NewsVermischtesKrätze breitet sich in Hessen aus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Krätze breitet sich in Hessen aus

Montag, 16. April 2018

Kraetzmilbe-Sarcoptes scabiei_dpa

Frankfurt am Main – Die Krätzmilbe breitet sich in Hessen offenbar immer weiter aus. Es gebe tendenziell mehr Fälle der ansteckenden Hautkrankheit, sagte Hautarzt Erik Senger vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Hessen. Der in sozialen Netzwerken verbreiteten Behauptung, die Krankheit trete meist in Flüchtlingsunterkünften auf, widerspricht er. Die dortigen Fälle hätten „keine große Relevanz“, weil schnell durchgegriffen werde.

Relevanter für die Ausbreitung der Krätze sind nach Einschätzung Sengers Krankenhäuser und Altenheime. Dort könne die hochinfektiöse Form der Krätze, die Scabies crustosa, insbesondere bei immungeschwächten Patienten auftreten. Wenn diese akut eingeliefert werden, könne bei verschleppter Diagnosestellung die Krankheit leichter verbreitet werden. Durch den zwangsläufigen Hautkontakt mit dem Pflegepersonal kann diese Form rasch auf andere Patienten oder Kontaktpersonen übertragen werden.

Anzeige

Dass die Krätze sich in Hessen ausbreitet, zeigen auch Statistiken der AOK. Demnach hat sich die Zahl der Betroffenen innerhalb von fünf Jahren fast verdreifacht. Wurden 2013 noch für 4.134 AOK-Versicherte Wirkstoffe gegen Krätze verordnet, waren es im vergangenen Jahr 11.127. Auch andere Krankenkassen bezahlen die Behandlung, allerdings erfasst nicht jede Kasse die Fälle statistisch.

Die Krätze ist seit dem 17. Juli 2017 bei Bewohnern und Personal von Einrichtungen wie Asylunterkünften, Pflegeheimen und Justizvollzugsanstalten meldepflichtig, wie ein Sprecher der Stadt Frankfurt am Main erklärte. Vorher musste die Krankheit nur beim Auftreten in Schulen, Kinderheimen und Kitas mitgeteilt werden. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #756817
TC252
am Samstag, 15. Dezember 2018, 15:42

Krätze -meine praktische Erfahrung und Behandlung

Bin kein Arzt sondern Patient.
1. Wie kam es zur Krätze:
Dienstreise, 4x Sterne Hotel, Nachts ein "picksen" / "beißen" in der Brust.
Gedanke: Allergie gegen Waschmittel.
Innerhalb 1x Woche immer stärker werdendes Beißen und Jucken (Nachts) mit zwanghaftem Kratzen.
Erste Annahme Arzt: Allergie, behandlung 1x Woche Antibiotika, erfolglos
2. Weg zum Hautarzt:
Termin in offener Sprechstunde, Diagnose: Scabis/Krätze
Mittlerweile am ganzen Körper (besonders schlimm und großflächig im Gürtelbereich).
Keine Milbengänge eindeutig erkennbar.
3. Behandlung:
Zunänchst 6x Scabioral zum sofortigen nehmen verschrieben bekommen & Cortisonsalbe zur Nachbehandlung. Leichtes nachlassen des Juckens, nach einer Woche aber sehr starke zunahme !
=> erneuter Arzt & Hautarzttermin.

Korrektur der Behandlung mit Hinweis wie es "sein sollte":

Einmalige Einnahme von Scabioral 1x Tablette pro 15 kg Körpergewicht
3x Anwendung Infecto Scab Salbe
Gegen den starken Juckreiz Morgens "Desloratadin", Abends "Cetirizin" (macht Müde)

=> Erst als diese Behandlung vorbei war Einsatz von Cortisoncreme auf stark sichtbaren Stellen oder großflächigen Rötungen. Andere Bereiche mit Optiderm Lotion (Privatrezeot, ca. 40€) gut behandelt. Cortisoncreme großflächig tat nicht not und hat nur die Haut sehr stark ausgetrocknet.

Nach ca. 10 Tagen noch einmal Juckreiz in der Nacht, noch einmal Scabiroal Tabletten erhalten, den rest Infectostab Salbe auf die Stellen und weg wars !

Nach jetzt 2 Monaten ist der Juckreiz weg, die Stellen heilen ab.

Wäsche:
- 2x Monate jeden Tag neue Bettwäsche & bei 60°C gewaschen
- Wäsche wenn möglich bei 60°C waschen, zusätzlich habe ich Hygieneweichspüler eingesetzt
- Wäsche für > 2 Tage in Plastikbeutel (die Viecher sterben dann)
- Hände desinfiziert
- Sofa & Bett desinfiziert & abgesaugt
- Klo und Dusche desinfiziert

Insgesamt 2x Wochen wegen Schlaflosigkeit krankgeschrieben (es ging nichts mehr) !
Dauer der Erkrankung ca. 2 Monate, Stellen noch immer sichtbar.
Avatar #748725
Sufifreundin
am Mittwoch, 6. Juni 2018, 06:38

Die Krätze kommt zurück

In allen Beiträgen über die Krätze wird gebetsmühlenartig
kolportiert, die Krätze sei nur über intensiven
Körperkontakt zu bekommen. Ich lebe alleine, bin derzeit
ohne Arbeitsstelle und habe lediglich distanzierte
Sozialkontakte. Hier kommt es lediglich zu einem kurzen
Händeschütteln oder einer kurzen Berührung am Arm
während eines Gesprächs. Die Übertragungswege sollten
also neu überdacht werden. So wie es überall beschrieben
wird, war es bei mir definitiv nicht.
Avatar #746787
Skabies
am Donnerstag, 19. April 2018, 17:16

Krätze - eine lang vergessene Krankheit ist zurück

Ich habe mir leider auch die Krätze vor einiger Zeit eingefangen. Informationen dazu habe ich unter https://kraetze-behandlung.de/ im Internet gefunden. Die Seite fand ich sehr informativ. Für Laien ist das Thema Krätze dort leicht verständlich beschrieben
Avatar #746787
Skabies
am Donnerstag, 19. April 2018, 17:06

Krätze - eine lang vergessene Krankheit ist zurück

Ich habe mir leider auch die Krätze vor einiger Zeit eingefangen. Informationen dazu habe ich unter https://kraetze-behandlung.de/ im Internet gefunden. Die Seite fand ich sehr informativ. Für Laien ist das Thema Krätze dort leicht verständlich beschrieben
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Rostock – Die Zahl der Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern hat im vergangenen Jahr stark zugenommen. 2018 seien 411 Fälle gemeldet worden. 2017 waren noch es 182 Fälle, wie das Landesamt für
Mehr Skabiesfälle in Mecklenburg-Vorpommern
10. Januar 2019
Seoul – Die Behandlung mit DPP-4-Inhibitoren, einer Gruppe von relativ neuen Antidiabetika, war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Dermatology (2019; doi: 10.1001/jamadermatol.2018.4556) mit einem
Typ-2-Diabetes: DPP4-Inhibitoren erhöhen Risiko auf bullöses Pemphigoid
2. Januar 2019
Berlin – Die Deutsche Dermatologische Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Krebsgesellschaft (DKG), vertreten durch die Arbeitsgemeinschaft Dermatologische Onkologie (ADO), haben eine neue S3-Leitlinie
S3-Leitlinie „Aktinische Keratose und Plattenepithelkarzinom der Haut“ vorgelegt
28. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Der Januskinase-(JAK-)Inhibitor Tofacitinib, der seit dem letzten Jahr als Reservemittel zur Behandlung einer rheumatoiden Arthritis zugelassen ist, könnte nach einem
Rheumamedikament Tofacitinib bei kutaner Sarkoidose wirksam
20. Dezember 2018
London – Medienberichte über dermatologische Patienten, deren Kleidung nach dem Anzünden einer Zigarette plötzlich in Flammen stand, veranlassen die Medicines and Healthcare products Regulatory Agency
Hautcremes machen Kleidung leichter entflammbar
4. Dezember 2018
Köln – Bei einer Neubewertung des Wirkstoffes Ingenolmebutat (Picato) erkennt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) jetzt einen Zusatznutzen des Wirkstoffes
Studie zu Ingenolmebutat bei aktinischer Keratose zeigt Zusatznutzen
30. November 2018
Hannover – Die Ausgaben von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen für anerkannte Berufskrankheiten sind laut aktuellen Zahlen im vergangenen Jahr auf knapp 1,59 Milliarden Euro gestiegen. 1997 waren
LNS
NEWSLETTER