NewsVermischtesKlinik soll früh von Vorwürfen gegen Todespfleger Niels H. gewusst haben
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Klinik soll früh von Vorwürfen gegen Todespfleger Niels H. gewusst haben

Montag, 16. April 2018

Außenansicht des Klinikums Oldenburg. Hier und in Delmenhorst soll Niels H. mehr als 100 Patienten ermordet haben. /dpa

Oldenburg – Verantwortliche am Klinikum Oldenburg sollen schon während der Beschäftigung von Todespfleger Niels H. von Unregelmäßigkeiten gewusst haben. Das schreibt der Spiegel. Demnach haben sich Verantwortliche schon 2001 über konkrete Vorwürfe gegen H. ausgetauscht.

„Er habe mit der Geschäftsleitung, dem Personalchef, dem Chefarzt der Station sowie der Pflegedienstleitung darüber beraten, die Staatsanwaltschaft einzuschalten“, zitiert das Nachrichtenmagazin aus Dokumenten des Stationsleiters von Niels H. Die Runde sei zu dem Schluss gekommen, dass Beweise fehlten.

Anzeige

Strichliste auf Intensivstation

Dass sich damalige Verantwortliche gegen ein Einschalten der Behörden entschieden hatten, bestätigte das Klinikum Oldenburg. Dem Klinikum hätten zur Zeit von H. Hinweise vorgelegen, und es habe auch Personen gegeben, die überzeugt davon waren, dass er Patienten schädige.

In dem Bericht ist die Rede von einer Strichliste, die auf Bitten des Chefarztes auf der kardiologischen Intensivstation geführt worden sei. Demnach wurden während der Schichten des Gros der Mitarbeiter ein bis drei Patienten reanimiert, bei zwei Mitarbeitern waren es neun Wiederbelebungen und bei Högel 18 Reanimationen. Diese Liste hat die Klinik den Behörden nach eigenen Angaben vor zwei Jahren überreicht.

Eine stellvertretende Stationsleiterin, zwei Ärzte und ein Intensivstationsleiter der Klinik in Delmenhorst müssen sich bereits in einem Prozess verantworten. Ihnen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Ob sich auch Verantwortliche der Oldenburger Klinik vor Gericht verantworten müssen, ist noch nicht entschieden.

Wegen des Todes von sechs Patienten hatte das Landgericht Oldenburg den Ex-Pfleger zu lebenslanger Haft verurteilt. Er wird sich ab Herbst zudem wegen Mordes an 97 Patienten verantworten müssen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
Kassel – Zwei Frauenärztinnen aus Kassel müssen sich vorerst nicht wegen angeblicher Werbung für Schwangerschaftsabbrüche vor Gericht verantworten. Der zuständige Strafrichter habe die angesetzten
Amtsgericht Kassel verschiebt Prozess wegen Werbung für Schwangerschaftsabbrüche
10. Januar 2019
Straßburg – Der Europäische Menschenrechtsgerichtshof nimmt einen belgischen Fall aktiver Sterbehilfe an. Die belgische Regierung habe Fragen zu dem Fall aus Straßburg erhalten, bestätigte eine
Menschengerichtshof behandelt belgischen Sterbehilfefall
7. Januar 2019
Berlin – Vor dem Landgericht Berlin hat heute ein Untreueprozess gegen vier ehemalige Funktionäre der Kassenärztlichen Vereinigung Berlin begonnen. Drei der Angeklagten sollen der Anklage zufolge
Untreueprozess gegen vier frühere Kassenärztefunktionäre in Berlin
20. Dezember 2018
Waldshut-Tiengen – In einer seit siebeneinhalb Jahren dauernden juristischen Auseinandersetzung um die Verhütungspille „Yasminelle“ hat Bayer einen Erfolg erzielt. Das Landgericht Waldshut-Tiengen
Klage gegen Bayer wegen Verhütungspille Yasminelle abgewiesen
20. Dezember 2018
Stuttgart – Weil Ärzte im Bundeswehrkrankenhaus in Ulm bei einer Operation eine Nadel im Unterleib einer Patientin vergessen haben, muss die Bundesrepublik Deutschland Schmerzensgeld zahlen. In einem
Bundesrepublik muss Schmerzensgeld wegen vergessener OP-Nadel bezahlen
13. Dezember 2018
Karlsruhe/Landshut – Eine Frau im Wachkoma, über deren Patientenverfügung jahrelang vor Gericht gestritten wurde, darf nach einer Entscheidung des XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs (BGH) sterben
Wachkoma-Patientin darf sterben, Patientenverfügung laut BGH wirksam
7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
LNS
NEWSLETTER