Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis erreicht die Muttermilch

Dienstag, 17. April 2018

/Mitch, stock.adobe.com

Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine pharmakokinetische Untersuchung in Obstetrics & Gynecology (2018; doi: 10.1097/AOG.0000000000002575) herausfand.

Cannabisrauch enthält mehr als 150 Verbindungen, von denen Delta-9-Tetrahydro­cannabinol (THC) die stärkste psychoaktive Wirkung hat. THC ist fettlöslich, weshalb es nach dem Cannabiskonsum über längere Zeit im Fettgewebe nachweisbar ist. THC wird auch von den Milchdrüsen aufgenommen. In welcher Menge es in die Muttermilch gelangt, war bisher unbekannt.

Ein Team um Thomas Hale vom Texas Tech University Health Sciences Center in Amarillo hat jetzt 8 Frauen untersucht, die ihre 3 bis 5 Monate alten Säuglinge voll stillten. Alle 8 Frauen waren Cannabiskonsumentinnen.

Nach einer 24-stündigen Abstinenz und der Abgabe einer Basismilch-Probe wurden die Frauen zum kontrollierten Konsum von 0,1 Gramm Cannabis mit einem Gehalt von 23 % THC eingeladen: 20 Minuten später und erneut nach 1, 2 und 4 Stunden gaben die Frauen erneut eine Milchprobe ab, die auf THC untersucht  wurde.

Ergebnis: In allen Milchproben wurde THC nachgewiesen. Die durchschnittliche Konzentration betrug 53,5 ng/ml. Am höchsten war sie nach einer Stunde mit 94 ng/ml. Nach den Berechnungen von Hale würde ein gestilltes Kind etwa 8 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag aufnehmen.

Die relative kindliche Tagesdosis (RID) beträgt 2,5 %. Der Säugling nimmt pro Kilo Körpergewicht 2,5 % der Dosis auf, die die Mutter pro Kilogramm Körpergewicht konsumsiert. Die RID schwankten bei den Frauen allerdings stark von 0,6 bis 8,7 %. Die Exposition des Säuglings dürfte zu gering sein, um einen Rausch auszulösen. Eine Schädigung ist dennoch denkbar, zumal endogene Cannabinoide eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Gehirns haben. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 17. April 2018, 20:05

Zu viel Dope?

"Transfer of Inhaled Cannabis Into Human Breast Milk" von Baker, Teresa et al. https://journals.lww.com/greenjournal/Abstract/publishahead/Transfer_of_Inhaled_Cannabis_Into_Human_Breast.98104.aspx
beschreibt ohne jeden Zweifel nicht: "Wenn Schwangere Cannabis rauchen," sondern nur und ausschließlich stillende, Cannabis-rauchende Mütter, deren Cannabis in die Muttermilch übergeht.
["OBJECTIVE: To evaluate the transfer of delta-9-tetrahydrocannabinol and its metabolites into human breast milk after maternal inhalation of 0.1 g cannabis containing 23.18% delta-9-tetrahydrocannabinol."]

Die Schlussfolgerung schließt mit dem Hinweis, Mütter sollten bei Schwangerschaft und Stillzeit vorsichtig mit dem Gebrauch von Cannabis sein. Die Schwangerschafts-Zeit war aber nicht Untersuchungsgegenstand.
["CONCLUSION: This study documents inhaled delta-9-tetrahydrocannabinol transfer into the mother's breast milk. Low concentrations of delta-9-tetrahydrocannabinol were detected. The long-term neurobehavioral effect of exposure to delta-9-tetrahydrocannabinol on the developing brain is unclear. Mothers should be cautious using cannabis during pregnancy and breastfeeding."]

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

17. Mai 2018
Berlin – Medizinisches Cannabis ist nur selten eine Alternative zu den bewährten Therapien, kann aber Patienten im Einzelfall helfen. Das ist eines der Ergebnisse des „Cannabis-Reports“, den die
Wirksamkeit von Cannabis als Medizin zweifelhaft
10. Mai 2018
New York – Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird einem Unicef-Bericht zufolge nicht gestillt. Während in Entwicklungs- und Schwellenländern wie Peru, Madagaskar und Nepal je 99 Prozent der Babys
Fast jedes fünfte Baby in Deutschland wird nicht gestillt
3. Mai 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), warnt vor einer Verharmlosung von Cannabis. „Wegen keiner anderen illegalen Droge müssen heute so viele Menschen behandelt
Drogenbeauftragte warnt vor Verharmlosung von Cannabis
28. März 2018
Düsseldorf – Der für 2019 geplante Start der Cannabisernte für medizinische Zwecke in Deutschland ist kaum noch zu schaffen. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf stoppte heute das Vergabeverfahren
Gericht stoppt Vergabeverfahren für Cannabis-Produktion zu medizinischen Zwecken
22. März 2018
Berlin – Rund die Hälfte der Anträge von Patienten auf medizinisches Cannabis ist im Herbst des vergangenen Jahres abgelehnt worden. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine
Jeder zweite Antrag auf medizinisches Cannabis abgelehnt
19. März 2018
Beer-Sheva/Israel – In Israel, wo derzeit 30.000 Patienten Cannabis auf Rezept erhalten, sind die Erfahrungen überwiegend positiv. Nach einer aktuellen Umfrage unter Krebspatienten im European Journal
Palliativmedizin: Gute Erfahrungen mit medizinischem Cannabis in Israel
8. März 2018
Berlin – Die Verordnung von medizinischem Cannabis ist seit einer Gesetzesänderung vor einem Jahr kontinuierlich gestiegen. Im vergangenen Jahr gaben die Apotheken rund 44.000 Einheiten Cannabisblüten
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige