NewsÄrzteschaftÄrztekammer Westfalen-Lippe gegen Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärztekammer Westfalen-Lippe gegen Abschaffung der Zusatzbezeichnung „Homöopathie“

Montag, 16. April 2018

Münster – In der Diskussion um alternative Heilverfahren hat sich die Ärztekammer Westfalen-Lippe dafür ausgesprochen, die Zusatzbezeichnung „Homöopathie“ in der ärztlichen Weiterbildung zu erhalten. Die Homöopathie würde andernfalls in die Hände nichtärztlicher Berufsgruppen gelangen, ohne jede medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung.

„Wenn ausgebildete Mediziner homöopathisch arbeiten, geschieht das zumindest mit einem ärztlichen Hintergrund“, sagte ÄKWL-Präsident Theodor Windhorst auf der Kammerversammlung der Ärztekammer. Laut der Kammer ist die Nachfrage nach der Zusatzbezeichnung Homöopathie gering: Von 2012 bis 2017 habe sie in Westfalen-Lippe 13 Anerkennungen erteilt.

Windhorst forderte in diesem Zusammenhang eine stärkere Regulierung der heilpraktischen Tätigkeit und erinnerte an die entsprechenden Forderungen des Freiburger Ärztetages 2017. Dieser hatte gefordert, der Gesetzgeber müsse alle invasiven Maßnahmen sowie die Behandlung von Krebs­erkrankungen vom zulässigen Tätigkeitsumfang von Heilpraktikern ausschließen. Bei Krankheiten, die vermutlich über eine Befindlichkeitsstörung hinausgingen, müsse der Heilpraktiker den Kranken zum Arzt schicken, so die Ärztetagsabgeordneten im vergangenen Jahr.

Anzeige

Windhorst forderte weiterhin, die Krankenkassen sollten die Kosten für Homöopathie nicht mehr im Rahmen von Satzungsleistungen erstatten. Diese Leistungen müssten auf Angebote begrenzt sein, deren Wirksamkeit wissenschaftlich erwiesen sei. „Das dürfte das Ende für homöopathische Angebote sein, denn sie seien eben nicht evidenzbasiert“, so der westfälische Ärztekammerpräsident.

Die Kammerversammlung hat sich bei ihrem Treffen außerdem in einer einstimmig angenommenen Resolution für mehr Medizinstudienplätze ausgesprochen. Die Fraktion Marburger Bund wies darauf hin, dass zur Einführung des G8-Abiturs in Nordrhein-Westfalen zusätzliche Studienplätze geschaffen worden seien, um den doppelten Abiturjahrgang zu bewältigen – an der medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum handle es sich zum Beispiel um 48 klinische Studienplätze. Dies sei jedoch nur eine Übergangsregelung gewesen, die Finanzierung dieser Studienplätze sei nur bis zum Herbst 2018 gesichert.

Das Plenum der westfälisch-lippischen Ärzteschaft stellte fest, dass die Versorgung der Bevölkerung auf Dauer nur aufrecht zu erhalten sei, wenn der drohende Verlust von medizinischen Studienplätzen in Nordrhein-Westfalen abgewendet und die notwendigen zusätzlichen Studienplätze dauerhaft geschaffen würden. 

Windhorst verwies in der Debatte darauf, dass seit Anfang der 1990er-Jahre etwa 1.000 Studienplätze für Medizin in Nordrhein-Westfalen abgebaut worden seien. Dem gegenüber stünden aktuell etwa 50.000 Bewerber, die auf einen Studienplatz für Medizin warteten. „Wir müssen den Tausenden medizinischen Studienplatzanwärtern eine Chance geben“, sagte der Kammerpräsident. Die Versammlung forderte die Landesregierung von Nordrhein-Westfalen auf, entsprechende Maßnahmen einzuleiten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

doc.nemo
am Mittwoch, 18. April 2018, 08:21

Nichts begriffen

Es sind die üblichen Scheinargumente und logical fallacies, mit denen Theodor Windhorst die Homöopathie zu verteidigen versucht. Eine medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung kann die Homöopathie nur widerlegen, aber doch nicht begründen! Es geht vermutlich, wie mein Vorredner nowack schon festgestellt hat, nur um die Sicherung eigener Pfründe.
nowack
am Dienstag, 17. April 2018, 12:53

Homöopathie medizinisch-wissenschaftlich???


"Die Homöopathie würde andernfalls in die Hände nichtärztlicher Berufsgruppen gelangen, ohne jede medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung."
Man muss sich schon fragen, was Homöopathie wohl mit einer medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung zu tun hat. Hier geht es ganz offensichtlich darum, dieses Marktsegment auch noch abzugreifen und die Einnahmen durch die Prüfungen zur Zusatzbezeichnung für die Kammer zu sichern. Lächerlicher kann sich die Ärzteschaft kaum darstellen. Und diese Kammer will meine Interessenvertretung sein!
nowack
am Dienstag, 17. April 2018, 12:52

Homöopathie medizinisch-wissenschaftlich???


"Die Homöopathie würde andernfalls in die Hände nichtärztlicher Berufsgruppen gelangen, ohne jede medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung."
Man muss sich schon fragen, was Homöopathie wohl mit einer medizinisch-wissenschaftliche Ausbildung zu tun hat. Hier geht es ganz offensichtlich darum, dieses Marktsegment auch noch abzugreifen und die Einnahmen durch die Prüfungen zur Zusatzbezeichnung für die Kammer zu sichern. Lächerlicher kann sich die Ärzteschaft kaum darstellen. Und diese Kammer will meine Interessenvertretung sein!

Nachrichten zum Thema

13. Juli 2018
Witten/Herdecke – Vorläufige Untersuchungen deuten darauf hin, dass schwere psychische Störungen wie Borderline-Störungen, Depressionen oder Schizophrenie mittels „compassion-based interventions“
Güte- und Mitgefühls-Meditationen könnten Menschen mit psychischen Erkrankungen helfen
13. Juli 2018
Berlin – Die Stiftung Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) hat eine Onlineübersicht zu komplementären Angeboten für die Pflegepraxis entwickelt. Die kostenfrei zugängliche Datenbank soll eine
Übersicht über komplementäre Pflegeangebote veröffentlicht
25. Juni 2018
Frankfurt am Main – Ein Arzt darf nach einem Gerichtsurteil nicht mit der Wirksamkeit der craniosakralen Osteopathie werben. Für diese Behandlungsmethode fehle ein Wirkungsnachweis, entschied das
Arzt darf nicht mit Wirksamkeit craniosakraler Osteopathie werben
19. Juni 2018
Kassel – Auch eine Geistheilerin ist dem Gesundheitswesen zuzurechnen. Das gilt jedenfalls für die gesetzliche Unfallversicherung, wie heute das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel entschied. Danach
Geistheilerin gehört zum Gesundheitswesen
14. Mai 2018
Erfurt – Der 121. Deutsche Ärztetag unterstützt die Pläne von Union und SPD, im Interesse der Patientensicherheit das zulässige Behandlungsspektrum von Heilpraktikern auf den Prüfstand zu stellen.
Behandlungsspektrum von Heilpraktikern sollte eingeschränkt werden
11. April 2018
Jena – Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden gegen einen Hausarzt aus dem Weimarer Land. Der Mediziner, der eine naturheilkundlich orientierte Praxis betreibt,
Ärztekammer Thüringen prüft Vorwürfe wegen fragwürdiger Heilmethoden
9. April 2018
Magdeburg – Mehr Schutz für Patienten, die einen Heilpraktiker aufsuchen, hat die Ärztekammer Sachsen-Anhalt gefordert. Dazu sei es notwendig, die Tätigkeiten der Heilpraktiker zu limitieren, so die
NEWSLETTER