NewsMedizin„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

„Schmerzedukation“: Kann Einsicht spinale Schmerzen lindern?

Mittwoch, 18. April 2018

/psdesign1, stock.adobe.com

Brüssel – Eine ausführliche Schulung, die Patienten mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen die neurologischen Grundlagen ihrer Erkrankung erläutert, hat zusammen mit einem kognitiven Training in einer kontrollierten Studie zwar die Schmerzen nicht völlig beseitigt, die funktionellen Einschränkungen jedoch abgeschwächt. Auswirkungen auf die Hirnmorphologie waren laut der Publikation in JAMA Neurology (2018; doi: 10.1001/jamaneurol.2018.0492) indes nicht erkennbar.

Spinale Schmerzen entstehen zwar im Hals und Rückenbereich, ihre Verarbeitung erfolgt jedoch im Gehirn. Der Schmerz führt dazu, dass Patienten ihre Aufmerksamkeit vermehrt auf Rücken oder Hals lenken, Schmerzen verstärkt wahrnehmen und bestimmte Bewegungen vermeiden. Hypervigilanz, Katastrophisieren und Kinesiophobie können jedoch die Chronifizierung der Schmerzen fördern.

Der Einfluss des Gehirns kann so groß sein, dass es zu Veränderungen im Cortex kommt, die sich mit der Kernspintomographie sichtbar machen lassen. Davon waren jedenfalls Anneleen Malfliet und Mitarbeiter von der Freien Universität Brüssel überzeugt. Die belgischen Schmerzforscher haben deshalb in ihrer kontrollierten Studie nicht nur den Einfluss einer Schmerzschulung und eines kognitiven Trainings auf die Schmerzen und die Alltagsfunktionen untersucht.

Bei den Teilnehmern wurde vor Therapiebeginn sowie nach 3 und 12 Monaten eine Magnetresonanztomographie des Kopfes angefertigt, um die Dicke des Cortex an zehn Stellen zu messen, die an der Schmerzverarbeitung beteiligt sind.

An der Studie nahmen 120 Patienten mit chronischen spinalen Schmerzen teil, die unter nichtspezifischen Nacken- oder Rückenschmerzen litten. Dies konnten Schmerzen nach einem Schleudertrauma oder nach einer länger zurückliegenden Operation oder auch chronische Schmerzen ohne erkennbaren Grund sein. Ausgeschlossen waren jedoch Patienten mit neuropathischen Schmerzen, einer weniger als 3 Jahre zurückliegenden Operation sowie Patienten mit Osteoporose oder rheumatologischen Erkrankungen.

Die Teilnehmer wurden nach dem Los auf zwei Gruppen verteilt. In beiden Gruppen wurde die medikamentöse Therapie weitergeführt. Der Kontrollgruppe wurde die übliche Physiotherapie verschrieben einschließlich den Belehrungen einer konventionellen Rücken- und Nackenschule.

Die Interventionsgruppe erhielt eine intensive Schulung, in der sie über die Entstehung der Schmerzen, die Risikofaktoren und die Chronifizierung unterrichtet wurden. Die Patienten wurden über die Bedeutung von Hypervigilanz, Katastrophisieren und Kinesiophobie unterrichtet. Anschließend folgte ein kognitives Training, bei dem die Patienten langsam ein Schmerzvermeidungsverhalten ablegen und ihre Beweglichkeit verbessern sollten.

Die primären Endpunkte waren die Intensität der Schmerzen und ihre Auswirkungen auf übrige körperliche und mentale Funktionen. Die Schmerzen wurden einmal durch Bestimmung des Druckreizes bestimmt, der eine Schmerzreaktion auslöst. Hier wurden die geringsten Effekte gesehen, wie Malfliet berichtet. Nach Abschluss der Schulung ertrugen die Patienten durchschnittlich 0,971 kg mehr Gewicht als die Kontrollgruppe, bis ein Schmerzreiz eintrat. Die Unterschiede waren jedoch statistisch nicht signifikant. Auch in einer numerischen Ratingskala, wo die Patienten den Schmerz von 0 bis 10 bewerteten, wurden nach 3, 6 und 12 Monaten keine signifikanten Unterschiede festgestellt.

In einem ausführlichen Fragebogen („central sensitization inventory“, CSI), der die verschiedenen Aspekte der Schmerzempfindung erfasst und mit maximal 100 Punkten bewertet, erzielten die Patienten der Interventionsgruppe nach 6 und 12 Monaten ein um durchschnittlich 5,6 beziehungsweise 6,1 Punkte statistisch signifikant besseres Ergebnis als in der Vergleichsgruppe.

Die größten Vorteile gab es in den 3 Parametern zu den körperlichen und mentalen Funktionen. Der Pain Disability Index, der die Auswirkungen der Schmerzen auf 7 Alltagsaktivitäten misst, verbesserte sich nach 3 Monaten um 5,1 Punkte, nach 6 Monaten um 6,4 Punkte und nach 12 Monaten um 5,8 Punkte (von maximal 70 Punkten).

Die Unterschiede waren signifikant, blieben aber unterhalb der Schwelle von 8,5 bis 9,5 Punkten, ab der die Vorteile auch klinisch relevant sind. Im SF36-Fragebogen zur Lebensqualität wurden sowohl bei der mentalen als auch bei der körperlichen Gesundheit Verbesserungen erzielt. Vorteile waren auch in zwei Fragebögen zur Hypervigilanz und zur Kinesiophobie erkennbar.

Die Hoffnung der Autoren, dass sich der Therapieerfolg auch auf die Magnetresonanztomographie auswirkt, erfüllten sich jedoch nicht. In beiden Kontrollaufnahmen waren keine Unterschiede in der Ausdehnung des Cortex erkennbar. Malfliet bezweifelt deshalb, dass die Magnetresonanztomographie für die untersuchte Patientengruppe von Bedeutung ist. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. September 2020
Berlin – Kopfschmerzen sind laut einer Untersuchung des Robert-Koch-Instituts (RKI) in Deutschland weit verbreitet, am häufigsten sind Migräne und Spannungskopfschmerzen. Laut der RKI-Befragung
Migräne und Spannungskopfschmerz laut RKI in Deutschland weit verbreitet
21. August 2020
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zusammen mit Special Olympics Deutschland (SOD) zum Thema chronische Rückenschmerzen eine Patienteninformation in Leichter Sprache
Flyer informiert in Leichter Sprache zu chronischen Rückenschmerzen
19. August 2020
Berlin – Kopfschmerzmedikamente werden oft nicht gezielt genug eingesetzt. Besonders Jugendliche würden oft weniger von vorbeugenden Arzneimitteln profitieren. Das geht aus dem Kopfschmerzreport der
TK warnt vor Kopfschmerzmitteln als Lifestyle Medikamente
24. Juli 2020
Leipzig – Menschen mit einer bestimmten Genvariante des Neandertalers sind schmerzempfindlicher als andere. Darauf deutet eine aktuelle Studie von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für
Studie: Neandertaler hatten eine niedrigere Schmerzschwelle
22. Juli 2020
Bonn – Die schmerztherapeutische Versorgung in Deutschland ist nach wie vor unzureichend. Besonders prekär ist die Lage für ältere Patienten. Das wurde gestern bei einer Pressekonferenz zum Auftakt
Schmerzmedizin: Versorgung älterer Patienten weiter vernachlässigt
21. Juli 2020
Berlin – Aus Sicht der Bundesregierung ist eine spezialisierte ambulante Schmerzversorgung (SASV), vergleichbar mit der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV), nicht umsetzbar. Aufgrund
Schmerzversorgung: Experten fordern spezialisierte ambulante Angebote
9. Juli 2020
Berlin – Werbung für rezeptfreie Schmerzmittel sollte verboten werden. Das fordert der Arzneimittelexperte Gerd Glaeske, der an der Universität Bremen forscht und lehrt. In der Werbung würden frei
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER