NewsPolitikSozialverbände fordern einheitliche Unterstützung für Behinderte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Sozialverbände fordern einheitliche Unterstützung für Behinderte

Mittwoch, 18. April 2018

Schwerin – Bei der Umsetzung des Bundesteilhabegesetzes befürchten Sozialverbände, dass Ämter unterschiedliche Maßstäbe anlegen und so Behinderten mit gleichem Hilfebedarf gleiche Leistungen versagt bleiben.

Als erstes Bundesland habe Mecklenburg-Vorpommern zu Jahresbeginn begonnen, nach einem „Integrierten Teilhabeplan“ den individuellen Bedarf der Betroffenen zu ermitteln. Da es vom Land aber keine Rechtsverordnung dazu gebe, würden Teilhabebedarfe in den Sozialämtern der sechs Landkreise und zwei kreisfreien Städte nicht einheitlich ermittelt, beklagte der Landesgeschäftsführer der Lebenshilfe, Clemens Russell, gestern in Schwerin.

„Das neue Gesetz bringt Chancen für die Betroffenen. Die wollen wir nutzen, zugleich aber die Risiken minimieren“, sagte er. Laut Russell sind landesweit etwa 25.000 Menschen von der aktuellen Bedarfsanalyse betroffen.

Anzeige

Kritik kam auch vom Wohlfahrtsverband Der Paritätische. Die Anbieter von Hilfeleistungen würden zu spät einbezogen. Fehleinschätzungen zum Hilfebedarf seien mitunter die Folge. „Wir fordern einen besseren Dialog aller Beteiligten“, sagte die Geschäftsführerin des Paritätischen Mecklenburg-Vorpommern, Christina Hömke.

Das neue Gesetz sei sehr komplex, der Fragekatalog, mit dessen Hilfe der Hilfebedarf ermittelt werde, äußerst umfangreich. Menschen mit geistigen Behinderungen, insbesondere Mehrfachbeeinträchtigte, könnten ohne Unterstützung durch Betreuer leicht überfordert sein und durch unzutreffende Angaben von Hilfeleistungen ausgeschlossen werden.

Um allen Menschen mit Behinderungen überall in Mecklenburg-Vorpommern die gleichen Chancen auf Unterstützung zu gewähren, sei eine Rechtsverordnung nötig. Hömke äußerte die Befürchtung, dass funktionierende Betreuungsstrukturen leichtfertig zerstört werden könnten.

Das Bundesteilhabegesetz ist seit 2017 in Kraft. Es soll die Hilfe nach dem individuellen Bedarf des Behinderten sicherstellen und die Position der Betroffenen stärken. Dazu sind mehrere Reformschritte geplant. Russell äußerte die Überzeugung, dass mithilfe der neuen Regelungen auch die „Ausgabendynamik“ besser kontrolliert und möglichst gedämpft werden soll. Der Zeitplan für die Umsetzung sei „sehr ehrgeizig gestrickt“, erklärte Russell.

Das Sozialministerium in Schwerin rechtfertigte sein Vorgehen. Den Kreisen und Städten als Sozialhilfeträgern seien bewusst Spielräume gegeben worden, damit diese die ihnen zustehende Organisationshoheit der Verwaltung ausüben können. Zunächst sollten Erfahrungen bei der Bedarfsermittlung gesammelt werden. Im Rahmen der Fachaufsicht behalte das Sozialministerium eine einheitliche Anwendung der Instrumentarien im Blick. Dem Sozialministerium lägen zudem bisher keine Anhaltspunkte für abweichende Leistungsgewährungen vor, hieß es. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
Lehrer ungenügend auf Inklusion vorbereitet
24. Oktober 2018
Berlin – Laut einem Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan (NAP) der UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland auf einem guten Weg zu mehr Inklusion. Den Bericht beschloss die Bundesregierung
Deutschland auf gutem Weg zu mehr Inklusion
18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
LNS
NEWSLETTER