NewsAuslandIn Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

In Belgien werden immer weniger Kinder mit Downsyndrom geboren

Donnerstag, 19. April 2018

Brüssel – In Belgien werden künftig Schätzungen zufolge immer weniger Kinder mit Downsyndrom auf die Welt kommen. „In etwa fünf Jahren werden es wahrscheinlich unter zehn Kinder pro Jahr in Flandern sein“, sagte der belgische Gynäkologe, Hendrik Cammu, der Zeit-Beilage Christ und Welt. Cammu ist Sprecher des belgischen Studien­zentrums für Perinatale Epidemiologie (SPE) in Brüssel, das sich mit Themen rund um Schwangerschaft und Geburt befasst.

Auf null werde die Zahl der geborenen Kinder mit Downsyndrom Cammu zufolge nie sinken. „Es wird immer Frauen geben, für die ein Abbruch der Schwangerschaft nicht infrage kommt, zum Beispiel aus religiösen Gründen“, so der Gynäkologe.

Seit dem 1. Juli 2017 wird der NIPD-Bluttest, um das Downsyndrom bei Ungeborenen festzustellen, vom belgischen Ge­sund­heits­mi­nis­terium bezuschusst. Anstatt mehrerer hundert Euro kostet er nun 8,68 Euro. Im Labor der Katholischen Universität Leuven werden laut dem Humangenetiker Joris Vermeesch seitdem dreimal mehr NIPD-Bluttests pro Woche analysiert als zuvor.

Anzeige

Der EU-Abgeordnete und Mediziner Peter Liese (CDU) befürchtet ein Verschwinden von Menschen mit Behinderungen. „Ich habe die große Sorge, dass Kinder mit Down­syndrom durch den Test keine Chance mehr haben, auf die Welt zu kommen“, sagte er Christ und Welt. Für viele Menschen sei Trisomie 21 nur ein „Defekt“. Über die große Lebensfreude, die diese Kinder ausstrahlten, würde vor dem Test mit den werdenden Eltern nicht gesprochen, so Liese.

Seiner Meinung nach sollten Schwangere, deren NIPD positiv ausfällt, auch die Möglichkeit haben, Menschen mit Trisomie 21 zu begegnen. „Das aber wird immer schwieriger, wenn es immer weniger gibt“, so der Abgeordnete. Er warnt vor einem Automatismus, mit dem betroffene Ungeborene abgetrieben werden könnten. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2020
Brüssel – Tausende Ärzte, Krankenschwestern und andere Demonstranten haben gestern in der belgischen Hauptstadt Brüssel mehr Geld für das Gesundheitswesen in der Coronakrise gefordert. Die Polizei
Tausende fordern in Brüssel mehr Geld für Gesundheitswesen
20. August 2020
Berlin – Schwangere mit rhesus-negativem Blutgruppenmerkmal können künftig zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung den Rhesusfaktor ihres Embryos bestimmen lassen. Das teilte der Gemeinsame
Vorgeburtliche Bestimmung des kindlichen Rhesusfaktors vermeidet unnötige Anti-D-Prophylaxe
19. August 2020
Stuttgart – Die gemeinsame Ethikkommission der Länder Baden-Württemberg, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen und Thüringen zur Durchführung der Präimplantationsdiagnostik (PID) hat in ihrer
Ethikkommission prüft rund 160 Anträge auf Präimplantationsdiagnostik
12. August 2020
Brüssel – Wegen stark steigender Infektionen mit SARS-CoV-2 muss in der belgischen Hauptstadt Brüssel ab sofort überall in der Öffentlichkeit ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Die Regel gelte für
Maskenpflicht gilt ab sofort überall in Brüssel
28. Juli 2020
Brüssel – Die belgische Regierung hat angesichts eines „besorgniserregenden“ Anstiegs der Neuinfektionen von SARS-CoV-2 die geltenden Beschränkungen nochmals verschärft. Ab morgen dürften Belgier nur
Belgien verschärft abermals Beschränkungen
14. Juli 2020
Brüssel – In Belgien sorgt die bevorstehende Parlamentsabstimmung über neue Regeln für Schwangerschaftsabbrüche für Streit in den laufenden Koalitionsverhandlungen. „Ich finde dieses Gesetz
Gesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen belastet Koalitionsverhandlungen in Belgien
19. Mai 2020
Berlin – Gravierende wissenschaftlich-fachliche und inhaltliche Mängel bescheinigt der Berufsverband niedergelassener Pränatalmediziner (BVNP) der vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER