NewsPolitikPflegekammer fordert Landesrahmen­vereinbarung für ambulante Intensivpflege
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Pflegekammer fordert Landesrahmen­vereinbarung für ambulante Intensivpflege

Montag, 16. April 2018

/dpa

Mainz – Für die Versorgung von Schwerstkranken im häuslichen Umfeld muss es nach Einschätzung der Pflegekammer Rheinland-Pfalz dringend eine eigene Landesrahmen­vereinbarung geben. In einer solchen Vereinbarung zur ambulanten Intensivpflege müssten Sozialministerium, Kostenträger und Pflegedienste einen Satz festlegen, der nicht unterschritten werden dürfe, forderte der Präsident der Pflegekammer, Markus Mai, heute in Mainz.

Dieser Stundensatz müsse deutlich über 35 Euro liegen, sonst sei die Versorgung nicht aufrechtzuerhalten. „Schlechte Pflege akzeptieren wir da nicht, dann lieber gar keine Pflege“, sagte Mai. In einigen Regionen wie im Raum Trier und in der Eifel sei die Versorgungssituation in der ambulanten Intensivpflege bereits kritisch, sagte Mai vor dem Pflegetag Rheinland-Pfalz, zu dem morgen in Mainz 1.400 Teilnehmer erwartet werden. Ursache sei neben der finanziellen Ausstattung auch der Mangel an geeigneten Pflegefachkräften für diese besondere Aufgabe.

Anzeige

Als Vertretung von 39.500 Pflegefachpersonen sprach sich die Pflegekammer für einen Runden Tisch zur ambulanten Intensivpflege aus. In diesem besonders sensiblen Betätigungsfeld erfordere der Umgang mit Hochrisikopatienten ein vertrauensvolles Miteinander.

Besorgt äußerte sich Mai über Medienberichte zu betrügerischen Diensten in der ambulanten Intensivpflege, etwa in Bayern. Nach einem Bericht des Bayerischen Rundfunks setzen Pflegedienste unqualifiziertes Personal ein, rechnen aber Intensivfachkräfte ab, für die sie von den Kassen viel Geld erhalten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Düsseldorf – Pflegefachkräfte bei ambulanten Diensten verdienen im Schnitt 36 Prozent weniger als ihre Kollegen in Kliniken oder Heimen. Das geht laut einem Bericht der Rheinischen Post vom Dienstag
Bericht: Ambulante Pflegekräfte deutlich schlechter bezahlt
10. September 2018
Berlin – Politiker, Patientenschützer und Krankenkassen fordern, das Geschäft mit Intensivpatienten, die dauerhaft außerhalb von Krankenhäusern gepflegt werden, stärker zu kontrollieren. „Das ist ein
Mehr Kontrolle bei Intensivpflege gefordert
14. August 2018
Berlin– Patientenschützer fordern angesichts eines zunehmend angespannten Marktes klarere Regeln für Pflegedienstverträge. „Für pflegebedürftige Menschen wird es immer schwieriger, einen ambulanten
Patientenschützer fordern klarere Regeln für Pflegedienstverträge
8. August 2018
Berlin – Wissenschaftler der Universitäten Cottbus und Breslau haben von der Bundesregierung klare rechtliche Bedingungen für die Beschäftigung osteuropäischer Pflegekräfte in Privathaushalten
Experten fordern rechtlichen Rahmen für osteuropäische Pfleger
23. Juli 2018
Eisenberg – Wer Pflegeleistungen in Anspruch nimmt, kann in Rheinland-Pfalz auf ein immer größeres Angebot an ambulanten Diensten zurückgreifen. Ende Juni dieses Jahres gab es 541 ambulante
Deutlich mehr ambulante Pflegedienste in Rheinland-Pfalz
28. Mai 2018
Hannover – Ambulante Pflegedienste nehmen in Niedersachsen nach einem Bericht des Regionalmagazins des NDR „Hallo Niedersachsen“ derzeit teils keine Patienten mehr auf oder kündigen sogar
Ambulante Pflegedienste lehnen in Niedersachsen Patienten ab
16. Mai 2018
Mainz – Gegen Vereinsamung im Alter und für eine möglichst lang währende Selbstständigkeit: Das vor knapp drei Jahren in Rheinland-Pfalz angelaufene Modellprojekt „Gemeindeschwester plus“ zur
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER