Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte benötigen Herstellernachweis über korrekte Aufbereitung von Endosono­grafiesonden

Montag, 16. April 2018

Berlin – Ärzte benötigen seit diesem Monat einen Herstellernachweis über die korrekte Aufbereitung ihrer Endosonografiesonden, um von ihrer Kassenärztlichen Vereinigung (KV) eine Genehmigung für die Ultraschalldiagnostik zu erhalten. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. 

Der Hersteller einer Sonde muss in der Gebrauchsanweisung mindestens ein wirksames und materialverträgliches Desinfektionsverfahren mit bakterizider, fungizider und viruzider Wirkung angeben. Neu ist, dass der Hersteller die Wirksamkeit des angegebenen Verfahrens durch ein Gutachten belegen muss. Ärzte müssen der KV nachweisen, dass sie ihre Sonografiesonden mit einem entsprechend gutachterlich geprüften Desinfektionsverfahren aufbereiten.

Die neue Regelung ist Teil der 2016 überarbeiteten Ultraschallvereinbarung zwischen KBV und GKV-Spitzenverband. Diese ist ein Bestandteil der vertragsärztlichen Qualitätssicherung. In der Vereinbarung sind die qualifikatorischen Voraussetzungen für sonografierende Ärzte festgelegt, die technischen Anforderungen an die Ultraschallgeräte sowie die Modalitäten für die Qualitätssicherung nach erteilter Genehmigung.

Die Ultraschallvereinbarung sah zunächst eine Übergangsregelung vor, damit die Hersteller die entsprechenden Nachweise erbringen konnten. Diese Übergangsfrist ist – nach zweimaliger Verlängerung – Ende März ausgelaufen. „Da inzwischen einige Hersteller entsprechende Gutachten nachweisen können, haben KBV und GKV-Spitzenverband entschieden, die Übergangsregelung nicht nochmals zu verlängern“, teilte die KBV mit. 

Die Regelung gilt für Genehmigungen, die Ärzte neu bei ihrer KV beantragen, sowie für Genehmigungen, die seit dem 1. Oktober 2016 erteilt wurden. „Bei einem neuen Antrag legt der Arzt eine entsprechende Bestätigung des Herstellers vor. Ärzte, die zwischen dem 1. Oktober 2016 und dem 31. März 2018 eine Genehmigung ihrer KV erhalten haben, reichen die Bestätigung – soweit noch nicht geschehen – nach“, erläuterte die KBV das Procedere. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Magdeburg – Wegen des Verdachts auf Qualitätsmängel haben Sachsen-Anhalts Apotheker im vergangenen Jahr die Untersuchung von fast 300 Arzneimitteln angeordnet. „Jeder Apotheker ist verpflichtet,
Fast 300 Arzneimittel bei Qualitätskontrollen aufgefallen
19. April 2018
Berlin – Mit der extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT) steht Patienten mit Fersenschmerz bei plantarer Fasciitis zukünftig eine weitere ambulante Behandlungsoption zur Verfügung. Das hat der
Fersenschmerz: Extrakorporale Stoßwellentherapie zukünftig ambulant einsetzbar
19. April 2018
Berlin – In einem gemeinsamen Projekt mit dem Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) werden an der Charité – Universitätsmedizin Berlin Arztbriefe ausgelesen und automatisiert
„Bei der Verarbeitung deutscher klinischer Daten steht die Forschung im Vergleich zum englischen Sprachraum noch am Anfang“
12. April 2018
Erfurt – In Thüringen haben bislang drei Kliniken eine befristete Ausnahmegenehmigung zum Betreiben von Fachabteilungen erhalten, für die sie eigentlich nicht über genügend Fachärzte verfügen. Diese
Thüringen lässt zeitweilige Ausnahmen bei Fachärzten an Kliniken zu
21. März 2018
Düsseldorf – Den hohen Stellenwert der Qualitätssicherung in den Praxen im Rheinland dokumentiert der neue Qualitätsbericht der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein. Für den neuen Bericht
Qualitätsbericht der KV Nordrhein dokumentiert hohes Niveau der Patientenversorgung
9. März 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat für die Anwendung des ultraschall-gesteuerten hochintensiven fokussierten Ultraschalls (HIFU) als Behandlungsmethode diverse Änderungen beschlossen.
G-BA bestätigt Effizienz von hochintensivem Ultraschall beim Pankreaskarzinom
20. Februar 2018
Hamburg – Der Hamburger Senat hat Rahmendaten für eine gute ärztliche und pflegerische Versorgung bei komplizierten Operationen in einer Rechtsverordnung festgelegt. Danach dürfen ab Juli 2018 nur

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige