NewsAuslandZahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zahlreiche Tote durch Lassafieber in Nigeria

Montag, 16. April 2018

Lassaviren /dpa

Berlin/Abuja – In Nigeria sind der Organisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) zufolge inzwischen 101 Menschen am Lassafieber gestorben. Darunter befänden sich etliche Pflegekräfte und Ärzte, die nicht gewusst hätten, dass ihre Patienten mit der Krankheit infiziert gewesen sind oder nicht die richtige Schutzausrüstung getragen hätten, wie die Organisation heute mitteilte. 45 weitere Todesfälle seien noch nicht bestätigt worden. Zudem gehe man von 1.781 vermuteten und 408 bestätigten Fällen innerhalb von zwei Monaten aus.

Dieser Ausbruch in dem westafrikanischen Land sei „einer der schlimmsten in den vergangenen Jahren“, hieß es. MSF ist nach eigenen Angaben vor Ort und gibt unter anderem Mitarbeitern von Gesundheitseinrichtungen Training. Zwar gehe die Zahl der Erkrankten in Nigeria zurück, eine Entwarnung bedeute das jedoch nicht, hieß es.

Anzeige

Das Lassafieber hat sich auch im westafrikanischen Liberia ausgebreitet, mindestens zwölf Menschen sind dort seit Anfang des Jahres an der Viruserkrankung gestorben.

Lassa zählt wie Ebola und Denguefieber zu den hämorrhagischen Fiebern. Es wird vor allem durch Nahrungsmittel und Haushaltsgegenstände übertragen, die mit Urin und Kot von Ratten verseucht sind. Die Viruserkrankung ist zudem bei Kontakt mit den Ausscheidungen infizierter Personen hochansteckend. Das Fieber kommt in mehreren westafrikanischen Ländern fast jährlich vor. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
28. September 2018
Hamburg/Berlin – Angesichts der Ausbreitung des West-Nil-Virus und verwandter Erreger in Deutschland spricht sich ein Tropenmediziner für eine neue Diskussion zur Sicherheit von Blutkonserven aus.
Tropenmediziner: Sicherheit von Blutspenden neu diskutieren
27. September 2018
Schwerin/Rostock – Vier Wochen nach dem bundesweit ersten Fall ist das West-Nil-Virus (WNF) erstmals in Mecklenburg-Vorpommern aufgetaucht. Es wurde bei einer toten Amsel aus dem Landkreis Rostock
West-Nil-Virus bei Amsel in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
14. September 2018
Poing/Hamburg – Nach einem Fall von West-Nil-Fieber bei einem Bartkauz in Bayern sollen gezielt Mücken in dem Tierpark untersucht werden. Zudem sollen Mückenlarven bekämpft werden, wie die Tierärztin
Mücken werden auf West-Nil-Virus untersucht
22. August 2018
Belo Horizonte/Brasilien – Die Kardiomyopathie, die ein Drittel aller Mensch mit chronischer Chagas-Krankheit entwickelt, wird zunehmend auch außerhalb von Süd- und Mittelamerika diagnostiziert und
Chagas-Kardiomyopathie: Kardiologen warnen vor Tropenerkrankung in Nordamerika und Europa
17. August 2018
Stockholm – Die warme Witterung in diesem Sommer hat offenbar die Ausbreitung des West-Nil-Fiebers begünstigt. Die Zahl der gemeldeten Erkrankungen liegt nach Angaben des Europäischen Zentrums für die
West-Nil-Fieber in diesem Jahr in Südeuropa häufiger
10. Juli 2018
Hannover – Aufgrund der Klimaveränderungen dringen mittlerweile Infektionserreger, die noch bis vor wenigen Jahren Tropenkrankheiten auslösten, bis nach Europa vor. Einer dieser tropischen Erreger ist
LNS
NEWSLETTER