NewsPolitikMassive Kritik an geplantem Psychiatriegesetz in Bayern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Massive Kritik an geplantem Psychiatriegesetz in Bayern

Dienstag, 17. April 2018

/dpa

München – Verbände und Parteien laufen Sturm gegen den Entwurf eines neuen Psychiatriegesetzes der Landesregierung in Bayern, der morgen in erster Lesung im Landtag behandelt wird. „Durch das sogenannte Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz werden Menschen mit psychischen Problemen, die für sich und andere eine Gefahr darstellen könnten, in Bayern bald wie Straftäter behandelt“, warnte die SPD-Fraktion im bayerischen Landtag heute auf Facebook. Die Partei kündigte ebenso wie Grüne und Freie Wähler entschiedenen Widerstand gegen das Gesetz an.

Mit dem Gesetz will die bayerische Landesregierung im Grunde die Versorgung für Menschen mit psychischen Erkrankungen und Krisen ausbauen. Ein Schwerpunkt ist ein rund um die Uhr erreichbarer Krisendienst, um Betroffene frühzeitig aufzufangen. Dadurch sollen stationäre Unterbringungen, vor allem Zwangseinweisungen, deutlich verringert werden. Zudem sollen landesweite Päventionsstellen psychisch Kranken, die zu Gewalt neigen, ambulante Hilfe anbieten.

Anzeige

Streit um geplante Unterbringungsdatei

Für Empörung sorgt vor allem eine von der CSU geplante Unterbringungsdatei. Dort sollen für mindestens fünf Jahre von allen auf Anordnung eines Gerichts in die Psychiatrie eingewiesenen Menschen Daten gespeichert werden, darunter Name, Familienstand, Krankheitsbezeichnung und Dauer der Unterbringung. Dies soll auch zur Verfolgung von Straftaten genutzt werden können.

Die bayerische SPD-Fraktion spricht von „einer Katastrophe für die psychisch Kranken“. Anhand der gespeicherten Daten könnten die Behörden so auch feststellen, ob jemand zum Beispiel wegen Depressionen in der Klinik war. Diese Menschen würden „künftig behandelt wie verurteilte geisteskranke Verbrecher“, warnte Kathrin Sonnenholzner (SPD), Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Landtag.

Erinnerungen an CSU-Haltung zu HIV

Auch die Grünen im bayerischen Landtag warnten, Krankheitsdaten etwa von Depressionspatienten hätten „in einer für Dritte außerhalb der psychiatrischen Einrichtung einsehbaren Unterbringungsdatei nichts verloren“. Der Gesetzentwurf erinnere „fatal“ an die vor 30 Jahren von der CSU geplanten Register für HIV-Erkrankte.

Die gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen im Bundestag, Maria Klein-Schmeink, warf der CSU-Regierung in Bayern vor, mit ihrem Gesetzentwurf psychisch Kranke zu stigmatisieren. Psychisch Kranke würden wie Straftäter behandelt, Psychiater „zu Hilfsorganen der Polizei gemacht“. Viele würden sich dann nicht mehr trauen, offen über ihr Leid zu sprechen.

Martin Hagen, Spitzenkandidat der FDP Bayerns zur Landtagswahl, warf der Staatsregierung vor, sie stelle „die Grundrechte psychisch kranker Bürger zur Disposition“. Karl Vetter, gesundheitspolitischer Sprecher der Landtagsfraktion der Freien Wähler, betonte, es handele sich „um Menschen in einer psychischen Krise, nicht um Straftäter“.

Deutliche Worte von der DGPPN

Die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) fand deutliche Worte. Menschen mit psychischen Erkrankungen dürften in keinem Fall mit psychisch kranken Straftätern und Kriminellen gleichgesetzt werden und zur Gefahrenabwehr nach den Vorschriften des Strafgesetzes oder Maßregelvollzugs gegen ihren Willen behandelt und untergebracht werden, mahnte die Fachgesellschaft. Sie darüber hinaus als „Gefährder“ einzustufen und lege artis ihre Daten zur Gefahrenabwehr langfristig zu speichern, bezeichnete die DGPPN als „unethisch und menschenunwürdig und als ein Rückschritt für eine moderne, rechtsstaatliche Gesellschaft“.

„Das Bayerische Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz hat in der vorgelegten Fassung die gesamte Fachwelt alarmiert und hält in keinster Weise, was sein Titel verspricht. Sinnvolle Ansätze, die das BayPsychKHG gleichwohl bereithält – wie den Aufbau eines flächendeckenden Krisendienstes – werden angesichts der restriktiven Maßnahmen im Umgang mit Menschen mit psychischen Erkrankungen konterkariert“, sagte Arno Deister, Präsident der DGPPN.

Auch der Paritätische Wohlfahrtsverband in Bayern hatte den Gesetzentwurf zuvor bereits heftig kritisiert. Statt Hilfe und Heilung in den Vordergrund zu stellen, gehe es im Gesetz primär um Gefahrenabwehr. Der Landesverband Bayern der Angehörigen psychisch Kranker warnte, das Gesetz vermische „in völlig unzutreffender Weise“ die Behandlung von psychisch erkrankten Menschen in einer Klinik mit der längerfristigen Unterbringung von Straftätern im Maßregelvollzug.

Söder verteidigt Reformpläne

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat die Novelle des Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetzes hingegen gegen die Kritik von Opposition und Verbänden verteidigt. „Wir wollen niemanden stigmatisieren und nehmen die Bedenken ernst“, sagte Söder heute nach einer Sitzung des Kabinetts in München. Der Schutz der Bevölkerung und der Betroffenen seien wichtige Güter, dem solle im Gesetz Rechnung getragen werden.

Söder kündigte an, dass die Regierung bei der anstehenden Beratung des Gesetz­entwurfs im Landtag „offen für Veränderungen“ sei. Dies gelte für Detailfragen, „aber die Grundrichtung wollen wir erhalten“. Am 24. April findet im Landtag zur geplanten Novelle auch eine Expertenanhörung an. © afp/dpa/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #88255
doc.nemo
am Montag, 23. April 2018, 08:24

Schade

Jetzt ist leider auch das Forum des DÄ zugemüllt mit Trollen aus der Reichsbürger-, Esoteriker- und Verschwörungstheoretiker-Szene. Und somit fast wertlos geworden.
Avatar #746871
Songi
am Montag, 23. April 2018, 07:20

Erst denken dann Handeln

Ich glaube der Titel verrät schon alles :)
Avatar #79783
Practicus
am Samstag, 21. April 2018, 22:27

Wie wäre es mit Nachdenken

VOR der reflektorischen Empörung: Zwangsunterbringungen - und nur um die geht es - setzten voraus, dass ein psychisch Kranker "gemeingefährlich" ist.
Es kann für einen Psychotiker unter Umständen lebensrettend sein, wenn die Polizei weiss(!), dass es sich "nur" um einen psychisch Kranken handelt. Das kann eine lebensgefährliche Eskalation verhindern, die ohne dieses Wissen zum unnötigen Tod eines Patienten führen
Avatar #720508
e.ne
am Freitag, 20. April 2018, 23:35

Am Besten wäre es, wenn D ihre Finger von ihnen fremden Menschen ganz lassen würde.

Ich war in Bayern 1990-2005 - wie Tretminen im Gefühl ...oder verbal immer gleich oben raus ...
Die wirklichen Kriege fanden woanders statt.
Auf mich wirkte das Land wie eine Schule der Gewalt.
Sie kennen gar nichts anderes - da kommt nicht.
Ein paar Begriffe und ihre Frechheiten.
Und ihr Wissen, Fremde nicht wieder aus ihrem Land raus und zurück zu lassen ...
Sie hören und verstehen kein Wort. Sie lesen und verstehen kein Wort. Kein Gespräch - nichts.
Sie erlernten Begriffe - das ja ...Es ist nur ein Unterschied ob man irgendwas ist oder hat
oder dazu erklärt wird - um die eigentlichen Themen zu umgehen.
Sehen sie einen nicht mehr, ist man Mundtot totgeschwiegen - dann können Alle reden was sie wollen und machen was sie wollen. Sie haben "sich was gedacht"! Wenn man nur wüßte was denken ist.
Auf deutsch: Sprich überhaupt mit Jemanden - dann bist du ...
Oder: Wie es ein Bekannter in den 70ern formulierte: "Geh zum Arzt und du BIST krank!" und trat aus der Krankenkasse aus. - Und das ist wahrscheinlich in dem Land sogar eine Überlebenshilfe.
Denn: Geld kennen sie und wollen sie.
In dem Land kriegt man in jedem Krankenhaus schon immer die "Diagnosen" von den anderen Pat mit.
Auch als junges noch unberührtes Mädchen, in der Stadt aufgewachsen - 21 Jahre - Entfernung eines Cervixpolypen - normalerweise von außen mit der Schlinge > 3 Wochen stationär. 1969.
Sie haben mich auch mehr als 20 Jahre später nicht überzeugt.
Sie haben einfach ein unsittliches, kriminelles, krankes Denken -deshalb entfällt auch o.B.
und alles nette, saubere, ordentliche.
LNS
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER