NewsAuslandZahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria

Montag, 16. April 2018

Lassaviren /dpa

Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht gewusst hätten, dass ihre Patienten mit der Krankheit infiziert gewesen sind oder nicht die richtige Schutzausrüstung getragen hätten, wie die Organisation heute mitteilte. 45 weitere Todesfälle seien noch nicht bestätigt worden. Zudem gehe man von 1.781 vermuteten und 408 bestätigten Fällen innerhalb von zwei Monaten aus.

Dieser Ausbruch in dem westafrikanischen Land sei „einer der schlimmsten in den vergangenen Jahren“, hieß es. MSF ist nach eigenen Angaben vor Ort und gibt unter anderem Mitarbeitern von Gesundheitseinrichtungen Training. Zwar gehe die Zahl der Erkrankten in Nigeria zurück, eine Entwarnung bedeute das jedoch nicht, hieß es.

Anzeige

Das Lassafieber hat sich auch im westafrikanischen Liberia ausgebreitet, mindestens zwölf Menschen sind dort seit Anfang des Jahres an der Viruserkrankung gestorben.

Lassa zählt wie Ebola und Denguefieber zu den hämorrhagischen Fiebern. Es wird vor allem durch Nahrungsmittel und Haushaltsgegenstände übertragen, die mit Urin und Kot von Ratten verseucht sind. Die Viruserkrankung ist zudem bei Kontakt mit den Ausscheidungen infizierter Personen hochansteckend. Das Fieber kommt in mehreren westafrikanischen Ländern fast jährlich vor. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
Lassa-Fall: Firma für Leichenüberführung scheitert mit Klage
12. November 2018
Cleveland/Ohio – Filariosen, an der in über 50 tropischen und subtropischen Ländern etwa 120 Millionen Menschen leiden, können durch die Einmalgabe einer Dreifachkombination effektiver als bisher
Lymphatische Filariose: Drei Wirkstoffe erleichtern Eradikation von tropischen Fadenwürmern
7. November 2018
Rostock – Erstmals hat ein Impfstoffkandidat gegen das Chikungunya-Virus erfolgreich eine Phase-2-Studie mit 263 Teilnehmern abgeschlossen. Forschern der Universitätsmedizin Rostock ist es zusammen
Vielversprechender Impfstoff gegen Chikungunya-Viren sicher und verträglich
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
LNS
NEWSLETTER