NewsÄrzteschaftBundes­ärzte­kammer lehnt Aufhebung der Testverordnung zur eGK ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Bundes­ärzte­kammer lehnt Aufhebung der Testverordnung zur eGK ab

Montag, 16. April 2018

Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat sich in einer heute veröffentlichten Stellungnahme dagegen ausgesprochen, die Verordnung über Testmaßnahmen für die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) aufzuheben. Dies sieht ein Referentenentwurf des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vor. Mit der Testverordnung aus dem Jahr 2005 hatte das BMG wegen fehlender Projekt­fortschritte der für die Einführung der eGK verantwortlichen Betriebsgesellschaft gematik detaillierte Vorgaben zu den Erprobungsmaßnahmen der Tests gemacht.

Aus Sicht der BÄK stellt die Verordnung sicher, dass mit der eGK-Einführung eine Reihe grundlegender Zielsetzungen und Anforderungen verfolgt wird. Dazu zählen insbesondere die Erprobung der medizinischen Anwendungen wie Notfalldaten­management, E-Medikationsplan, E-Patientenakte/E-Patientenfach unter der Verantwortung der gematik vor der Einführung in den Wirkbetrieb sowie die Sicherstellung der Akzeptanz und Praxistauglichkeit der Anwendungen bei Versicherten und Leistungserbringern.  Auch die Einrichtung von Beiräten in den Testregionen und die Veröffentlichung der Testergebnisse würden dadurch gewährleistet.

BMG entzieht Grundlage

Mit der Aufhebung der Testverordnung entziehe das BMG die notwendige rechtliche Grundlage zur Umsetzung dieser Zielsetzungen und Anforderungen, sodass deren Sicherstellung damit nicht mehr gewährleistet sei, kritisiert die Bundes­ärzte­kammer.

Anzeige

Sie verweist zudem darauf, dass sie zusammen mit der Bundesvereinigung der Apothekerverbände zuvor bereits gegen den Beschluss der Gesellschafterversammlung der gematik vom 1. September 2017 gestimmt hat, nach dem die Erprobung der Anwendungen der eGK in der Verantwortung der gematik durch Tests in Eigenregie der jeweiligen Hersteller abgelöst wird.

Der ablehnenden Position haben sich ihr zufolge im Nachgang der Ärztliche Beirat zur Begleitung des Aufbaus einer Telematik­infrastruktur für das Gesundheitswesen in Nordrhein-Westfalen, der Marburger Bund und die Ärztekammer Nordrhein angeschlossen.

„Anstelle der Erprobung medizinischer Anwendungen in Bezug auf alle Hard- und Softwarekomponenten in Verantwortung der gematik wird nun die Testung der technischen Funktionalität des Konnektors durch jeden Hersteller selbst durchgeführt. Dieses Vorgehen verschenkt Synergieeffekte durch den Verzicht auf ein geplantes und koordiniertes Erprobungsvorgehen und wird damit zu Interoperabilitätsproblemen im Wirkbetrieb führen“, heißt es in der Stellungnahme.

Außerdem sei es weder geeignet, die Einführung der Tele­ma­tik­infra­struk­tur und deren Anwendungen zu beschleunigen, noch könne es dazu beitragen, den Erfolg des Gesamtprojekts zu erreichen. © KBr/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Berlin – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) stößt bei den niedergelassenen Vertragsärzten weiterhin auf wenig Begeisterung. Das ist das Ergebnis einer bundesweiten Befragung des Ärzteverbandes Medi Geno
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Konnektoren laufen nicht rund
19. Juli 2018
Berlin – Bei den Kosten für die Anbindung an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) geht die Industrie auf die niedergelassenen Vertragsärzte zu. Die CompuGroup Medical (CGM) kündigte jetzt an, dass Ärzte,
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Industrie geht auf Ärzte zu
16. Juli 2018
Berlin – Mitglieder der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sollen nach dem Willen von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn spätestens ab 2021 auch per Handy und Tablet ihre Patientendaten einsehen
Spahn will Patientendaten auf Handys und Tablets zugänglich machen
16. Juli 2018
Berlin – Vor zwei Wochen hatte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) ein eigenes Modellprojekt zur elektronischen Arzneimittelverordnung angekündigt. Jetzt hat die ABDA gemeinsam
Apotheker und Partner präsentieren „Letter of Intent“ für ein E-Rezept
12. Juli 2018
Berlin – Bei der Ausgestaltung einer elektronischen Patientenakte (ePA) gibt es derzeit Überlegungen, dass Krankenkassen einen direkten Zugriff auf die Praxisverwaltungssysteme von Ärzten und
Ärzte wehren sich gegen Kassenzugriff auf Praxisverwaltungssysteme
11. Juli 2018
Berlin – In der Politik mehren sich die Stimmen, die eine Fristverlängerung für die Anbindung von Arztpraxen an die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) fordern. Jetzt sprach sich auch Bundestagsmitglied Tino
Tele­ma­tik­infra­struk­tur: Immer mehr politische Unterstützung für Fristverlängerung
10. Juli 2018
Düsseldorf – Die Kommission der Europäischen Union (EU) hat Deutschland bei ihrem alljährlich erscheinenden „Digital Economy and Society Index“ (DESI-Index) abgeschlagen auf Platz 21 eingruppiert.
NEWSLETTER