NewsÄrzteschaftMEZIS erneuert Kritik an gesponserten Fortbildungen für Ärzte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

MEZIS erneuert Kritik an gesponserten Fortbildungen für Ärzte

Mittwoch, 18. April 2018

Heidelberg – Ärztliche Fortbildungen sollten industrieunabhängig finanziert und Interessenkonflikte zudem klar reguliert werden. Darauf hat die Ärzteinitiative „MEZIS – Mein Essen zahl‘ ich selbst“ in Heidelberg erneut hingewiesen. Kritik übte der Verein unter anderem am Sponsoring von Fortbildungen.

Zwar bemühten sich die Ärztekammern um Regulierung und Begrenzung. Dies ist aus Sicht von MEZIS aber nicht ausreichend. „Das ewige Argument der Nichtfinanzierbarkeit ohne Sponsoring greift nicht“, sagte Manja Dannenberg, MEZIS-Vorstandsmitglied.

Anzeige

Ärzte seien nach dem Berufsethos und dem Berufsrecht verpflichtet, sich regelmäßig fortzubilden. „Und wir können uns das auch leisten“, so Dannenberg. Wer einen luxuriösen Rahmen benötige, der müsse auch bereit sein, dafür mehr zu bezahlen. © may/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Juni 2020
Brisbane − Die Mehrzahl der Leiter von 10 führenden medizinischen Fachgesellschaften in den USA erhält Zahlungen von Herstellern der Medikamente und Medizinprodukte, die in den Leitlinien der
USA: Viele Leiter von Fachgesellschaften haben Interessenskonflikte mit der Industrie
29. November 2019
Berlin – Das unabhängige Bewertungsportal Leitlinienwatch hat den Umgang mit möglichen Interessenkonflikten bei der Nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Herzinsuffizienz gelobt. Die NVL erhielt in
Nationale Versorgungsleitlinie für vorbildlichen Umgang mit Interessenkonflikten gelobt
24. Oktober 2019
Berlin – Mehr Transparenz und klare Richtlinien für den Umgang mit der Industrie im Medizinstudium fordert die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland (bvmd). „Unser Studium soll uns
Medizinstudierende fordern Richtlinien gegen Industrie-Beeinflussung an den Hochschulen
10. Juli 2019
Farmington/Connecticut und Toronto – Ärzte, die von Pharmafirmen zum Essen oder auf kostenlose Fortbildungsveranstaltungen eingeladen oder für Beratertätigkeiten sowie Vorträge honoriert werden,
Marketing förderte Verordnung von Gabapentin und Biologika in den USA
24. Juni 2019
Berlin – Pharmaunternehmen haben Ärzten, Fachkreisangehörigen und medizinischen Institutionen für Leistungen im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld bezahlt als noch ein Jahr zuvor. Das zeigt der neue
Pharmaindustrie bezahlt mehr Geld an Ärzte
21. Januar 2019
Boston – Ein kostenloses Essen für den Arzt oder andere Geschenke des Pharmamarketings könnten den Drogentod einzelner Patienten fördern. In den USA kam es laut einer Studie in JAMA Network Open
USA: Studie macht Pharmamarketing für Anstieg der Opioid-Todesfälle mitverantwortlich
7. Dezember 2018
Leimen – Die Pharmaindustrie hat nach Ansicht der Ärzteinitiative Mezis nach wie vor einen zu großen Einfluss auf das Gesundheitswesen. Beispiele seien etwa gesponserte Fortbildungen,
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER