NewsPolitikMonopolkommission mahnt Spahn zum Umbau des Gesundheitssystems
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Monopolkommission mahnt Spahn zum Umbau des Gesundheitssystems

Dienstag, 17. April 2018

Berlin – Das deutsche Gesundheitssystem braucht nach Einschätzung des Ökonomen Achim Wambach dringend mehr Wettbewerb. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) habe „eine herausfordernde Aufgabe vor sich“, schreibt er in einem Gastbeitrag für die Welt.

Wambach, der Vorsitzender der Monopolkommission und Präsident des Mannheimer Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ist, beruft sich dabei auf den Gesundheitsbericht der OECD. So liege Deutschland mit Blick auf die Anzahl der Ärzte sowie Betten oberhalb des Durchschnitts der OECD-Länder, bei der Qualität hapere es aber. Das zeigten etwa die Sterberate nach Herzinfarkten oder geburtstraumatische Verletzungen, bei denen Deutschland überdurchschnittlich schlecht abschneide.

Kritik an PKV und GKV

„Ein wesentlicher Faktor ist der hierzulande unzureichend funktionierende Wettbewerb zwischen den Kran­ken­ver­siche­rungen“, schreibt Wambach. Dadurch, dass ein privat Versicherter in jungen Jahren Prämien anspare und diese später nur teilweise bei einem Versicherungswechsel mitnehmen könne, sei ein Versicherungswechsel im Alter so gut wie ausgeschlossen. „Damit fehlt aber ein wesentlicher Anreiz für die privaten Kran­ken­ver­siche­rungen, sich für den Versicherten einzusetzen.“

Anzeige

Auch im System der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) sieht Wambach Handlungs­bedarf. Zwar könne der Versicherte jedes Jahr den Krankenversicherer wechseln. Allerdings manifestiere sich dieser Wettbewerb primär in einem Prämienwettbewerb und nicht im Wettbewerb um das beste Angebot. Ursache hierfür sei unter anderem, dass auch die Krankenkassen keinen geldwerten Vorteil erhielten, wenn sie ihren Versicherten einen besseren Service anböten.

Wambach räumte ein, das Problem der GKV sei schwer in den Griff zu bekommen, da ein Finanzierungssystem mit einkommensabhängigen Beiträgen einen Risikostruktur­ausgleich zwischen den Krankenkassen zwingend erforderlich mache. Aber es würde schon helfen, wenn diese Problematik den Entscheidungsträgern bewusster wäre und wenn die Instrumente, um dagegen vorzugehen, auch eingesetzt würden. Denkbar wäre nach den Vorstellungen Wambachs etwa, die Zuweisungen an die Kranken­versicherer an deren Erfolge bei der Verbesserung der Gesundheit ihrer Versicherten zu knüpfen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zum 1. Februar 2019 einen neuen Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen berufen. Dem Gremium gehören sieben
Sachverständigenrat fürs Gesundheitswesen neu berufen
2. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat zuletzt mehrere Reformen im Gesundheitswesen und der Pflege angestoßen. Zum 1. Januar traten somit einige Gesetzesänderungen in Kraft. Eine
2019 bringt zahlreiche Änderungen bei Gesundheit und Pflege
2. Januar 2019
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat ein ziemlich ungemütliches Jahr hinter sich – und die Aussichten für 2019 sind nicht besser. Eine Reihe strittiger Vorhaben – auch aus der
Im neuen Jahr warten viele Streitthemen
2. Januar 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich in ihrer Neujahrsansprache bei Millionen von Menschen in Deutschland bedankt, die sich für das Gemeinwohl einsetzen. Sie danke an diesem
Merkel dankt Mitarbeitern des Gesundheitswesens in Neujahrsansprache
21. Dezember 2018
Berlin – In Hessen wollen die dortige CDU sowie die Grünen ihre Zusammenarbeit nach der Landtagswahl fortführen. Im Koalitionsvertrag lassen sich gleich an mehreren Stellen Hinweise auf die künftige
Koalitionsvertrag in Hessen: Mehr Regionalität
19. Dezember 2018
Düsseldorf – Die Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen (NRW) wächst. Mehr als eine Million Menschen arbeitet in Krankenhäusern, Arztpraxen, im Rettungsdienst, Gesundheitsschutz oder in den
Gesundheitsbranche in Nordrhein-Westfalen gewachsen
27. November 2018
Karlsruhe – Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI) hat im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung ein Open-Source-Werkzeug entwickelt, dass die oft heterogenen Effekte einer
LNS
NEWSLETTER