NewsPolitikTeile der Apothekerschaft fordern Impfrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teile der Apothekerschaft fordern Impfrecht

Dienstag, 17. April 2018

/dpa

Gilching – Das Impfrecht für Apotheker fordert der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK). Er bezieht sich damit auf die Aufforderung des neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Dieser hatte zum Start seiner Amtszeit die Akteure im Gesundheitswesen aufgefordert, Beiträge zu liefern, die das Gesundheitswesen effektiver machten, ohne dafür sehr viel Geld aufzuwenden.

„Das ist doch eine Steilvorlage für eine konkrete Tätigkeit wie das Impfen in der Apotheke“, sagte der BVDAK-Vorsitzende Stefan Hartmann. Mehr Kompetenz in der Primärversorgung der Bevölkerung durch das Impfrecht sei genau der richtige Ansatz. In anderen Ländern wie Großbritannien oder der Schweiz sei das Impfen in der Apotheke problemlos möglich, sagte er.

Anzeige

Hartmann kritisierte in diesem Zusammenhang auch die eigenen Standesvertretungen ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und die Bundesapothekerkammer. Diese fürchteten Streit mit der Ärzteschaft – man habe die Sorge, Mediziner könnten im Gegenzug das Dispensierrecht fordern, also das Recht, apotheken- und verschreibungspflichtige Arzneimittel zu lagern und an Patienten abzugeben. „Aber wenn wir Jens Spahn ernst nehmen und nicht nur von Kompetenz reden, dann ist das Impfrecht ein guter Einstieg in eine selbstbewusstere Rolle im Gesundheitsmarkt“, sagte der BVDAK-Vorsitzende.

Teile der Ärzteschaft haben in der Vergangenheit tatsächlich immer wieder das Recht gefordert, Patienten Medikamente direkt aushändigen zu können. „Die Direktabgabe von Medikamenten in der Praxis würde das System vereinfachen und dem Arzt, der ohnehin für die Arzneimittelverordnung verantwortlich ist, Gewissheit verschaffen, welche Medikamente sein Patient tatsächlich erhält“, erklärte zum Beispiel der NAV-Virchowbund zum Start der AOK-Rabattverträge schon 2009. Der BVDAK vertritt rund 8.000 Apotheken in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Februar 2019
Berlin – Mehr Öffentlichkeitsarbeit und niedrigschwellige Impfangebote sind fraglose Strategien, um die Impfraten in Deutschland zu erhöhen. Das ging aus einer Anhörung des Deutschen Ethikrates
Impfungen: Mehr Informationen und niedrigschwellige Angebote sind nötig
21. Februar 2019
Düsseldorf – Frauenärzte empfehlen schwangeren Frauen ohne bestehenden Schutz eine Impfung gegen Keuchhusten. Das teilte die Arbeitsgemeinschaft Impfen des Berufsverbandes der Frauenärzte am Mittwoch
Frauenärzte raten Schwangeren zur Keuchhustenimpfung
21. Februar 2019
Villingen-Schwenningen – 87 Prozent der Bundesbürger halten eine Impfpflicht für Krippen- und Kindergartenkinder für sinnvoll, 81 Prozent auch für Schulkinder. Das geht aus einer
Große Mehrheit der Deutschen befürwortet Impfpflicht für Krippen- und Kindergartenkinder
19. Februar 2019
Manila – Die Philippinen haben die Lizenz für einen potenziell gefährlichen Dengue-Impfstoff dauerhaft zurückgezogen. Der französische Pharmakonzern Sanofi Pasteur habe es versäumt, die notwendigen
Philippinen ziehen Lizenz für Dengue-Impfung nach Todesfällen zurück
15. Februar 2019
Essen – Eine private Kita in Essen verlangt vor der Anmeldung den Impfausweis der Kinder und hat damit die Dauerdiskussion über eine Impfpflicht neu entfacht: Die „Kinderkiste“ in Essen und vier
Kita-Träger in Essen führt Impfpflicht für alle Kinder ein
8. Februar 2019
Berlin – Die mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geplante Erhöhung der Abschläge auf Impfstoffpreise sollte nur dann erfolgen, wenn Impfquoten erreicht werden. Das schlägt die
Impfstoffpreise: FDP will höhere Herstellerabschläge an Quoten knüpfen
6. Februar 2019
Berlin – Die Anzahl der Impfstoffdosen, die im vergangenen Jahr zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) verschrieben wurde, ist um 4,7 Prozent auf 37 Millionen Dosen gestiegen. Das teilte
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER