NewsPolitikTeile der Apothekerschaft fordern Impfrecht
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Teile der Apothekerschaft fordern Impfrecht

Dienstag, 17. April 2018

/dpa

Gilching – Das Impfrecht für Apotheker fordert der Bundesverband Deutscher Apothekenkooperationen (BVDAK). Er bezieht sich damit auf die Aufforderung des neuen Ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Dieser hatte zum Start seiner Amtszeit die Akteure im Gesundheitswesen aufgefordert, Beiträge zu liefern, die das Gesundheitswesen effektiver machten, ohne dafür sehr viel Geld aufzuwenden.

„Das ist doch eine Steilvorlage für eine konkrete Tätigkeit wie das Impfen in der Apotheke“, sagte der BVDAK-Vorsitzende Stefan Hartmann. Mehr Kompetenz in der Primärversorgung der Bevölkerung durch das Impfrecht sei genau der richtige Ansatz. In anderen Ländern wie Großbritannien oder der Schweiz sei das Impfen in der Apotheke problemlos möglich, sagte er.

Anzeige

Hartmann kritisierte in diesem Zusammenhang auch die eigenen Standesvertretungen ABDA – Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände und die Bundesapothekerkammer. Diese fürchteten Streit mit der Ärzteschaft – man habe die Sorge, Mediziner könnten im Gegenzug das Dispensierrecht fordern, also das Recht, apotheken- und verschreibungspflichtige Arzneimittel zu lagern und an Patienten abzugeben. „Aber wenn wir Jens Spahn ernst nehmen und nicht nur von Kompetenz reden, dann ist das Impfrecht ein guter Einstieg in eine selbstbewusstere Rolle im Gesundheitsmarkt“, sagte der BVDAK-Vorsitzende.

Teile der Ärzteschaft haben in der Vergangenheit tatsächlich immer wieder das Recht gefordert, Patienten Medikamente direkt aushändigen zu können. „Die Direktabgabe von Medikamenten in der Praxis würde das System vereinfachen und dem Arzt, der ohnehin für die Arzneimittelverordnung verantwortlich ist, Gewissheit verschaffen, welche Medikamente sein Patient tatsächlich erhält“, erklärte zum Beispiel der NAV-Virchowbund zum Start der AOK-Rabattverträge schon 2009. Der BVDAK vertritt rund 8.000 Apotheken in Deutschland. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Berlin – Beim Vorstoß von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), künftig Apotheker auch impfen zu lassen, sind die gesundheitspolitischen Sprecher gespalten. Am Rande einer
Bundestagsabgeordnete gespalten beim Impfen in Apotheken
17. Oktober 2018
Peking – Wegen eines Impfskandals in China muss der Pharmakonzern Changchun Changsheng eine Milliardenstrafe zahlen. Die bereits beschlagnahmten Firmengelder sowie die verhängten Strafen gegen das
Milliardenstrafe für Pharmaunternehmen in China
16. Oktober 2018
Berlin – Der Chef der international aktiven Impfallianz Gavi, Seth Berkley, erwartet von Deutschland eine Führungsrolle im Bereich der globalen Gesundheitsvorsorge. „Dass Deutschland ab dem kommenden
Chef der Impfallianz Gavi erwartet von Deutschland Führungsrolle bei Gesundheit
15. Oktober 2018
München – Die Zahl der Masern-Fälle in Bayern hat sich in diesem Jahr bereits mehr als verdoppelt. Bis zum 8. Oktober gab es 100 Erkrankungen im Freistaat, wie das Ge­sund­heits­mi­nis­terium heute
Mehr Masernfälle in Bayern
12. Oktober 2018
Dresden/Berlin – Der Vorschlag von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dass Apotheker künftig impfen könnten, ist bei Ärzten auf Kritik gestoßen. Deutliche Worte fanden sowohl die Sächsische
Impfen in Apotheken: Kritik am Vorschlag von Spahn
10. Oktober 2018
München – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat sich zu einer flächendeckenden Präsenz von Apotheken in Deutschland bekannt und hält dafür auch zusätzliche Aufgaben für denkbar. Er könnte sich
Spahn: Impfungen in Apotheken vorstellbar
10. Oktober 2018
Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in
LNS
NEWSLETTER