Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren

Donnerstag, 19. April 2018

Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern sein“, sagte der belgische Gynäkologe, Hendrik Cammu, der Zeit-Beilage Christ und Welt. Cammu ist Sprecher des belgischen Studien­zentrums für Perinatale Epidemiologie (SPE) in Brüssel, das sich mit Themen rund um Schwangerschaft und Geburt befasst.

Auf null werde die Zahl der geborenen Kinder mit Downsyndrom Cammu zufolge nie sinken. „Es wird immer Frauen geben, für die ein Abbruch der Schwangerschaft nicht infrage kommt, zum Beispiel aus religiösen Gründen“, so der Gynäkologe.

Seit dem 1. Juli 2017 wird der NIPD-Bluttest, um das Downsyndrom bei Ungeborenen festzustellen, vom belgischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezuschusst. Anstatt mehrerer hundert Euro kostet er nun 8,68 Euro. Im Labor der Katholischen Universität Leuven werden laut dem Humangenetiker Joris Vermeesch seitdem dreimal mehr NIPD-Bluttests pro Woche analysiert als zuvor.

Der EU-Abgeordnete und Mediziner Peter Liese (CDU) befürchtet ein Verschwinden von Menschen mit Behinderungen. „Ich habe die große Sorge, dass Kinder mit Down­syndrom durch den Test keine Chance mehr haben, auf die Welt zu kommen“, sagte er Christ und Welt. Für viele Menschen sei Trisomie 21 nur ein „Defekt“. Über die große Lebensfreude, die diese Kinder ausstrahlten, würde vor dem Test mit den werdenden Eltern nicht gesprochen, so Liese.

Seiner Meinung nach sollten Schwangere, deren NIPD positiv ausfällt, auch die Möglichkeit haben, Menschen mit Trisomie 21 zu begegnen. „Das aber wird immer schwieriger, wenn es immer weniger gibt“, so der Abgeordnete. Er warnt vor einem Automatismus, mit dem betroffene Ungeborene abgetrieben werden könnten. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

15. Mai 2018
Köln – Es ist unklar, ob es sinnvoll ist, die Rhesusprophylaxe mittels eines Tests zu steuern, der den fetalen Rhesusfaktor noch vor der Geburt bestimmt. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für
Pränataler Rhesusfaktor: Test zuverlässig, Nutzen unklar
13. April 2018
Bonn – Katholische und evangelische Frauenverbände haben mit Blick auf die „Woche für das Leben“ davor gemahnt, Menschen mit Behinderungen und deren Eltern nicht auszugrenzen. „Wir wünschen uns eine
Verbände wünschen sich inklusive Gesellschaft
21. März 2018
München/Berlin/Frankfurt – Für einen Ausbau der Förderangebote auch für Erwachsene mit Downsyndrom hat sich Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) ausgesprochen. Dazu müssten entsprechende
Auch Erwachsene mit Downsyndrom benötigen Förderung
1. März 2018
Brüssel – Auch in Belgien ist nun ein Neurologe aus der Kontrollkommission für aktive Sterbehilfe (FCEE) ausgetreten. Wie Anfang des Jahres in den Niederlanden war der Auslöser ein Demenzpatient, der
Belgischer Arzt verlässt aus Protest Sterbehilfekommission
20. Dezember 2017
Köln – Nichtinvasive Pränataltests auf Trisomie 21 können laut einer Analyse des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Feten mit einer Trisomie 21 sehr zuverlässig
Nichtinvasive Pränataltests auf Trisomie 21 arbeiten zuverlässig
29. Mai 2017
Brüssel – Ab Juli können Schwangere in Belgien für maximal 8,68 Euro ihr ungeborenes Baby auf das Down-Syndrom testen lassen. Ge­sund­heits­mi­nis­terin Maggie De Block stelle für die Bezuschussung des
Belgien bezuschusst Pränataltests
25. Mai 2017
Berlin – Der Ethikausschuss des Deutschen Ärztinnenbundes (DÄB) hat sich in einer aktuellen Stellungnahme gegen die Übernahme von Kosten für nicht invasive Pränataltests (NIPT) aus mütterlichem Blut

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige