Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekammer fordert Landesrahmen­vereinbarung für ambulante Intensivpflege

Montag, 16. April 2018

/dpa

Mainz – Für die Versorgung von Schwerstkranken im häuslichen Umfeld muss es nach Einschätzung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz dringend eine eigene Landesrahmen­vereinbarung geben. In einer solchen Vereinbarung zur ambulanten Intensivpflege müssten Sozialministerium, Kostenträger und Pflegedienste einen Satz festlegen, der nicht unterschritten werden dürfe, forderte der Präsident der Pflegekammer, Markus Mai, heute in Mainz.

Dieser Stundensatz müsse deutlich über 35 Euro liegen, sonst sei die Versorgung nicht aufrechtzuerhalten. „Schlechte Pflege akzeptieren wir da nicht, dann lieber gar keine Pflege“, sagte Mai. In einigen Regionen wie im Raum Trier und in der Eifel sei die Versorgungssituation in der ambulanten Intensivpflege bereits kritisch, sagte Mai vor dem Pflegetag Rheinland-Pfalz, zu dem morgen in Mainz 1.400 Teilnehmer erwartet werden. Ursache sei neben der finanziellen Ausstattung auch der Mangel an geeigneten Pflegefachkräften für diese besondere Aufgabe.

Als Vertretung von 39.500 Pflegefachpersonen sprach sich die Pflegekammer für einen Runden Tisch zur ambulanten Intensivpflege aus. In diesem besonders sensiblen Betätigungsfeld erfordere der Umgang mit Hochrisikopatienten ein vertrauensvolles Miteinander.

Besorgt äußerte sich Mai über Medienberichte zu betrügerischen Diensten in der ambulanten Intensivpflege, etwa in Bayern. Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks setzen Pflegedienste unqualifiziertes Personal ein, rechnen aber Intensivfachkräfte ab, für die sie von den Kassen viel Geld erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. Februar 2018
München – Im Kampf gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege hat die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) der bayerischen Kranken- und Pflegekassen einen Zehn-Punkte-Plan vorgelegt. Dieser ergänzt das 2017
Zehn-Punkte-Plan gegen Abrechnungsbetrug in der Pflege
16. Februar 2018
Hannover – Die Wohlfahrtsverbände in Niedersachsen wollen mit einer gemeinsamen Kostenkalkulation bei Krankenkassen, Kommunen und Trägern höhere Pflegesätze durchsetzen. „Wir möchten endlich den
Wohlfahrtsverbände wollen höhere Pflegesätze durchsetzen
12. Februar 2018
Berlin – In Deutschland waren Ende 2015 knapp 27.000 Altenpflegedienste aktiv. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Demnach waren rund 13.300
Knapp 27.000 Altenpflegedienste deutschlandweit
5. Februar 2018
Düsseldorf – Das Landgericht Düsseldorf hat neun Angeklagte wegen Betrugs bei der Abrechnung von Pflegedienstleistungen zu Haftstrafen von bis zu sieben Jahren verurteilt. Laut der heute verkündeten
Bis zu sieben Jahre Haft für Pflegebetrug
26. Januar 2018
Berlin – Einen Vertrag über Qualitätsstandards bei der Betreuung von Wachkomapatienten und anderen intensivpflegebedürftigen Menschen haben die Ersatzkassen mit dem Bundesverband privater Anbieter
Qualitätsvereinbarung soll Pflege von Wachkomapatienten verbessern
9. Januar 2018
Berlin/Potsdam – Die Pflegekräfte der ambulanten Berliner Pflegedienste erhalten von März an mehr Lohn. Für 2018 betrage die Erhöhung 5,78 Prozent, teilte die die AOK Nordost heute mit. „Pflegekräfte
Berliner Pflegekräfte sollen rund sechs Prozent mehr Lohn erhalten
22. Dezember 2017
Berlin – Häusliche Krankenpflegedienste, die Patienten beim Anziehen ärztlich verordneter Kompressionsstrümpfe oder -strumpfhosen helfen, können diese Leistung künftig bereits ab der

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige