NewsAuslandChagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Chagas bedroht weltweit 75 Millionen Menschen

Montag, 16. April 2018

Trypanosoma cruzi /dpa

Köln – Das Hilfswerk Ärzte ohne Grenzen startet eine Social-Media-Kampagne, um auf die vernachlässigte Krankheit Chagas aufmerksam zu machen. „Sechs Millionen Erkrankte weltweit, 12.000 Tote jährlich, 75 Millionen Menschen, die in Gefahr sind, sich zu infizieren – die Zahlen zur Chagas-Krankheit sind eindrücklich“, erläuterte das Hilfswerk. Ein Hauptproblem sei, dass 90 Prozent der Infizierten nicht wüssten, dass sie den Erreger in sich trügen.

Chagas ist eine parasitäre Erkrankung. Der Erreger „Trypanosoma cruzi“ vermehrt sich im Insektendarm von Raubwanzen (Triatominae). Diese leben bevorzugt in Wandritzen und Strohdächern. Während des Blutsaugens setzen die Raubwanzen infektiöse Fäzes ab. Diese können Konjunktiven, Schleimhäute oder kleinste Hautverletzungen kontaminieren (Schmierinfektion).

Anzeige

„Aufgrund des Juckreizes, verursacht durch den Stich, werden die Erreger häufig in den Stichkanal eingerieben“, informiert das Robert-Koch-Institut (RKI). Eine Übertragung von Mensch zu Mensch ist bei bei Transfusion von infizierten Blutkonserven oder Organtransplantationen möglich. Die Erreger können auch transplazentar übertragen werden.

Besonders gefährdet sind laut RKI die ländliche Bevölkerung und Slumbewohner in Mittel- und Südamerika. Eine mögliche Gefahr bestehe auch für Mitarbeiter von Hilfsorganisationen. „Da es keine systematischen Diagnoseprogramme gibt, ist die Zahl der Erkrankten sicher noch zu niedrig geschätzt. Viele sterben, ohne überhaupt zu wissen, dass sie infiziert waren“, erläuterte Juan-Carlos Cubides, Epidemiologe von Ärzte ohne Grenzen.

Die Kampagne von Ärzte ohne Grenzen trägt den Titel „Ein großes Herz ist nicht immer etwas Gutes“, denn Komplikationen am Herzen wie Rhythmusstörungen oder Herzversagen zählen zu den häufigsten Todesursachen von erwachsenen Chagas-Erkrankten. Wichtigstes Kampagnenwerkzeug ist eine Internetseite, über die das Hilfswerk Informationen und Patientengeschichten zu der Krankheit verbreitet, um über die Infektion aufzuklären. 

Die antiparasitäre Therapie ist laut RKI nur in der akuten Krankheitsphase erfolgreich und erfolgt mit Nifurtimox (60–120 Tage) oder Benznidazol (30–60 Tage), die toxischen Nebenwirkungen seien aber erheblich. „In der chronischen Phase ist eine gezielte symptomatische Therapie erforderlich, vor allem zur Behandlung der Schädigungen des Herzens oder des Darms“, informiert das RKI. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. Februar 2019
Mainz – Auf einen neuen Ansatz zur Behandlung der Afrikanischen Schlafkrankheit hoffen Wissenschaftler um Ute Hellmich von der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Die Gruppe konnte nachweisen, wie
Wissenschaftler beschreiben neuen Therapieansatz gegen Afrikanische Schlafkrankheit
8. Februar 2019
Genf – In Nigeria stecken sich immer mehr Menschen mit dem gefährlichen Lassafieber an. Zudem meldeten vier weitere Länder in Westafrika Ausbrüche, wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute in
Lassafieber breitet sich in Nigeria aus
21. Januar 2019
Berlin – Die besonderen Probleme bei der Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren haben Wissenschaftler vom Deutschen Zentrum für Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin
Tücken bei Diagnostik von Zika- und Chikungunyaviren
14. Januar 2019
London – In England ist ein bekannter Krebsimmunologe nach einer Gelbfieberimpfung gestorben. Die genaue Ursache ist noch nicht bekannt. Der Forscher gehörte allerdings zur Risikogruppe der über
Großbritannien: Forscher stirbt nach Gelbfieberimpfung
11. Januar 2019
Gainesville – Das Madariagavirus (MADV), auch bekannt als Eastern equine encephalitis virus (EEEV) wurde bis jetzt vor allem bei Tieren in Süd- und Mittelamerika gefunden. Beim Menschen waren bisher
Madariagavirus verbreitet sich in Haiti
4. Januar 2019
Hamburg – Forschern des Bernhard-Nocht-Instituts für Tropenmedizin ist es mit einem neuen miniaturisierten Gerät zur „Echtzeit-Sequenzierung“ gelungen, die Ursache für den Anstieg der
Lassafieber: Genomsequenzierung kann vor Ort Gefahrenlage schneller beurteilen
28. Dezember 2018
Köln – Im Fall eines 2016 in Köln am tropischen Lassafieber gestorbenen Patienten ist eine damals beauftragte Spezialfirma mit einer Klage gegen das Krankenhaus und das Land Nordrhein-Westfalen (NRW)
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER