NewsMedizinCannabis erreicht die Muttermilch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Cannabis erreicht die Muttermilch

Dienstag, 17. April 2018

/Mitch, stock.adobe.com

Amarillo/Texas – Wenn Schwangere Cannabis rauchen, sei es zum Vergnügen oder aus medizinischer Indikation, dann gelangt der psychoaktive Wirkstoff THC auch in die Muttermilch, wie eine pharmakokinetische Untersuchung in Obstetrics & Gynecology (2018; doi: 10.1097/AOG.0000000000002575) herausfand.

Cannabisrauch enthält mehr als 150 Verbindungen, von denen Delta-9-Tetrahydro­cannabinol (THC) die stärkste psychoaktive Wirkung hat. THC ist fettlöslich, weshalb es nach dem Cannabiskonsum über längere Zeit im Fettgewebe nachweisbar ist. THC wird auch von den Milchdrüsen aufgenommen. In welcher Menge es in die Muttermilch gelangt, war bisher unbekannt.

Ein Team um Thomas Hale vom Texas Tech University Health Sciences Center in Amarillo hat jetzt 8 Frauen untersucht, die ihre 3 bis 5 Monate alten Säuglinge voll stillten. Alle 8 Frauen waren Cannabiskonsumentinnen.

Anzeige

Nach einer 24-stündigen Abstinenz und der Abgabe einer Basismilch-Probe wurden die Frauen zum kontrollierten Konsum von 0,1 Gramm Cannabis mit einem Gehalt von 23 % THC eingeladen: 20 Minuten später und erneut nach 1, 2 und 4 Stunden gaben die Frauen erneut eine Milchprobe ab, die auf THC untersucht  wurde.

Ergebnis: In allen Milchproben wurde THC nachgewiesen. Die durchschnittliche Konzentration betrug 53,5 ng/ml. Am höchsten war sie nach einer Stunde mit 94 ng/ml. Nach den Berechnungen von Hale würde ein gestilltes Kind etwa 8 Mikrogramm pro Kilogramm Körpergewicht und Tag aufnehmen.

Die relative kindliche Tagesdosis (RID) beträgt 2,5 %. Der Säugling nimmt pro Kilo Körpergewicht 2,5 % der Dosis auf, die die Mutter pro Kilogramm Körpergewicht konsumsiert. Die RID schwankten bei den Frauen allerdings stark von 0,6 bis 8,7 %. Die Exposition des Säuglings dürfte zu gering sein, um einen Rausch auszulösen. Eine Schädigung ist dennoch denkbar, zumal endogene Cannabinoide eine wichtige Rolle in der Entwicklung des Gehirns haben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

dr.med.thomas.g.schaetzler
am Dienstag, 17. April 2018, 20:05

Zu viel Dope?

"Transfer of Inhaled Cannabis Into Human Breast Milk" von Baker, Teresa et al. https://journals.lww.com/greenjournal/Abstract/publishahead/Transfer_of_Inhaled_Cannabis_Into_Human_Breast.98104.aspx
beschreibt ohne jeden Zweifel nicht: "Wenn Schwangere Cannabis rauchen," sondern nur und ausschließlich stillende, Cannabis-rauchende Mütter, deren Cannabis in die Muttermilch übergeht.
["OBJECTIVE: To evaluate the transfer of delta-9-tetrahydrocannabinol and its metabolites into human breast milk after maternal inhalation of 0.1 g cannabis containing 23.18% delta-9-tetrahydrocannabinol."]

Die Schlussfolgerung schließt mit dem Hinweis, Mütter sollten bei Schwangerschaft und Stillzeit vorsichtig mit dem Gebrauch von Cannabis sein. Die Schwangerschafts-Zeit war aber nicht Untersuchungsgegenstand.
["CONCLUSION: This study documents inhaled delta-9-tetrahydrocannabinol transfer into the mother's breast milk. Low concentrations of delta-9-tetrahydrocannabinol were detected. The long-term neurobehavioral effect of exposure to delta-9-tetrahydrocannabinol on the developing brain is unclear. Mothers should be cautious using cannabis during pregnancy and breastfeeding."]

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

Nachrichten zum Thema

9. August 2018
Altötting/Erlangen – Muttermilch von Frauen aus dem Raum Altötting ist laut einer Untersuchung stärker mit einer womöglich krebseregenden Chemikalie belastet als die von Vergleichspersonen aus
Muttermilch durch Chemikalien belastet
6. August 2018
Berlin – Die Kosten für Medizinalcannabis sind stark gestiegen: Während die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) im Juni 2017 noch 2,31 Millionen Euro für cannabishaltige Fertigarzneimittel,
Krankenkassenkosten für Medizinalcannabis explodieren
6. August 2018
Neu Delhi/Manila – Das UN-Kinderhilfswerk Unicef und die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) haben anlässlich der Weltstillwoche dazu aufgerufen, Mütter „dringend“ mehr zu unterstützen. Ihr Appell
Indien: Kampf ums Stillen
2. August 2018
Köln – Patienten mit einer mittelschweren bis schweren Spastik aufgrund von Multipler Sklerose (MS), die nicht angemessen auf eine andere antispastische Arzneimitteltherapie angesprochen haben und die
IQWiG sieht Zusatznutzen von Cannabis sativa bei Spastik infolge von MS
2. August 2018
Berlin – Maßnahmen zur Stillförderung sind in Deutschland weiterhin notwendig. Das schließt das Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin aus Daten der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in
Deutschland hat Nachholbedarf bei der Stillförderung
31. Juli 2018
London – In Kombination mit einer Chemotherapie könnte Cannabidiol (CBD) von Vorteil bei der Therapie von Bauchspeicheldrüsenkrebs sein. Das berichten Forscher der Queen Mary University in London und
Cannabinoid verbessert die Überlebensrate von Mäusen mit Bauchspeicheldrüsenkrebs
31. Juli 2018
Genf – Millionen Babys weltweit werden mangels besseren Wissens in den ersten Lebensminuten noch mit Honig, Zuckerwasser oder künstlicher Babynahrung gefüttert. Dabei könne es lebensgefährlich sein,
VG Wort

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER