Behörden entschieden hatten, bestätigte das Klinikum Oldenburg. Dem Klinikum hätten zur Zeit von H. Hinweise vorgelegen, und es habe auch Personen gegeben, die überzeugt davon waren, dass er Patienten schädige.

In dem Bericht ist die Rede von einer Strichliste, die auf Bitten des Chefarztes auf der kardiologischen Intensivstation geführt worden sei. Demnach wurden während der Schichten des Gros der Mitarbeiter ein bis drei Patienten reanimiert, bei zwei Mitarbeitern waren es neun Wiederbelebungen und bei Högel 18 Reanimationen. Diese Liste hat die Klinik den Behörden nach eigenen Angaben vor zwei Jahren überreicht.

Eine stellvertretende Stationsleiterin, zwei Ärzte und ein Intensivstationsleiter der Klinik in Delmenhorst müssen sich bereits in einem Prozess verantworten. Ihnen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Ob sich auch Verantwortliche der Oldenburger Klinik vor Gericht verantworten müssen, ist noch nicht entschieden.

Wegen des Todes von sechs Patienten hatte das Landgericht Oldenburg den Ex-Pfleger zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wird sich ab Herbst zudem wegen Mordes an 97 Patienten verantworten müssen. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Oldenburg – Das Arbeitsgericht Oldenburg hat den des 97-fachen Mordes angeklagten Ex-Krankenpfleger Niels H. zu einer Schadenersatzzahlung an das Klinikum Oldenburg verurteilt. Nach dem Urteil vom 7.
Todespfleger Niels H. zu Schadenersatz an Klinik verurteilt
23. April 2018
Trier – Wegen einer Diebstahlserie in Krankenhäusern vor allem in Rheinland-Pfalz müssen sich seit heute zwei Männer im Alter von 30 und 42 Jahren vor dem Landgericht Trier verantworten. Als
Angeklagte sollen teure Geräte aus Kliniken gestohlen haben
19. April 2018
Brighton – Ein britischer Friseur, der absichtlich mehrere Männer mit dem Aidserreger infizierte, muss für mindestens zwölf Jahre ins Gefängnis. Er hatte seine zehn Opfer auf einer Dating-App
Gericht verhängt lange Haftstrafe für absichtliche Infizierung mit HIV
12. April 2018
Krefeld – Nach dem Tod von drei Patienten einer alternativen Krebspraxis in Brüggen hat die Krefelder Staatsanwaltschaft den Inhaber wegen fahrlässiger Tötung angeklagt. Der Heilpraktiker soll den
Tod von drei Krebspatienten: Anklage gegen Heilpraktiker erhoben
5. April 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) verlangt weitergehende Aufklärung über den Verdacht von Medikamentenversuchen an Kindern in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe
Nordrhein-Westfalen will Aufklärung wegen Medikamentenversuchen in Kinderheimen
4. April 2018
Hamm – Das Oberlandesgericht (OLG) Hamm hat einer Mutter 7.500 Euro Schmerzensgeld zugesprochen, der in einer Arztpraxis bei einer künstlichen Befruchtung „falsches“ Sperma übertragen wurde. Die
Schmerzensgeld für Mutter nach Verwechslung bei künstlicher Befruchtung
29. März 2018
Berlin – Eine Polizeibewerberin darf nach einem Urteil des Oberverwaltungsgerichts (OVG) Berlin-Brandenburg trotz einer Brustvergrößerung Polizistin werden. Das OVG gab der Klägerin Recht, die „nach

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige