NewsÄrzteschaftSachsens Ärzte wenden sich gegen Regulierungswahn
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Sachsens Ärzte wenden sich gegen Regulierungswahn

Dienstag, 17. April 2018

/iamaea, stockadobecom

Dresden – Ärzte müssen immer mehr Zeit mit bürokratischen Aufgaben verbringen. Darauf haben die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer und die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen in einem offenen Brief an den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) hingewiesen und sich gegen die zunehmende Bürokratie im ärztlichen Alltag gewendet.

Zwar sei ein Teil dieser Maßnahmen sozusagen „hausgemacht“, da die Selbst­verwaltung über den Gemeinsamen Bundes­aus­schuss eine Vielzahl von Vorgaben festlege, heißt es in dem Schreiben. Ein wesentlicher Teil dieses erheblichen Verwaltungsaufwands, der in der Folge auch mit entsprechenden Kosten verbunden sei, gehe jedoch auf staatliche Regelungen zurück. Dies führe zu Frustration und Resignation bei Ärzten.

Anzeige

Kritik an Datenschutz-Grundverordnung

Als Beispiele verweisen Ärztekammer und KV unter anderem auf die neue Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) der Europäischen Union. Es gehe aber genauso um Verschärfungen des Sozialrechts, die Zunahme der Dokumentationspflichten bei der Aufbereitung von Medizinprodukten nebst der Notwendigkeit der regelmäßigen kostenintensiven Validierung.

Angsprochen werden in dem Brief zudem doppelte Praxisbegehungen durch verschiedene Gesetze, die umfangreichen gesetzlichen Vorgaben bei der Einführung der elektronischen Gesundheitskarte spwie die nicht aufeinander abgeglichenen Kontrollmöglichkeiten verschiedener Institutionen und Behörden.

„Es ist der Kollegenschaft nicht mehr erklärbar und für diese auch nicht mehr hinnehmbar und akzeptabel, dass immer mehr gesetzliche Vorgaben dazu führen, dass der daraus resultierende notwendige ,Papierkram’ die eigentliche Berufsausübung beinahe zum Erliegen bringt“, schreiben die Ärzte. In dem Brief wird Ministerpräsident Kretschmer nachdrücklich gebeten, diesem Regulierungswahn entgegenzuwirken. Sachsen könne es sich nicht leisten, aus diesen Gründen Ärzte zu verlieren. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Berlin – Für Bürokratie und Papierarbeit haben niedergelassene Ärztinnen und Ärzte sowie Psychotherapeutinnen und -therapeuten im Jahr 2018 rund 60 Arbeitstage verbracht. Der angestrebte Abbau von
„Es fehlt ein Bekenntnis der Verantwortlichen zu gemeinsamen Entlastungszielen“
23. November 2018
Berlin – Die Bürokratie in Arztpraxen bleibt konstant hoch: Nach dem heute vorgelegten dritten Bürokratieindex für Ärzte und Psychotherapeuten (BIX) ist der bürokratische Aufwand in diesem Jahr im
Ärzte verbringen 60 Arbeitstage im Jahr mit Bürokratie
14. November 2018
Dresden – Für Medizinstudierende im Praktischen Jahr (PJ) sollte es eine landesweit einheitliche Aufwandsentschädigung in Höhe des BAföG-Höchstsatzes geben. Das hat heute die Kammerversammlung der
Praktisches Jahr: Ärztekammer Sachsen für einheitliche Aufwandsentschädigung von Studierenden
11. September 2018
Berlin – Der Abbau von Bürokratie in Vertragsarztpraxen sowie bei Psychotherapeuten soll weiter vorangetrieben werden. Nachdem in den vergangenen Jahren ein leichter Rückgang bei Aufwendungen für
KBV setzt sich für klares Abbauziel bei bürokratischen Vorgaben ein
6. September 2018
Berlin – Vertragsärzte verbringen jede Woche 7,4 Stunden mit Verwaltungstätigkeiten, Vertragspsychotherapeuten sieben Stunden. Das ist ein Ergebnis des Ärztemonitors 2018, wie die Kassenärztliche
Vertragsärzte verbringen zu viele Stunden mit Bürokratie
10. August 2018
Berlin – Das geplante Terminservice- und Versorgungsgesetz könnte mit seinen vielen regulatorischen Vorgaben den Verwaltungsaufwand in den Arztpraxen weiter erhöhen. Diese Sorge hat Thomas Kriedel,
KBV befürchtet mehr Bürokratie durch Terminservice- und Versorgungsgesetz
13. April 2018
Berlin – Die Große Koalition aus Union und SPD hat sich im Koalitionsvertrag darauf verständigt, die Bürokratie im Gesundheitswesen weiter zu verringern. Konkrete Ideen dafür scheint es bisher nicht
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER