NewsVermischtesKrankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krankenhaus bezahlt freiwillig mehr Gehalt für Fachpflegekräfte

Montag, 16. April 2018

/dpa

Herne – Im Wettbewerb um die wenigen Pflegekräfte geht eine Krankenhausgruppe im Ruhrgebiet einen ungewöhnlichen Weg: Sie zahlt gut ausgebildeten Fachkräften freiwillig mehr Gehalt. „Es ist uns wichtig, dass die Attraktivität des Berufes auch durch höhere Gehälter steigt“, sagte der Geschäftsführer der katholischen St.-Elisabeth-Gruppe mit Sitz in Herne, Theo Freitag. Landesweit gibt es nach Angaben der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen keine andere Klinik, die einen solchen Weg geht.

Die Gehaltsaufstockung um fünf Prozent zahlt die St.-Elisabeth-Gruppe ihren Fachpflegekräften – also Pflegern, die nach ihrer dreijährigen Ausbildung eine ergänzende zweijährige Fachweiterbildung absolviert haben. „Von der Lohnerhöhung profitieren zehn Prozent unserer Pflegekräfte. Das sind insgesamt 220 Mitarbeiter“, sagte Freitag. Insgesamt koste das 750.000 Euro pro Jahr.

Klinik will ein Zeichen setzen

Der katholischen Krankenhaus-Gruppe mit fünf Kliniken in Herne und Witten geht es darum, ein Zeichen zu setzen. „Für uns ist die Erhöhung nur der erste Schritt“, erklärte Freitag. Verbunden mit der Gehaltserhöhung sei ein Appell an die Bundesregierung, den Pflegeberuf attraktiver zu machen. „Die Leistungen der Pflegekräfte müssen besser bezahlt werden.“ Die Mehrausgaben für den Gehaltsaufschlag will das Unternehmen durch Einsparungen beim Einkauf finanzieren.

Anzeige

Nachahmer werden die Herner wohl so schnell nicht finden. Das Klinikum in Dortmund beispielsweise lehnte eine freiwillige Gehaltserhöhung ab. Man wolle „ausbilden statt abwerben“ und halte nichts von einer „Gehaltsspirale“. „Der Arbeitsmarkt ist kein Fischmarkt, bei dem man noch einen Aal und ein Pfund Butter drauflegt“, sagte ein Sprecher. Wichtiger als eine Gehaltserhöhung sei es, Strukturen zu schaffen, damit Mitarbeiter gerne und lange bleiben.

Ähnlich sehen es auch die evangelischen Valeo-Kliniken mit Sitz in Hamm. Eine Sprecherin der Gruppe mit vier Krankenhäusern und rund 3.000 Mitarbeitern betonte: „Das Gehalt ist nur ein kleiner Teil der Motivation.“ Es sei zwar gut, dass die Arbeit der Pflege aufgewertet werde, aber der Verdienst sei ohnehin besser als oft angenommen.

Die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen sieht in der ungewöhnlichen Maßnahme der St.-Elisabeth-Gruppe allerdings ein Zeichen für die Branche. „Für mich zeigt dieser Schritt, dass der Pflegekräftemangel schon da ist“, sagte Referatsleiter Lothar Kratz. Er fordert von den Arbeitgebern vor allem flexible Arbeitszeitmodelle, um den Pflegeberuf attraktiver zu machen. Auch die Politik sei in der Pflicht. Das Land müsse dringend Investitionsmittel zur Verfügung stellen, um die Arbeitsplätze attraktiv und zukunftsorientiert zu gestalten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wirbt für mehr gesellschaftliche Anerkennung von Pflegekräften. Sie habe bei ihren jüngsten Besuchen in Pflegestationen mitgenommen, dass die Pfleger sich
Merkel: Pflegekräfte wünschen sich mehr Anerkennung
17. Juli 2018
Paderborn – Die ganze Regierung ist verpflichtet, an der Verbesserung der Pflege mitzuarbeiten. Das hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gestern beim Besuch des Pflegeheims St. Johannisstift in
Für Pflege ist die ganze Regierung verantwortlich
16. Juli 2018
Berlin – Um den Pflegeberuf attraktiver zu machen, muss es aus Sicht von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn für die Beschäftigten künftig Tarifverträge geben. Ziel sei „Tarifgebundenheit in allen
Regierung will Tarifbindung für Pflegeberufe durchsetzen
11. Juli 2018
Berlin – Der Marburger Bund (MB) hat die Bundesregierung dazu aufgerufen, bei den geplanten Verbesserungen für Krankenhauspersonal die Ärzten nicht außen vor zu lassen. „Auch im ärztlichen Dienst gibt
Pflegepersonalstärkungsgesetz: Ärzte müssen berücksichtigt werden
10. Juli 2018
Bietigheim-Bissingen – Schon bald könnten Krankenhäuser im Südwesten Unterstützung von Pflegern aus Bhutan bekommen – doch die Bundesregierung sperrt sich. Es geht um ein Projekt des Vereins
Bund verhindert Pflegekräfte aus Bhutan für den Südwesten
9. Juli 2018
Berlin – Im Pflegepersonal-Stärkungsgesetz plant der Gesetzgeber, die Personalkosten für Pflegekräfte aus dem Fallpauschalensystem herauszurechnen. Die Ärzteschaft fragt sich, warum das nur für die
Personalkosten für Ärzte sollten aus Fallpauschalen ausgegliedert werden
6. Juli 2018
Münster – Mit Blick auf den Fachkräftemangel und die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesministerien für Gesundheit, Familie und Arbeit hat die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER