NewsMedizinEpstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmun­erkrankungen an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Epstein-Barr-Virus schaltet Risikogene für Autoimmun­erkrankungen an

Mittwoch, 18. April 2018

/dpa

Cincinnati – Ein Transkriptionsfaktor, den das Epstein-Barr-Virus in B-Zellen einschleust, ist offenbar dafür verantwortlich, dass viele Patienten später an einem Lupus erythematodes erkranken. Die Studie in Nature Genetics (2018; doi: 10.1038/s41588-018-0102-3) liefert auch eine Erklärung für das erhöhte Risiko für sechs weitere Autoimmunerkrankungen.

Mehr als 90 % aller Menschen stecken sich im Verlauf des Lebens mit dem Epstein-Barr-Virus (EBV) an. In den ersten Lebensjahren verläuft die Infektion unbemerkt. Bei Teenagern und jungen Erwachsenen kann es zum Pfeifferschen Drüsenfieber kommen. Die Viren infizieren B-Zellen und legen dort einige Transkriptionsfaktoren ab. Diese werden wohl in erster Linie für die Bildung neuer Viren benötigt. Einige Transkriptionsfaktoren verbinden sich aber auch mit den „einheimischen“ Genen der B-Zellen.

Anzeige

Wie John Harley vom Cincinnati Children’s Hospital und Mitarbeiter herausgefunden haben, bindet einer dieser Transkriptionsfaktoren, EBNA2, an der Hälfte aller Gene, die das Risiko auf einen Lupus erythematodes erhöhen. Dies könnte erklären, warum eine EBV-Infektion das Risiko auf einen Lupus erythematodes um den Faktor 50 erhöht. Menschen, die nicht mit EBV infiziert waren, erkranken praktisch niemals an einem Lupus erythematodes.

Infektionen mit EBV erhöhen das Risiko auf sechs weitere Autoimmunerkrankungen. Dies sind Multiple Sklerose, rheumatoide Arthritis, entzündliche Darm­er­krank­ungen, Typ-1-Diabetes, juvenile idiopathische Arthritis und Zöliakie. Für alle diese Erkrankungen kann Harley ähnliche, wenn auch weniger ausgeprägte Interaktionen von EBNA2 mit den Risikogenen nachweisen, wie beim Lupus.

Zu welcher Autoimmunerkrankung es kommt, könnte laut Harley davon abhängen, an welcher Stelle EBNA2 im Genom bindet. Sollte EBNA2 tatsächlich der Schlüssel zur Entwicklung der Autoimmunerkrankungen sein, dann könnten Wirkstoffe, die EBNA2 neutralisieren, die Entstehung von Autoimmunerkrankungen verhindern. Den gleichen Effekt könnten Impfstoffe gegen EBV haben, die derzeit in der Entwicklung sind. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

9. November 2018
Cambridge/England – Beim Zerfall von Tumorzellen gelangen Bruchstücke von Genen als zirkulierende freie DNA (ctDNA) ins Blut. Ihre Analyse, auch als „Liquid Biopsy“ bezeichnet, könnte in Zukunft zur
Liquid Biopsy: Analyse kurzer DNA-Fragmente könnte Krebsdiagnose erleichtern
7. November 2018
Heidelberg – Die molekularbiologische Vielfalt, die sich hinter bestimmten scheinbar gleichartigen embryonalen Hirntumoren verbergen kann, zeigt eine Untersuchung des Hopp-Kindertumorzentrums
Genanalyse zeigt Vielfältigkeit embryonaler Hirntumoren
6. November 2018
Freiburg – Wissenschaftler des Instituts für Immunologie am Universitätsklinikum Freiburg haben im Tiermodell entschlüsselt, wie eine gegen ein Virus gerichtete Immunantwort durch eine zeitgleich
Warum eine Doppelinfektion mit Bakterien und Viren oft besonders aggressiv ist
15. Oktober 2018
Palo Alto/Kalifornien – Wenn US-Ärzte mit ihrem Latein am Ende sind, können sie ihre Patienten an eines von mittlerweile elf Zentren des „Undiagnosed Diseases Network“ überweisen. Dort wird laut einer
„Detektiv“-Ärzte in den USA finden (häufig genetische) Ursachen bei unerklärlichen Erkrankungen
15. Oktober 2018
New York – Die genetische Genealogie, die Privatpersonen bei der Erstellung eines Familienstammbaums hilft, wird in den USA zunehmend zur Ermittlung von Straftätern genutzt. Laut einer Studie in
Gentest zur Stammbaum-Analyse ermittelt Straftäter
15. Oktober 2018
Philadelphia – US-Forscher haben ein Gen des Lassa-Virus in das Tollwutvirus eingebaut. Nach einer chemischen Inaktivierung entstand ein Kombinationsimpfstoff, der gegen die beiden in Afrika
Neuer Impfstoff schützt vor Tollwut und Lassa-Fieber
12. Oktober 2018
Houston – Ein neuer Behandlungsansatz, der eigentlich Patienten nach Stammzelltherapie vor Nierenerkrankungen durch das BK-Virus schützen soll, hat nach den im New England Journal of Medicine (2018;
VG WortLNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER