NewsAuslandIn Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren

Donnerstag, 19. April 2018

Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern sein“, sagte der belgische Gynäkologe, Hendrik Cammu, der Zeit-Beilage Christ und Welt. Cammu ist Sprecher des belgischen Studien­zentrums für Perinatale Epidemiologie (SPE) in Brüssel, das sich mit Themen rund um Schwangerschaft und Geburt befasst.

Auf null werde die Zahl der geborenen Kinder mit Downsyndrom Cammu zufolge nie sinken. „Es wird immer Frauen geben, für die ein Abbruch der Schwangerschaft nicht infrage kommt, zum Beispiel aus religiösen Gründen“, so der Gynäkologe.

Seit dem 1. Juli 2017 wird der NIPD-Bluttest, um das Downsyndrom bei Ungeborenen festzustellen, vom belgischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezuschusst. Anstatt mehrerer hundert Euro kostet er nun 8,68 Euro. Im Labor der Katholischen Universität Leuven werden laut dem Humangenetiker Joris Vermeesch seitdem dreimal mehr NIPD-Bluttests pro Woche analysiert als zuvor.

Anzeige

Der EU-Abgeordnete und Mediziner Peter Liese (CDU) befürchtet ein Verschwinden von Menschen mit Behinderungen. „Ich habe die große Sorge, dass Kinder mit Down­syndrom durch den Test keine Chance mehr haben, auf die Welt zu kommen“, sagte er Christ und Welt. Für viele Menschen sei Trisomie 21 nur ein „Defekt“. Über die große Lebensfreude, die diese Kinder ausstrahlten, würde vor dem Test mit den werdenden Eltern nicht gesprochen, so Liese.

Seiner Meinung nach sollten Schwangere, deren NIPD positiv ausfällt, auch die Möglichkeit haben, Menschen mit Trisomie 21 zu begegnen. „Das aber wird immer schwieriger, wenn es immer weniger gibt“, so der Abgeordnete. Er warnt vor einem Automatismus, mit dem betroffene Ungeborene abgetrieben werden könnten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

16. August 2018
Paris – Zellfreie DNA-Tests (cfDNA) werden Frauen mit einem hohen Risiko auf Trisomien angeboten, um die Anzahl invasiver Pränataluntersuchungen zu senken. Doch der wichtigste medizinische Nutzen, der
Trisomien: Test auf zellfreie DNA konnte Fehlgeburtenrate in Studie nicht senken
16. August 2018
Hürth – Vor einer unreflektierten und flächendeckenden Anwendung von nichtinvasiven Pränataltests – etwa auf eine Trisomie 21 – warnt der Berufsverband der niedergelassenen Pränatalmediziner (BVNP).
Pränatalmediziner fordern klare Regeln für nichtinvasive pränatale Tests
25. Juli 2018
Berlin – Bundestagsabgeordnete debattieren derzeit öffentlich über Bluttests zur Feststellung eines Downsyndroms während der Schwangerschaft. Während sich die behindertenpolitische Sprecherin der
Abgeordnete uneins über vorgeburtliche Bluttests
23. Juli 2018
Berlin – Zehn Bundestagsabgeordnete aus fünf Parteien wollen eine Ethikdebatte über Bluttests bei Schwangeren zur Erkennung von Behinderungen bei Embryonen anstoßen. Die Vertreter von CDU/CSU, SPD,
Fünf Parteien für Bundestagsdebatte zu vorgeburtlichen Bluttests
19. Juli 2018
Düsseldorf – Ostbelgien und Nordrhein-Westfalen wollen die grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung verbessern. Das ist das Ergebnis eines Beratungsgespräches zwischen Nordrhein-Westfalens
Ostbelgien und Nordrhein-Westfalen wollen Gesundheitsversorgung ohne Grenzen
18. Juli 2018
Berlin – Die Vorsitzende der Lebenshilfe, Ulla Schmidt, hat für mehr gesellschaftliche Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom geworben. Menschen mit Trisomie 21 hätten der Gesellschaft viel zu
Mehr Anerkennung für Menschen mit Downsyndrom eingefordert
18. Juli 2018
Brüssel – Die Anzahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist 2017 erneut gestiegen. Hatten 2016 noch 2.028 Menschen aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen, waren es 2017 2.309 Menschen, wie die

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER